2001 Collect. 13. Otto 801. Collect. 13 bestand nur aus einem Satz: „Herculei labores prouerbio dicuntur, qui aliis quidem vtiles auctori praeter inuidiam nihil afferunt.” Zum eigentlichen Essay wurde das Adagium für die Ausgabe von 1508 ausgebaut. In dieser ist es das längste und neben „Festina lente” (Adag. 1001) das einzige Adagium mit Essaycharakter. Englische Übersetzung bei Phillips, Adages, pp. 190-209. Dass Er. seine eigene Arbeit, vor allem diejenige an den Adagia und an der Hieronymus-Ausgabe, als „Herculeus labor” empfand, bezeugt er nicht nur hier (infra l. 95 sqq., zu den Adagia besonders ll. 138-257, zu Hieronymus ll. 453-502), sondern auch in andern Äusserungen. So Ep. 269 (Praefatio zur Adagia-Ausgabe von 1515, datiert London, 5. Januar 1513), ll. 44-49: „Porro cum iterum pararem editionem apud Venetos, haud tum quidem ignorabam argumenti suscepti pondus ac difficultatem, sed tamen totum hoc negocium intra menses plus minus octo confectum est, et tantum laborum quantum non vnum requirat Herculem vni homuncioni erat exhauriendum.” Ferner Ep. 335 (an Leo X., London, 21. Mai 1515), ll. 235-239: „Videbam facinus quidem pulcherrimum, si nostra cura doctor tam eximius [sc. Hieronymus] orbi restitueretur. Verum perspiciebam tantum esse in eo negocio difficultatis, vt ea res non vnum desyderaret Herculem; tantum aberat, vt vnum me parem esse posse confiderem, adeo non Hercules vt vix etiam homo.” Der Vergleich wurde dann auch von andern auf ihn angewendet. Bonifacius Amerbach schreibt am 7. Oktober 1519 an Er. (Ep. 1020, ll. 4-6): „... omnium bonorum studiorum causa, que iam propemodum cadentia tu tuis humeris ceu Hercules quispiam et fulcis et sustines”. Nicolas Mallarius bezeichnete Er. geradezu als „Hercules Gallicus aut si mauis Batauus” (Ep. 2424, l. 261 vom 1. Februar 1531), ein Kompliment, das Er. in der Antwort (Ep. 2466, l. 58 sq.) in seiner gewohnten Art ablehnt: „Equidem non agnosco Bataui Herculis gloriosum titulum, quem tu mihi tribuis.” ΗΡΑΚΛΕΙΟI ΠΟΝΟI steht auch auf dem Schnitt des Buches, auf das Er. in Holbeins Porträt von 1523, jetzt in Longford Castle, die Hände gelegt hat: Katalog der Ausstellung im Kunstmuseum Basel (4. Juni-15. September 1960): Die Malerfamilie Holbein in Basel, p. 201. Die Bedeutung der Aufschrift erläutert eingehend W. S. Heckscher, Essays in the History of Art, presented to R. Wittkower, London, 1967, pp. 128-148, besonders p. 134 sq. Zum Autobiographischen des Adagiums auch Appelt, Studies, p. 65 sq.

4 Die griechische Fassung ist antik anscheinend nicht sprichwörtlich bezeugt. Er. hat | 25 sie offenbar selbst gebildet, wie er es auch in andern Fällen tat, z.B. Adag. 2060 (Εἵματ᾿ ἀνήρ), 2201 (Σιληνοὶ Ἀλκιβιάδου), 2475 (Κωφαὶ μαρτυρίαι), 2585 (Ῥεχθὲν καὶ πραχθέν), 2606 (Τὸ προσωπεῖον ἀφελεῖν τῇ φιλίᾳ). Ausgangspunkt war die lateinische Form. Er. gibt dafür l. 7 sqq. nur Belege mit dem Genetiv Herculis oder Alcidae; die adjektivische Form des Titeladagiums konnte er aus Hor. Carm. I, 3, 36 oder Stat. Silv. I, 2, 38; II, 1, 124 kennen.

6 Catull. 55, 13 (sed te iam ferre Herculei labos est: Er. zitiert den Vers nach der Aldina 1502, wo der überlieferte Text aus metrischen Gründen geändert ist; ausserdem ersetzt er "est" durch sit).

8 Prop. II, 23, 7.

11 Prop. II, 24, 34.
    Cic. Fin. II, 118: „Percontare ipse te, perpetuisne maus voluptatibus perfruens ... degere ... an, cum de omnibus gentibus optime mererere, ... vel Herculis perpeti aerumnas.” Der von Er. gegebene Textausschnitt ist nicht verständlich; das für "an" eingesetzte at erhöht die Verständlichkeit auch nicht.

14-17 Partim ... inuidiae Das Thema der inuidia Hegt nicht im antiken Adagium, wurde aber von Er. schon in den Collect. hineingelegt, vielleicht veranlasst durch die allegorische Interpretation von Hor. Epist. II, 1, 10 sqq. (infra l. 23 sqq.). Der Gedanke wird im folgenden breit ausgeführt, mit autobiographischem Bezug.

18 Adag. 77 (Quarta luna nati); cf. infra n.l. 501.
    Hom. Il. XIX, 91-133.

22 hydra Eernaea Cf. auch Adag. 227 (Lerna malorum) und 909 (Hydram secas).

24 Hor. Epist. II, 1, 10 sqq. (supremo fine domari). Horaz meint aber, anders als Er. will, dass Herakles die „inuidia” erst durch seinen Tod („supremo fine”) überwunden habe.

29 non aliter quam vmbra Cf. Adag. 2651 (Velut vmbra sequi).

30 Fl. Ios. Bell. Iud. I, 208.

34 Pind. Pyth. 7, 18.

37-38 veteres illi ... tribuisse Die Hydra als Symbol der Missgunst ist nicht antik und scheint vor Er. überhaupt nicht nachweisbar; cf. Heckscher, op. cit., p. 135, n. 21. Er. hat sie offenbar fälschlich aus Hor. Epist. II, 1, 10 sqq. erschlossen.

38-39 quemadmodum ... vestigatores Aus dem antiken Schrifttum können wir das nicht belegen. Cf. jedoch n.l. 41.

41 sanguis ... frigidior Eine letztlich auf Aristoteles zurückgehende physiologische Theorie führte Charaktereigenschaften auf Beschaffenheit und Temperatur des Blutes zurück. Cf. Millers Kommentar zu Moria, ASD IV, 3, p. 96, ll. 469-471 (wo Plin. Nat. XI, 221 anstatt XI, 89, 21 zu lesen ist), ausserdem Aristot. Rhet. II, cap. 10 (über φθόνος), besonders 1388 a 22 sq., verbunden mit 1389 b 25-32. Die entwickelte Temperamentenlehre gibt Galens Schrift Quod animi facultates corporis temperamenta sequuntur, den Grundgedanken schon Sen. Dial. IV, 19.
    Ov. Met. II, 761 sqq.

46 centum ... capitibus Cf. Adag. 909 (Hydram secas).

52 liuor ... petit Nach Politian. Miscellanea, Praefatio: "si modo, quod ait Liuius, inuidia velut ignis alta petit"; bei Liv. VIII, 31, 7 steht: „inuidiam tamquam ignem summa petere”. Cf. Otto 728. Warum Er. den Satz nicht als Adagium aufnahm, geht aus der Widmungsepistel der Collectanea hervor (Ep. 126, l. 207): "'Liuor velut ignis alta petit' sententia quidem est, non prouerbium."

27

54 Hor. Carm. II, 20, 4; IV, 3, 16.

63 Philo, De Iosepho 5 sqq. Die Schrift trägt den Obertitel Βίος πολιτικός, in einigen codd. Βίος πολιτικοῦ. Da die Editio princeps erst 1552 erschien, zitiert Er. aus einer Handschrift. Nach Adag. 1671 (LB II, 631 CD) las er von Philo ein Werk, „in quo vitas illustrium aliquot Hebraeorum tractat, orsus ab Abraham”. Ausser De Abrahame (Adag. 1671) und De Iosepho (unsere Stelle) muss diese Handschrift auch De vita Mosis (Adag. 1165, LB II, 469 EF) und De virtutibus (Adag. 2416, l. 382 sq., zitiert aus De humanitate) enthalten haben.

71 igni Graecanico Herakles überwand die Hydra, indem er ihre immer nachwachsenden Köpfe ausbrannte. Die Anspielung auf das in Seegefechten als Kampfmittel verwendete „Griechische Feuer” (feu grégeois) scheint Er. aus eigenem hinzugefügt zu haben.

75-88 principes ... imitari Cf. Er. Inst. princ. christ., ASD IV, 1, p. 154, l. 558 sqq. mit Herdings Kommentar.

77 cauponatio Das Nomen zu „cauponari” ist im antiken Latein nicht belegt.

89 solis in morem Cf. Ov. Met. I, 135 („communem ... ceu lumina solis”). Petron. 100 („sol omnibus lucet”). Dazu Otto 1661 und Nachträge zu Otto, p. 213 sq.

115-116 quiduis ... pati Hor. Carm. III, 24, 43.

118 exantlandis laboribus Cf. Cic. Ac. 1 II (Lucullus), 108: „Herculi quendam laborem exanclatum a Carneade”. Die Stelle ist bei Non. s.v. exanclare (p. 153 Linds.) angeführt. Zur Schreibung exantlare cf. Th.L.L. s.v. exanclo (V, 2 col. 1171).

29

121-122 indignos ... porrigant   Adag. 494 (Indignus qui illi matellam porrigat).

128 Adag. 2193 (Quid Achiuos a turre iudicatis?).

129 stantes ... ociosi   Adag. 4038 (E terra spectare naufragium). Cf. Lucr. II, 1 sq.: „Suaue, mari magno turbantibus aequora ventis, / E terra magnum alterius spectare laborem.”

138-257 Quare ... praesens esse Cf. die einleitende Anmerkung zu diesem Adagium (supra p. 23).

143 primus esto calculus Cf. infra l. 177 sq. appone ... calculum.

144 ἀπὸ Καννάκου Adag. 1719 (Res Cannacae, Τὰ Καννάκου). Er. schreibt Καννάκου anstatt Ναννάκου: Suid. ἀπὸ Ναννάκου 3448; ebenso Suid. τὰ ἀπὸ Ναννάκου 2. Suid. τὰ Ναννάκου 71. Zenob. 6, 10; Καννάκου scheint Kopierfehler zu sein; die richtige Form steht Adag. 3046 (A Nannaco).

145 ab ipso vsque Saturni seculo Cf. Adag. 1740 (Antiquior quam chaos et Saturnia tempora).

146-147 Adag. 163: Δὶς διὰ πασῶν („Zwei volle Oktaven”). „Hoc prouerbio discrimen ingens ... significabant.”

147-149 quid ... enarrationem Damit bezeichnet Er. treffend die beiden Methoden, die er zur Erklärung der Adagia anwandte. Cf. Adag. 403 (LB II, 182 D).

148 Delium ... natatorem Cf. Adag. 529 (aus Diog. Laert. II, 22) und Ep. 188, l. 32 = ASD I, 1, p. 217, l. 6: „... adeo obscuros, vt Oedipo quopiam aut Delio sit opus magis quam interprete”. Dazu unten Adag. 2129, n.l. 397.

156 ceu gemmulae Dass Adagia wie Edelsteine als Schmuck in die Rede einzulegen sind, lehrt Er. in den „Prolegomena” (LB II, 6 B; 7 C; 9 BC); cf. infra l. 224 sqq.

159 per omnia maria terrasque   Adag. 325.

163 sursum ac deorsum Cf. Adag. 283, LB II, 142 F.

164 Sisyphi saxum voluere   Adag. 1340.

168 legas auruni e stercore Ausspruch Vergils Vita Vergilii interpolata, p. 31 Brummer ( = Donatus auctus 71 Diehl): „se aurum colligere e stercore Ennii”. Cf. Cassiod. Inst. I, 1, 8 Mynors. Otto 997. Walther 1822b ohne weitere Quellenangabe. Cf. Er. über Hieronymus, Vita Hier., p. 151, l. 497 Ferguson: „Nouerat enim vir prudentissimus ex sterquilinio legere aurum.”

177-178 appone ... calculum Cf. Adag. 455 (LB II, 203 E): „calculus accedat”. 30

179 ceu fontibus hausta Cf. Adag. 1087 (E dolio hauris); 4109 (Omissis fontibus consectari | 31 riuulos); 4137 (A fonte ducere).

182-185 qui prouerbia ... peruenit Die griechischen Paroemiographen von Aristoteles bis Suidas bespricht Er. ausführlicher in den „Prolegomena” zu den Adagia (LB II, 4 E-5 C).

183-184 Aristoteles Nach Diog. Laert. V, 26, der in Aristoteles' Schriftenkatalog ein Buch Παροιμίαι verzeichnet, und nach Synes. Calv. 22, aus dem Er. in den „Prolegomena” (LB II, 6 C) anführt: „Aristoteles ... existimat nihil aliud esse paroemias quam reliquias priscae illius philosophiae maximis rerum humanarum cladibus extinctae easque seruatas esse partim ob compendium breuitatemque partim ob festiuitatem ac leporem.”

184 Chrysippus Nach Diog. Laert. VII, 200 Περί παροιμιῶν πρὸς Ζηνόδοτον β᾿. Die Fragmente in von Arnims Stoicorum veterum fragmenta, III, p. 202.
    Clearchus Den Peripatetiker Klearchos von Soloi kannte Er. als Paroemiographen vor allem aus Athenaeus, wo seine Schrift Περὶ παροιμιῶν mehrmals zitiert wird; cf. fr. 63-83 bei Wehrli, Die Schule des Aristoteles, Heft 3, Basel, 19692.
    Didymus Grammatiker aus Alexandria, der im 1. Jh. v.Chr. die hellenistische Sprichwörterforschung zusammenfasste, war Er. aus Suid. Ζηνόβιος 73 bekannt. Danach schrieb Zenobius unter Hadrian eine Epitome der Sprichwörtersammlungen des Didymos und Tarrhaios in drei Büchern. Auch der von Er. benützte Erstdruck des Zenobius (Juntina, Florenz, 1497) trägt den Titel Ἐπιτομὴ τῶν Ταρραίου καὶ Διδύμου παροιμιῶν. Ähnlich ist die anonyme Sprichwörtersammlung in der Aesop-Aldina von 1505 überschrieben Συναγωγὴ τῶν Ταρραίου καὶ Διδύμου καὶ τῶν παρὰ Σούδᾳ καὶ ἄλλοις διαφόροις παροιμιῶν. Zu diesen Ausgaben cf. Adag. 2074, n.ll. 514-515 und Adag. 2536, n.l. 361.
    Tarrhaeus So bezeichnet Er. auf Grund der eben genannten Titel den Grammatiker Lukillos von Tarrha (auf Kreta), der das umfangreiche paroemiographische Werk des Didymos im 1. Jh. n.Chr. exzerpierte und umarbeitete. Cf. K. Rupprecht, in RE 18, 1735 sqq. s.v. Paroimiographoi, bes. 1750 sqq.

187 Zenobius Als Sammlungen unter diesem Namen benützte Er. die beiden Drucke, die oben zu l. 184 (Didymus) angeführt sind.
    Diogenianus Ein Manuskript der unter dem Namen Diogenian umlaufenden Sammlung stand Er. schon in Paris zur Verfügung, als er die erste Ausgabe der Adagiorum Collectanea des Jahres 1500 zusammenstellte. Im Druck wurde Diogenian erst von A. Schott, Antwerpen, 1612, herausgegeben.
    Suidas Vom Suidas-Lexikon benützte und besass Er. die 1499 von Demetrios Chalkondyles in Mailand herausgebrachte Editio princeps (Versandliste Nr. 344 Husner: „Suidas Mediolani excusus”).

192-193 iuris Caesarei Iustiniano Auch Adag. 101 (Diomedis et Glauci permutatio) gibt Er. Justinian die Schuld am Untergang der älteren Jurisprudenz (LB II, 69 BC).

193 Sententiarum ... autori Petrus Lombardus, magister sententiarum (gestorben um 1164), dessen IV Libri sententiarum für Jahrhunderte das allgemein anerkannte Kompendium der Dogmatik wurden und noch zu Er.' Zeit dem Unterricht der theologischen Fakultäten zugrunde lagen. Daher kannte sie Er. Cf. Versandliste Nr. 163 Husner. Dass die Scholastik die wahre Philosophie verdrängte, führt Er. u.a. in der Vita Hier. p. 178, ll. 1177-1251 Ferguson aus.

202 alligatus pistrino Wie ein zur Arbeit in der Tretmühle verurteilter Sklave. Cf. Otto 1432 und die Geschichte über Plautus bei Gell. III, 3, 14. Mit „pistrinum” bezeichnen die Humanisten aber auch die Druckerwerkstatt (Epp. 331, l. 6 und 420, l. 9; ebenso Am. Kor. VIII, p. 226, l. 47 und p. 234, l. 10: „in pistrino desudare”).

203 vel ... discedere   Adag. 406 (Latum vnguem).

204-205 codicum ... nescit Als Er. das schrieb, lagen z.B. Pindar, Platon, Plutarch, Strabon, Athenaeus und manche Redner und Historiker noch nicht gedruckt vor.

206 a tineis ac blattis Nach Hor. Serm. II, 3, 119: „Blattarum ac tinearum epulae”.

207 diutile So die alten Ausgaben Apul. Flor. 16 für diutule. Er. kannte den Diminutiv, den er oft braucht, auch aus Gellius und Macrobius.

208 alienis Sc. voluminibus (1. 205). In Venedig arbeitete Er. mit geliehenen Büchern und Handschriften. Cf. infra ll. 381-383.

213 Aristoteles Gemeint ist wohl Eth. Nic. IX, 1170 a 5-7: Οὐ γὰρ ῥᾴδιον καθ᾿ αὑτὸν ἐνεργεῖν συνεχῶς, μεθ᾿ ἑτέρων δὲ καὶ πρὸς ἄλλους ῥᾷον ἔσται οὖν ἡ ἐνέργεια συνεχεστέρα, ἡδεῖα οὖσα. Cf. Χ, 1175 a 4 sqq.: Πάντα γὰρ τὰ ἀνθρώπεια ἀδυνατεῖ συνεχῶς ἐνεργεῖν ... [a 15 sq.] Ἡ δ᾿ ἡδονὴ τελειοῖ τὰς ἐνεργείας.

33

216 refocilles „Wiederbeleben”. Nur im christlichen Latein bezeugt.

218 Adag. 438 (Crambe bis posita mors): „Quoties ... rem iterum atque iterum repetitam non sine molestia significabant.”

221 Adag. 1702 (Hyperi vertigo): „Vbi quis semper idem agitat neque quicquam tamen explicat.”

234-235 ex bene Graecis bene Latina Nach Ter. Eun. 8: „Ex Graecis bonis Latinas fecit non bonas.”

236 tot carminum genera In der" Widmungsepistel der Adagia von 1508 an Lord Mountjoy (Ep. 211, l. 69 sqq.) betont Er., dass er in der Übersetzung alle griechischen Metren beibehalten habe ausser den pindarischen und denen der Chorlieder.

246 Hor. Ars 352 sq.

247-249 si concedendum ... dormitanti Hor. Ars 359 sq.

249 cur mare coelo misceamus   Adag. 281 (Iuv. 2, 25).

252 praebeant ansam Cf. Adag. 304 (Ansam quaerere).

273-287 Sardonium risum ... accumulare Cf. Adag. 2401 (Risus Sardonius).

276 a capite ... ad calcem   Adag. 137.

35

289 Adag. 226 (Ilias malorum) nach Zenob. 4, 43.

290 Hor. Ars 147, cf. Adag. 1386 (Ab ouo vsque ad mala).

291 Adag. 1779 (Vlysseum commentum).

309 Οὐχ ... δυνάμεθα Menandr. Monost. 273 Jäkel = fr. 45 Körte: Ζῶμεν γὰρ οὐχ ὡς θέλομεν, ἀλλ᾿ ὡς δυνάμεθα. So Adag. 743 (Vt possumus, quando vt volumus non licet) richtig zitiert, ebenso im Brief an Botzheim, Op. ep. I, p. 14, l. 38.

310-314 Videbam ... ordo Cf. Ep. 211 (Dedikationsepistel der Adagia von 1508 an Lord Mountjoy), ll. 51 - 54: „Ordinis vice (si modo vllus in his ordo) substituimus indicem, in quo prouerbia, quae velut consimilis monetae confiniaque videbantur, in suam quaeque tribum digessimus.”

317 Δὶς κράμβη θάνατος Adag. 438 (cf. supra n.l. 218).
     ὁ Διὸς Κόρινθος Adag. 1050 (Iouis Corinthus): „In eos dici solitum, qui semper eadem aut dicunt aut faciunt.” Die Erklärung des merkwürdigen Wortes findet sich Schol. Aristoph. Ran. 439.

319 a capite vsque ad calcem   Adag. 137 (cf. supra l. 276).

321 colophonem addidissem   Adag. 1245. Hor. Ars 388: "... nonumque prematur in annum / Membranis intus positis".

325-326 ab homine Hollando Cf. Adag. 3535 (Auris Bataua).

326 Boeoto   Adag. 1207 (Boeoticum ingeni um) und Adag. 906 (Boeotica sus).

334 M. Tullius ... philosopho Wiederholt im Ciceronianus, ASD I, 2, p. 655, l. 22. Beruht auf Cic. Fin. I, 15 "Ego a philosopho, si afferat eloquentiam, non asperner, si non habeat, non admodum flagitem."

335 Sen. Epist. 75, 5: "Non delectent verba nostra, sed prosint. Si tamen contingere eloquentia non sollicito potest, si aut parata est aut paruo constat, adsit et res pulcherrimas prosequatur."

338 ἐν τῇ φακῇ μύρον Adag. 623 (In lente vnguentum): „Quadrat ... in rem quampiam, quae neutiquam in tempore adhibeatur iis, quibus minime congruit.”
     τῶν πυγμαίων ... ἐφαρμόζειν Adag. 3090: „Acrothinia Pygmaeorum colosso accommodare dicebantur, qui inanem ac stultam sumerent operam.”

339 τὴν χύτραν ποικίλλειν Adag. 366 (Ollam exornas): „De iis, qui in re vehementer absurda frustra conantur.”

345 Cic. Brut. 16 (von der Entwicklung der eigenen Redekunst): „Omnis fetus repressus exustusque flos siti veteris vbertatis exaruit.” Von der „intermissio eloquentiae”, auch der eigenen, spricht Cic. Off. | 37 II, 67. Möglicherweise wirkt bei Er. auch die Erinnerung an Quint. Inst. X, 7, 8 nach: „Consuetudo et exercitatio facilitatem maxime parit; quae si paulum intermissa fuerit, non velocitas ... modo tardatur, sed ipsum <os> coit atque concurrit.”

351 simios Der Ausdruck geht zurück auf Poliziano, der ihn im Zusammenhang mit seiner Ablehnung des Ciceronianismus verwendet (Epist. VIII, 16, p. 113 in der Basler Ausgabe von 1553). Er. braucht ihn wieder in der Vita Hieronymi (1516), p. 186, l. 1433 sq. Ferguson ("decem selectis voculis Ciceronis simium agere") und besonders im Ciceronianus, ASD I, 2, p. 649, l. 7 sqq.; p. 693, l. 3; p. 705, l. 29. Cf. die Einleitung von Ther. Payr zu Er. v. Rotterdam, Ausgewählte Schriften, Bd. 7, Darmstadt, 1972, p. xxxvii.

363 Verg. Georg. III, 290.

366 Plaut. Most. 791; cf. Adag. 1180 (Simul sorbere et flare difficile).

367 vt praecipitares aeditionem Über die schnelle Abfassung der Adagia in Venedig cf. Adag. 1001 (Festina lente), LB II, 405 C: "Magna mea temeritate simul vtrique sumus aggressi: ego scribere, Aldus excudere. Summa negocii intra menses plus minus nouem confecta est." In der Vorrede zur Ausgabe B (Ep. 269, l. 46 sq. steht sogar: „Totum hoc negocium intra menses plus minus octo confectum est.” Cf. Apolog. adv. rhaps. Alb. Pii (1531), LB IX, 1137 B: „Tantum erat laborum, vt vix otium esset scalpendis auribus.” Er. bezeichnet das überstürzte Arbeiten wiederholt als einen ihm eigenen Fehler (Ep. 1352, l. 92; Ep. 1497, l. 54 mit Aliens Anmerkung; Op. ep. I, p. 3, ll. 6-11).

368 sesquianno Das Wort scheint Er. nach „sesquimensis” (Varro Rust. I, 27, 1) oder „sesquihora” (Plin. Epist. IV, 9, 9) neu gebildet zu haben; vt ita dixerim entschuldigt die Neubildung. Die Zeitangabe (cf. infra l. 381 sesquianno absoluimus) ist glaubwürdiger als die Übertreibung in Adag. 1001 und Ep. 269 (supra n.l. 367). Die 11 Jahre rechnet Er. wohl abrundend vom Beginn der Arbeit in Bologna Ende 1506, als die Stadt von Julius II. besetzt war, bis zum Abschluss des Druckes im September 1508.

368-369 Flacci praeceptum Hor. Ars 388 (cf. supra l. 321).

372 suscipere prouinciam   Adag. 1341.

378 Das Wortspiel immorariimmori nach Quint. Inst. IX, 3, 73.

380 nostroque ... Marte   Adag. 519.

381-383 vna ... instructior Die Hilfsbereitschaft, mit der Aldus und die Gelehrten seines Kreises ihm Manuskripte und Bücher zur Verfügung stellten, rühmt Er. Adag. 1001 (LB II, 405 BC); cf. unsere Einleitung, p. 8.

383-384 vt ex qua ... propagantur Die Bedeutung der aldinischen Offizin für die Verbreitung der neuen Bildung preist Er. ausführlicher Adag. 1001 (LB II, 402 B-403 B), dort 403 A: „Aldus bibliothecam molitur, cuius non alia septa sint quam ipsius orbis.” Zur weltweiten Wirkung der griechischen Aldinen, die meist Erstdrucke waren, cf. Martin Lowry, The World of Aldus Manutius, Oxford, 1979, p. 257 sqq.

383 ceu fonte Cf. supra n.l. 179.

389 Moecenas ille meus William Blount, Lord Mountjoy (1479-1534), in Paris Schüler des Er. und dann sein hauptsächlicher Mäzen (Allen, introd. Ep. 79). Ihm sind neben anderen Schriften sowohl die Collectanea wie auch die Chiliades gewidmet (Epp. 126 und 211). Dem Verschweigen des Namens in den ersten Auflagen entspricht die gleiche Usanz in den Briefen (Allen, Epp. 128, n.l. 16 und 135, n.l. 61).

392-393 philosophorum ... dogmata Er. denkt wohl vor allem an Cic. Lael. 61.

395 prouinciam suscepi Cf. supra n.l. 372.

39

399-407 Deinde cum ... secuti Auch in der Widmung an Lord Mountjoy zur Ausgabe der Adagia von 1508 betont Er., dass die Arbeit an den Adagia ihn von seinem eigentlichen theologischen Beruf abgehalten habe, dem er sich jetzt wieder ganz widmen wolle (Ep. 211, l. 34 sqq.). Cf. auch Ep. 1206, ll. 79-85 vom 27.5.1521 (= Praefatio zu den Epistolae ad diuersos): " Fit autem hoc nescio quo meo malo fato, vt ab iis, ad quae videbar natura corhpositus, in alium campum longe diuersum fortuna me depellat, siue vitae spectes institutum siue studiorum genus. Etenim ne singula commemorem, cum viderer ad fusum hoc ac liberum orationis genus esse natus, quod in concionibus, consultationibus aut etiam declamationibus adhiberi solet, in collectaneis prouerbiorum, in scholiis et annotationibus bonam studii portionem contriui."

408 Horatiano praecepto Cf. supra n.ll. 368-369.

410 Plin. Epist. V, 8, 4.

412-415 Denique ... chiliadas Diese Klage sprach Er. später auch in einem Epigramm aus, das zuerst auf der Rückseite des Titelblatts der Adagia-Ausgabe von 1533 (H) gedruckt wurde (Reedijk, Poems, Nr. 134, p. 356): „Perfacile est, aiunt, prouerbia scribere cuiuis; / Haud nego, sed durum est scribere chiliadas. / Qui mihi non credit, faciat licet ipse periclum, / Mox fuerit studiis aequior ille meis.” Ein etwas älteres Epigramm zum selben Thema steht Ep. 2720, l. 55 sqq. (Reedijk, Poems, Nr. 133, p. 356).

428-429 lampada trado   Adag. 138 (Cursu lampada trado).

450-452 in restituenda literaria re ... defatigari Die hier erhobene Forderung, für die sich Er. seit den Antibarbari einsetzte, sah er Adag. 1001 (LB II, 402 F) im Wirken des Aldus Manutius erfüllt: „Herculanum mehercule facinus ac regio quodam animo dignum, rem tam diuinam quasi funditus collapsam orbi restituere, latentia peruestigare, eruere retrusa, reuocare extincta, sarcire mutila, emendare tot modis deprauata praecipue vulgarium istorum excussorum vitio, quibus vnius etiam aureoli lucellum antiquius est quam vel vniuersa res literaria.”

455-502 Qua re ... incidere Cf. die einleitende Anmerkung zu diesem Adagium (supra, p. 23).

41

458 prouerbium   Adag. 439 (Ne Hercules quidem contra duos).

466 Hieronymi Opera omnia, erschienen bei Froben 1516. Die ersten vier Bände enthalten die von Er. herausgegebenen Briefe. Cf. Allen, introd. Ep. 396 mit der Korrektur Alfred Hartmanns, Am. Kor. 545, hinsichtlich der Mitarbeit Bruno Amerbachs an den Vorreden zu den Bänden V-IX.

472-473 scholia, quae ... adiecimus Über die Anmerkungen und Inhaltsangaben, die Er. den Hieronymusbriefen beigab, cf. F. Husner, Die Handschrift der Schotten des Erasmus von Rotterdam zu den Hieronymusbriefen, in: Festschrift für G. Binz, Basel, 1935, pp. 132-146; dort (p. 139 sqq.) auch über die jahrelangen Vorarbeiten zur Hieronymusausgabe.

475-476 Romulum ...gestorem Dion. Hal. Ant. II, 54, 2: Nach seinem zweiten Triumph τέθριππον χαλκοῦν ἀνέθηκε τῷ Ἡφαίστῳ καὶ παρ᾿ αὐτῷ τὴν ἰδίαν ἀνέστησεν εἰκόνα ἐπιγράψας Ἑλληνικοῖς γράμμασι τὰς ἑαυτοῦ πράξεις. Cf. Plut. Rom. 26.

476-479 Hieronymus ... ostentat Er. Vita Hier., p. 136, l. 79 sq. Ferguson: „Abunde iuxta Graecorum prouerbium αὐτὸς αὑτὸν ηὔλησεν”, nach Adag. 1486 (Ipse semet canit).

484-487 Nisi ... adiuti Bruno Amerbach (1485-1519), ältester Sohn des Basler Buchdruckers Johannes Amerbach, arbeitete nach längerem Studienaufenthalt in Paris von 1508 an in der Offizin seines Vaters, zusammen mit seinem Bruder Basilius und mit Joh. Froben, der später die Druckerei übernahm (Allen, introd. Ep. 331). Er. schätzte ihn höher als den weniger gebildeten Froben (Ep. 705 = Am. Kor. 637). Die Grundlagen zu seinen Hebräischkenntnissen hatte er sich in Paris erworben (Am. Kor. 331, l. 25), in Basel genoss er dann den Unterricht des getauften spanischen Juden Matthäus Adriani (Am. Kor. 654), den Er. als höchste Autorität auf diesem Gebiet preist (Ep. 686; über Adriani Allen ebda, n.l. 5 und Hartmann, Am. Kor. 477). Bruno wird von Er. mit dem Prädikat „trium linguarum peritissimus” und „feliciter trilinguis” ausgezeichnet (Epp. 439; 705 = Am. Kor. 559; 637). Ähnlich in seinem Epitaph auf den früh an der Pest Verstorbenen (Reedijk, Poems, Nr. 108): „Hunc blandae lugent Charites Musaeque trilingues.” Ebenso in dem des Joh. Sapidus (Am. Kor. 721). In der von Rhenanus entworfenen Grabschrift der Amerbache ist der inzwischen verstorbene Bruder Basilius in dieses Lob einbezogen (”eruditione sua trilingui per laboriosissimam Hieronymianorum operum recognitionem ... orbi toti commendata”), im ersten Entwurf des Rhenanus war es aber für Bruno allein gedacht (cf. Peter Buxtorf, Die lateinischen Grabinschriften in der Stadt Basel, in Basler Beiträge zur Geschichtswissenschaft, 6, Basel, 1940, p. 80 sqq.).

485 primoribus ... labris   Adag. 892.

486 (app. crit.) Die orthographischen Schwankungen des Familiennamens in den verschiedenen Ausgaben der Adagia beruhen darauf, dass Bruno wie Basilius ihren Namen "Amorbachius" zu schreiben pflegten, während ihr jüngerer Bruder Bonifacius, der spätere Jurist und Freund des Er., in seiner Studentenzeit die prätentiösere Latinisierung "Amorbacchius" bevorzugte (Am. Kor., Bd. II passim); Er. dagegen schrieb durchgehend Amerbachius: Am. Kor. 552; 559 = Epp. 408; 439 aus dem J. 1516. Am. Kor. 637 = Ep. 705 (1518). Am. Kor. 873 = Ep. 1293 (1522). Diese Schreibung wird spätestens ab 1525 auch von den Brüdern Amerbach gebraucht.

489-493 Vt ne ... locis Er. vereinigte die von ihm als unecht betrachteten Briefe im 2. Band der Hieronymusausgabe und begründete die Athetesen in besonderen „censurae”.

493 hominis sanctissimi vitam Cf. Hieronymi Stridonensis vita, ed. Ferguson, Erasmi Opuscula, The Hague, 1933, pp. 125-190.

501 quarta luna ... natus   Adag. 77 (cf. supra l. 18). Schon Poliziano hatte das auf Hercules bezogene Sprichwort auf seine eigene Arbeit angewendet (Miscell. 80): "... ne quarta omnino luna (sicuti prouerbium fertur) nati credamur, vt aliis tantummodo ad Herculis exemplum laboremus".

43

     2002

504 Suid. ἔφυγον 3971. Zenob. 3, 98. In der Zenobius-Aldina von 1505 ist col. 90 die Suidasfassung ebenfalls abgedruckt; über, diese Ausgabe cf. infra Adag. 2074, n.ll. 514-515.

506-513 Hemistichium ... glandes Nach der Fassung bei Suidas; der letzte Satz heisst dort, anders als bei Zenob. loc. cit.: Τὸ γὰρ ἐκ τῶν δρυῶν καὶ ἀκανθῶν στέμμα κακὸν ἔλεγον. Daraus wird bei Er. vocabat (sc. puer).

514 Adag. 1881 (Non enim spinae).

515 illud   Adag. 806 (Alia vita, alia diaeta).

517 Demosth. 18, 259.

522 Aristoph. Plut. 1004. Die Stelle ist ausführlicher behandelt in Adag. 1736 (Diues factus iam desiit gaudere lente).

526 Poll. VI, 65: Eupolis fr. 326 Kock.

529 Zenob. loc. cit. Für Zenobius verwendet Er. nach dem Vorgang Polizianos meistens den Verfassernamen Zenodotus. Das Nähere darüber Adag. 2536, n.l. 361.

     2003

531 Diogen. 2, 55 ἐπὶ τῶν ἀλυσιτελῶς γαμούντων, cf. Apost. 5, 24 γάμος Αἰγύπτου.

532-533 Sumptum ... iugulati sunt Die Geschichte wird bei Apost. ausführlich erzählt nach Schol. Eur. Hec. 886; bei Diogen. fehlt sie. Er. kannte die Fabel, wenn nicht aus den Hiketiden des Aeschylus, so doch von seiner Hekabe-Übersetzung her (ASD I, 1, p. 254, l. 932 sq.).

535-536 ex affinitatibus In der Inst. princ. christ. ist dieser Gedanke im Kapitel „De principum affinitatibus” ausgeführt (ASD IV, 1, p. 208 sq.).

     2004 Collect. 516. Cf. Otto 21 n.

538 Plaut. Stich. 352 sq. (sine suffragio/ Populi, in dieser Reihenfolge auch Collect. und A-C, cf. app. crit.). Er. las Plautus als Prosa und setzte auch im Druck den Text nicht in Verse ab. Daraus erklärt sich die Umstellung in D, die den Prosasatz stilistisch verbessert, aber den Vers zerstört.

541 Cic. Leg. III, 18 (sine procuratione).

543 Cic. Phil. 13, 28.

     2005 Otto 1501

545 Aug. Hom. 10 = Serm. (supposititius) 111, 6, Migne PL 39, 1966: „Perde nummos, vt emas tibi quietem. Ecce hoc est tempus redimere. Prouerbium notum est Punicum ... antiquum: Vt enim habeas quietem, perde aliquid.”

45

     2006

550 Suid. ἐκ δυεῖν 405. Hesych. ἐκ δυοῖν 1348. Apost. 6, 88.

550-551 locus ... caecutiunt Nach Suid. resp. Hesych. oder Apost. loc. cit.

551 vel ebrietate Von Er. zum Kommentar der Paroemiographen hinzugefügt.

552 Verg. Aen. IV, 470.

554 Iuv. 6, 305 (exsurgit).

555 Greg. Cypr. 2, 29. Nach Leutschs kritischer Notiz auch im Codex Vat. Krameri. Er. benützte anscheinend eine mit diesem übereinstimmende Handschrift; cf. Adag. 2430, n.l. 586.

     2007 Collect. 273.

559 Hier. Epist. 70, 6.

561 talpa Cf. Otto 1739 und Adag. 255.

566 Graecam ... sententiam Menandr. Monost. 52 Jäkel.

     2008

570 Aristoph. Plut. 253.
     thymum Veranlasst durch Plinius und Dioscorides (cf. l. 574) ersetzte Er. 1515 seine Übersetzung cepis (cf. app. crit.) durch thymum. Im Titel behielt er cepis bei.

572-573 Θύμον ... putant Nach Schol. Aristoph. loc. cit.

574 Plin. Nat. XXI, 154. Diosc. III, 36. Suid. θύμος 572 (nach Schol. Aristoph. loc. cit., mit Hinweis auf Hes. Erg. 41).

576 Hes. loc. cit.

577 Iuv. 3, 293 sq.

     2009 Dasselbe Adagium erscheint noch einmal als Nr. 3419 (E clibano boues). In dieser neuen Kurzfassung fügte Er. es zuerst in der Ausgabe von 1517/18 (C) zusammen mit einer weiteren Anzahl unnumerierter Adagien vor dem abschliessenden „Auris Bataua” ein.

581 Aristoph. Ach. 85 sqq.

588 Antiphanes fr. 172 Kock bei Athen. IV, 130 e f.

591-592 At ego mihi malim perdiculam ... apponi In höherem Alter vertrug Er. diese Kost nicht mehr, wie aus Ep. 2720, ll. 41-48 (aus dem Jahre 1532) hervorgeht.

593 Hdt. I, 133 bei Athen. IV, 143 f.

594 totos ... coctos Ὅλους ὀπτοὺς ἐν καμίνοις Athen. nach Hdt. loc. cit.: clibano aut Zusatz von Er., um die Stelle mit dem Adagium enger zu verklammern.

595-600 Prouerbialis ... amicis Der Passus beruht auf Schol. Aristoph. loc. cit., abgesehen von dem Zusatz G, der mit dem vorangehenden Zusatz aus Athenaeus zusammenhängt.

598 prouerbio Cf. Adag. 975 (Annus clibanum) und 2989 (Annas clibanum).

47

     2010

602 Zenob. 3, 27 ἐπὶ Διοφάντου τὸ θεωρικὸν ἐγένετο δραχμή· ἐπεὶ δὲ ἔπεσε χάλαζα τότε ἀπὸ τοῦ ἀέρος, χαλαζῶσαν αὐτὴν ἐπέσκωπτον. Nicht in Zenob. Ald. 1505, sondern aus der Juntina 1497. Über die beiden Ausgaben cf. Adag. 2536, n.l. 361. In der Deutung entfernt sich Er. vom Zenobiustext.

604-605 Id ... institutum Der Zusatz G hängt mit dem Zusatz G am Ende des Adagiums zusammen. Er. zitiert hier also Hesych. δραχμή 2351.

606 Missilium mos Der Dictionarius vtriusque iuris (vor und nach 1500 oft gedruckt, z.B. Basel, 1483; Paris, 1520) erklärt: „Missilia dicuntur donalia vel quaedam praestationes quas nouus praetor creatus mittebat in vulgus, vt quod quisque apprehenderet eius fieret, vt in coronatione papae vel imperatoris fieri solet” (zitiert von Ducange, Glossarium mediae et infimae latinitatis s.v. missile).

606-607 Zenob. loc. cit. Hesych. loc. cit.

     2011

609 Suid. δωδεκαμήχανον 1442 (aus Schol. Aristoph. Ran. 1328).

609-613 appellabant... scripsit Nach Suid. loc. cit.

613 Eur. fr. 755 N.

614 Aristoph. Ran. 1326 sqq.
     interpres Schol. loc. cit. (zu v. 1328).

     2012

623 Zenob. 3, 23.

624 nunc vulgo ... appellant. Suringar 63, p. 102: „zweyzungig”. „Du redest mit zweyen Zungen” aus Tappius (1539).

625 Verg. Aen. I, 661 : „... Tyriosque bilingues”.

626 virorum nomina dissyllaba Nach Zenob. loc. cit.
     praesertim seruorum Cf. Adag. 2293, l. 667 sq. Gemeint sind die Sklavennamen der Komödie: Davus, Geta, Syrus etc.

628 qui duabus sederit sellis   Adag. 602 (Duabus sedere sellis).

629 Zenob. loc. cit.: Anth. Pal. X, 95 (Palladas) = Anth. Plan. Ib 41, 1 f° 86 r.

634 Hom. Od. XVIII, 168.

637 Hom. Od. XVII, 66.

640 Hom. Od. XVIII, 282 sq.

645 Plat. Hipp. min. 365 a: Il. IX, 309 sq.; 312 sq. (648 ᾗπερ δὴ κρανέω: ὥσπερ δὴ φρονέω nach Plat. Ald. 1513; dort steht jedoch τελέεσθαι ὀΐω für Homers τετελεσμένον ἔσται).

49

651 sentis Er. setzt an Stelle der ersten Person die zweite und erhöht so die Allgemeingültigkeit des Verses.

     2013

655 Diogen. 7, 35 = Apost. 12, 45. Dass der Vers von Menander stammt, bemerkt Er. erst 1533.

659 Menandr. fr. 132 Körte aus Stob. III, 39, 11, p. 724 Hense. Er. entnimmt 1533 das Fragment aus der 1532 von Gelenius zusammen mit den Callimachushymnen bei Froben veröffentlichten Gnomensammlung, p. 217. Cf. Versandliste Nr. 314 Husner: „Callimachi Hymni. Gnωmae ex diuer. grae.”. Die Sammlung trägt den Titel Γνῶμαι ἐκ διαφόρων ποιητῶν φιλοσόφων τε καὶ ῥητόρων συλλεγεῖσαι, κατὰ στοιχεῖον συντεταγμένοι. Sententiae ex diuersispoetis oratoribusque ac philosophis coilectae, non ante excusae. Der Name Stobaeus ist nicht genannt. Die Sammlung beruht nach der Widmungsepistel des Herausgebers an Carolus Utenhovius auf einer Handschrift, die der wie Gelenius aus Böhmen stammende Aurigallus Froben zur Verfügung gestellt hatte. Die Handschrift konnte A. Biedl mit einem in der Bibliothek des Prämonstratenserstifts Strahow in Prag liegenden Manuskript identifizieren (Eine griechische Handschrift aus der Sammlung des Bohuslav v. Lobkowicz, in: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen in Böhmen 71 [1933], p. 94 sqq.). Als Schreiber stellte Biedl Aristobulos, den Sohn des Apostolis (Apostolius), den späteren Erzbischof Arsenios von Monembasia, fest (p. 107). Die Handschrift ist ein Auszug aus der Materialsammlung des Apostolis für die später von Arsenios vollendete Ἰωνιά (p. 112). Er. hat die Frobensche Sammlung für die Adagienausgabe von 1533 wiederholt benützt. Cf. Adag. 2018; 2063; 2215; 2260; 2275; 2844.

     2014

668 Diogen. 4, 16 = Zenob. 3, 13 = Apost. 6, 24 = Suid. 81' οξείας 1186.

668-670 qui in re ... vocant Nach den genannten Quellen (ohne Zusatz B).

674 alias   Adag. 2671 (Pyrrichen oculis prae se ferens), ll. 817-831.

     2015

675 (app. crit.). Das 1515 als Dublette zu Adag. 763 getilgte Adagium „Macerata vita” beruht auf Zenob. 1, 21 oder Suid. ἀληλεσμένον 1183 (cf. auch Eust., p. 1859, 47 zu Od. XIX, 166: ... παροιμίαν τὴν Ἀληλεσμένον βίον ζῇ). Der Erklärung liegt Suid. loc. cit. zugrunde.

680 Lucillius Anth. Pal. XI, 141 = Anth. Plan. II a, 46, 1, f. 27r.

690 Sucula Als „Schweinchen” nur Plaut. Rud. 1171, mit kurzer erster Silbe.

51

699 Martial. VI, 19.

709 tota manu Otto 1053.

711 ἐξαγώνια καὶ ἀπροσδιόνυσα Cf. Adag. 1147 (LB II, 464 A) und Adag. 1357 (LB II, 542 B-D).

     2016

715 Iulian. Epist. 32, 1 Bidez = 11, 1 Hercher, Epistolographi Graeci (1871). Cf. Apost. 13, 75. Diese und die folgenden Briefstellen (bis Adag. 2027 und Adag. 2045-2047) sind der von Marcus Musurus bei Aldus 1499 in zwei Bänden herausgegebenen Briefsammlung entnommen: Epistolae Basilii Magni, Libanii Rhetoris ... Bruti Romani, Iuliani Apostatae und Epistolae diuersorum philosophorum, oratorum, rhetorum sex et viginti (Darin Synesius, Alciphron, Aelian, Dionysius u.a.).

716-718 quod bellum ... aluntur Der Zusatz von 1517 entspricht der Haltung des 1515 publizierten Adag. 3001 (Dulce bellum inexpertis).

718 sceleratissimum illud Carum genus Die Söldner, besonders die Schweizer, cf. Adag. 514 (In Care periculum).

723 Aristoph. Plut. 268.

725 Plat. Phaedr. 242 b.

726 Plat. Leg. III, 702 d.
     Pind. Pyth. 4, 277 sq. (τόδε συνθέμενος ῥῆμα πόρσυν᾿).

729 illud ... orna Der griechische Text bedeutet vielmehr: „Vernimm und beachte das Wort.”

730 ab interprete Schol. Pind. loc. cit. (493).

733 Hom. Il. XV, 207.

     2017

735 Brutus Epist. 23, p. 181 Hercher. Cf. Apost. 15, 95 d (κομίζει).

739 Plat. Gorg. 447 a: Adag. 1852 (Sic est ad pugnae partes re peracta veniendum).

741 suo loco   Adag. 3369 (Stultior Melitide).

     2018

744 Synes. Epist. 67, p. 680 Hercher. Cf. Strömberg, Greek Proverbs, Göteborg, 1954, p. 81, Nr. 2. Das Sprichwörtliche beruht aber, wie Stephanus ad loc. (LB II, 721 EF) richtig anmerkt, auf dem Gegensatz von κουφοτάτου πράγματος und βαρυτάτην τιμωρίαν.

53

750 Plat. Leg. IV, 717 d (und XI, 935 a).

752 Plut. Mor. 456 d (und in anderen Schriften Mor. 90 c; 505 c; 634 f).

753 Hom. Il. I, 201 und oft.

755 Hor. Epist. I, 18, 71.

757 Menandr. fab. inc. 88 Meineke IV, p. 257 bei Stob. III, 36, 14, p. 694 Hense. Die Verse, die Meineke IV, p. xiii sq. als Tragikerzitat erkannt hatte, jetzt Eur. fr. 1044 N. Er. entnahm sie der bei Froben 1532 erschienenen Gnomensammlung (v. Adag. 2013, n.l. 659), p. 103. Die metrisch falsche Lesart χειρός verbesserte er in χερός.

762 Alibi   Adag. 2966 (Qui continet arcanum).

     2019

765 Hom. Il. XVIII, 328.

770 eadem sententia ... dicitur S. Singer, Sprichwörter des Mittelalters, 2, Bern, 1946, p. 33 sq. gibt zahlreiche volkssprachliche Belege aus mittelalterlichen Texten für den seit Alkuin (Epistolae Carolini aeui, ed. Dümmler, 2, p. 184, 40) bezeugten Gedanken „Homo cogitat, Deus iudicat” (oder „ordinat”), der letztlich wohl auf Prv. 16, 9 zurückgeht.
     Pind. Ol. 12, 10 (έπεσεν).

772 alibi   Adag. 2425 (Ariolari).

     2020

775 Synes. Epist. 79, p. 688 Hercher (777 ἐγκραγὼν; 779 τοῦ παντὸς). Die Stelle ist von Er. missverstanden: Nicht der Schmähende, sondern der Geschmähte wird „vom Löwen zur Maus” (cf. die Anmerkung von Stephanus, LB II, 722 EF).

780 de plaustro, quod aiunt Cf. Adag. 673 (De plaustro loqui).

     2021 Otto 307.

786 Nach Synes. Epist. 104, p. 701 Hercher. Die einprägsame Form πὺξ καὶ λάξ scheint Er. selbst gebildet zu haben. Die lateinische Form ist zwar bei Cic. Sull. 71 belegt, der Beleg wird aber erst 1526 am Ende des Adagiums, l. 795 sq., angeführt.

790 Aristoph. Pax 898.

793 interpres Schol. Aristoph. loc. cit.

795 Cic. Sull. 71.

     2022 Kehrt wieder in dem 1533 zugefügten Adag. 3720 (Inuidus vicini oculus).

798 Alciphr. Epist. I, 18 Benner-Fobes = I, 15 Hercher.
     Alcippus Ἁλίκτυπος codd., auch Ald. 1499: | 55 Halcyppus ist in A-E daraus verschrieben, mit Alcippus stellt Er. in F einen griechischen Namen her. Adag. 3720 gibt den Namen als „Aliclytus”. Zur Verwendung von Sprichwörtern in der literarischen Epistolographie Alkiphrons und Aelians cf. Dimitrios A. Tsirimbas, Sprichwörter und sprichwörtliche Redensarten bei den Epistolographen der zweiten Sophistik Alkiphron und Cl. Aelianus, Diss. München, 1936. Zu Adag. 2022 dort p. 40 sq.

800 Aristot. Rhet. II, 1388 a 6: Τοῖς γὰρ ἐγγὺς καὶ χρόνῳ καὶ ἡλικία καὶ δόξῃ φθονοῦσιν, ὅθεν εἴρηται Τὸ συγγενὲς γὰρ καὶ φθονεῖν ἐπίσταται. Cf. 1395 b 9: Οὐδὲν γειτονίας χαλεπώτερον.

801 Hes. Erg. 23: Ζηλοῖ δέ τε γείτονα γείτων. Cf. Adag. 125 (Figulus figulo inuidet, faber fabro).

803 Hor. Carm. II, 20, 4 (inuidiaque maior).
    alibi Hor. Carm. IV, 3, 16. Cf. Adag. 2001, l. 54 sq.

     2023

806 Alciphr. Epist. II, 6 Benner-Fobes = I, 27 Hercher (Ἀνίκητος, auch Ald. 1499: Acinetus daraus verschrieben, so auch Adag. 3722 (Funditus, radicitus), wo Er. die gleiche Stelle anführt; 808 κατηνάγκασας oder ἐπηνάγκασας: ἀπηνάγκασας Ald. 1499). Das Sprichwörtliche beruht aber wohl eher auf einem zu ergänzenden αὐτῇ) (ῥίζῃ) (Bitschofsky) oder αὐτῇ <σκάφῃ> (Meineke). Cf. Tsirimbas, p. 42 sq.

810 Cic. Off. I, 84, nicht in einer rhetorischen Schrift.

     2024

813 Alciphr. Epist. IV, 18, 5 Benner-Fobes = II, 3 Hercher. Cf. Tsirimbas, p. 57.

817 Adag. 815 (Aureos montes polliceri).

     2025

819 Ael. Epist. 19. Cf. Apost. 17, 81 b. Tsirimbas, p. 73 verweist zur Erklärung auf Artemid. II, 20: Φάσσαι καὶ περιστεραὶ γυναῖκας σημαίνουσι, φάσσαι μὲν πάντως πορνικάς, περιστεραὶ δὲ ἔσθ᾿ ὅτε οἰκοδέσποινας καὶ κοσμίας.

824 Plat. Tht. 199 b: Τότε ἄρα τὰ ἕνδεκα δώδεκα ᾠήθη εἶναι, τὴν τῶν ἕνδεκα ἐπιστήμην ἀντὶ τῆς τῶν δώδεκα λαβὼν τὴν ἐν ἑαυτῷ οἷον φάτταν ἀντὶ περιστερᾶς.

826 Error ... scientia Damit versucht Er. die Theaetetstelle zu erklären, die das Verhältnis von Wissen und falscher Meinung behandelt.

     2026

830 Dion. Antioch. Epist. 46, p. 267 Hercher.

835-836 quo nomine ... Vltratraiectinos Für den schlechten Ruf der Utrechter führt Suringar 40, p. 62 aus Harrebomée (1861) an: „Hoed u [„hüte dich”] nu, hoed u dan, Hoed u voor een Utrechtschman.”

     2027

838 Liban. Commercii epist. 18 Förster vol. XI, p. 593.

839 Casilum Βασιλείῳ Ald. 1499, daraus wurde Casilium in A verschrieben und in der Folge zu Casilum weiter entstellt (cf. app. crit.).

841 Verg. Ecl. I, 22 sq.

57

844 Verg. Georg. IV, 176.

     2028

846 Quint. Inst. II, 17, 24.

852 Enn. Ann. 483 Vahl. bei Isid. Orig. XIX, 2, 12.

854 Cic. Fam. XII, 25, 5.

857 Pind. Pyth. 1, 86 (πηδαλίῳ).

     2029

860 Apost. 2, 6.

865 Verg. Aen. IV, 441 sqq.

866 Verg. Aen. VI, 471.

868 apud Graecos Apost. loc. cit.

     2030

874 Apost. 4, 59 (cf. Schol. Aristoph. Ach. 793).

874-875 Dici solitum ... Adonidem Nach Apost. loc. cit.

877-878 caper ... nocuit Verg. Georg. II, 380 und Serv. ad loc. Varro Rust. I, 2, 19.

     2031

880 Apost. 2, 64.

884 Hom. Il. XVI, 43; XI, 801.

888 mimo Publil. Syr. D 10 Meyer. Dem Vers zuliebe wird von den modernen Herausgebern das überlieferte diu gestrichen. Er. behält es auch in seiner Ausgabe der Mimi Publiani (zusammen mit den Disticha Catonis, zuerst London, 1514) bei. Der dort gegebene Kommentar entspricht unserm Text: „De quo non potes nisi semel statuere, veluti de matrimonio, de sacerdotio, de hoc diu deliberandum est, priusquam aggrediaris”.

892 posterioribus ... melioribus   Adag. 238.

893 Veg. Mil. I,13 in fine (895 cum poena statim sequatur errorem. Nam aut confestim 59 pereunt, qui ignaue imperiteque pugnauerint ...).

897 Er. Apophth. V, LB IV, 248 C, Nr. 12 (Plut. Mor. 186 f).

     2032

902 Apost. 14, 11.

902-904 In eos torquebatur ... praetulerit Nach Apost. loc. cit.

904 Midae suffragium Cf. Adag. 267 (Midas auriculas asini) nach Ov. Met. XI, 15 3 sqq.

907-908 Menandrum ... vicit Nach Gell. XVII, 4.

910 Plin. Epist. II, 14, 8.

913 Plat. Crito 46 c-48 a.

916 Diog. Laert. VI, 8, nach der Übersetzung des Ambrogio Traversari, die zuerst 1475 in Venedig bei Jenson gedruckt wurde, in verbesserter Form 1524 von Curio in Basel. Er. besass und verwendete für den Nachtrag von 1528 diese Ausgabe. Sein Exemplar ist erhalten. Es befand sich 1936 in Krakau, 1948 in New York: F. Husner, Die Bibliothek des Erasmus, in: Gedenkschrift zum 400. Todestag des Er. v. Ρotterdam, Basel, 1936, p. 254 sq. und Ms. Universitätsbibliothek Basel, Erasmuslade E Nr. 6. Der Ausspruch des Antisthenes (fr. 178 C Decleva Caizzi) auch Er. Apophth. VII, Antisthenes 19, LB IV, 326 B.

917 Plut. Mor. 188 a. Er. Apophth. IV, Phocion 3, LB IV, 219 B.

     2033

922 Apost. 14, 13 (Πατακίωνος, so auch Er. A-F, in G korrigiert nach Suid. Πατταικίων 776).

923-925 Pattaecion ... capite Nach Apost. loc. cit. (= Suid. loc. cit.).

925-927 Huic ... perfossor Nach Suid. loc. cit.

928 Hyperbolus Suid. Ὑπέρβολον 245 und ἀνα πειστηρίαν 2010.

     2034 Otto 1391.

930 Suid. ὅλῳ ποδί 190. Cf. Apost. 12, 63.

930-931 summa vi ... nisu Nach Suid. loc. cit.

931 Quint. Inst. XII, 9, 18. Die lateinische Wendung bedeutet, anders als die griechische, „in allen Bereichen gerüstet sein”, „sich nicht nur auf ein Gebiet verlegen” (cf. Otto loc. cit.).

     2035

937 Quint. Inst. XII, 6, 6 (callum ducere Sen. Dial. I, 2, 6; VI, 8, 2). Cic. Att. II, 18, 4: „De Statio manu misso et nonnullis aliis rebus angor equidem, sed iam prorsus occallui”. Nur hier bei Cic; cf. Att. IV, 18, 2 „concalluit”.

61

     2036

942 Quint. Inst. XI, 3, 169 (est his: et bis v.l.; super modum: supra modum ed. Ven. 1494).

945-946 Ductum est ... consistit Mit organum bezeichnet Er. jedes Musikinstrument. Hier ist ein Saiteninstrument gemeint wie in Adag. 163, LB II, p. 97 B: „Pulsa chordam quampiam in organo.” Bei vigesimam vocem denkt der Musikhistoriker an die 20 Tonstufen des mittelalterlichen Hexachordsystems (cf. Riemann, Musiklexikon, Sachteil, 196712, s.v. Solmisation, p. 879). Dieses wird im Adag. 163 (Δὶς διὰ πασῶν) ausführlich diskutiert und gegenüber dem antiken fünfzehnstufigen System kritisiert; cf. J.-Cl. Margolin, in: Latomus 26 (1967), p. 165 sqq. Die 20 Tonstufen werden dort als moderne Erweiterung der ursprünglichen zwei Oktaven bezeichnet: „..., vt hi neoterici non vereantur ... ad vigesimam chordam procedere” (p. 96 AB); „..., quam ob rem antiquitas in δὶς διὰ πασῶν consistendum duxerit” (p. 96 C).

     2037 Collect. 818.

949 Hier. Epist. 112, 2, 5.

949-950 allegoria ... gestu Nach Collect. loc. cit., das ausschliesslich auf Hier. loc. cit. beruht.

950 Quint. Inst. XI, 3, 158.

952 Ter. Heaut. 762.

953-954 Est ... Plautum „Caput (de)mulcere” verwendet Plautus nicht. Er. denkt wohl an Stellen wie Plaut. Poen. 292 und Merc. 537, wo „caput limare” in ähnlichem Sinn gebraucht wird.

954 Hier. loc. cit. (salutationes et officia: salutationis officia v.l.). Im Gegensatz zu den Collect. loc. cit. („praetermitto blandimenta”) ist hier der Text genau wiedergegeben.

955 Lucil. 882 Marx bei Non., p. 757 Linds. (s.v. palpatur).

     2038 Otto 1309. Cf. Adag. 2036.

958 Quint. Inst. XI, 3, 40: quaedam sc. pronuntiatio.

     2039

964 Lucian. Iup. confut. 2.

968 Adag. 567.

     2040 Otto 1628.

970 Serv. Comm. Aen. III, 279.

978 Ibid. VIII, 110 (dictum est hoc prouerbium: salua res est, saltat senex: ductum und saltante sene in der ed. Ascensiana, Paris, 1507, ebenso ed. Ven. 1497).
     Verg. Aen. VIII, 107 sqq.

988 Fest., p. 326 M. mit leichten Änderungen.

63

995 Meminit ... Τ. Liuius alicubi Irrtum. Eine anders geartete Geschichte, mit missliebigem praesultator, erzählt Liv. II, 36.

996 alio ... loco   Adag. 76.

997 Aristoph. Vesp. 1086.

     2041 Collect. 519. Otto 758.

2 Plaut. Trin. 129: „Dedistine hoc facto ei gladium, qui se occideret?”

4 si quis ... in manum So an der angeführten Plautusstelle.

6 Verg. Aen. II, 646 sq.

7 Serv. Comm. Aen. II, 496; 647. Adag. 235 (Hostium munera non munera).

     2042

10 Thgn. 582.

12 Thgn. 581 sq.; μάργον „gierig” hat Er. anscheinend mit ἀργόν verwechselt und deshalb mit iners unzutreffend wiedergegeben.

17 Plaut. Asin. 874: „Fundum alienum arat, incultum familiärem deserit.”

19 Cod. Iust. III, 34, 6 (cum sit durum et ...): Er. verselbständigt den Nebensatz, um das Zitat abzukürzen. Praeses bezeichnet das erste Wort des Abschnittes innerhalb des Kapitels De seruitutibus et aqua.

     2043

23 Diogen. 7, 70 (= Apost. 14, 50).

24-25 De his ... negligunt Nach Diogen. loc. cit.

     2044

30 Suid. ποταμῷ μεγάλῳ 2125: ἐπὶ τῶν τοῖς οὖσι προσφερόντων. Cf. Diogen. 7, 68 ( = Apost. 14, 48).

32 Adag. 657 (In syluam ligna ferre); dort auch „In mare deferre aquam”; Adag. 658 (Lumen soli mutuas). Cf. Adag. 1406 (Lucernam adhibes in meridie); 1407 (Soli lumen inferre). Otto 1649; 1665.

     2045

34 Synes. Epist. 57, p. 667 Hercher.

37 Iuv. 8, 45.

39 Plut. Mor. 288 f. Nach Plutarchs (irrtümlicher) Deutung erklärt sich das Adjektiv spurius daraus, dass die Abkürzung S.P. (für sine patre) mit der Abkürzung SP. für den Vornamen Spurius gleichgesetzt wurde.

65

     2046

42 Alciphr. Epist. IV, 19, 3 Benner-Fobes = II, 4 Hercher (τὸ δὴ λεγόμενον ... πεισθείην ἄν). Cf. Tsirimbas, p. 46 sq.

46 apud Platonem Plat. Phaedr. 275 b ist die Rede von den Orakeln aus der heiligen Eiche von Dodona. Auf Grund dieser Reminiszenz bildet Er. die Wendung Etiam si quereus eloqueretur wohl selbst.

     2047

49 Ael. Epist. 18. Zu λάρου βίον ζῇ cf. auch Adag. 1133 (Larus), wonach die Möwe wegen ihrer Gefrässigkeit das Leben riskiert, und Adag. 1948 (Larus hians); dazu Tsirimbas, p. 72 sq.

54 Pers. 5, 141.

59 Cic. Div. in Caec. 36.

60 Hier. Epist. 14, 10, 1.

     2048

64 Lucian. Pro imag. 18.

66 Lucian. Demosth. encom. 10.

71 Aeschin. 3, besonders 9 sqq.; ἀνεύθυνος Aristot. Pol. II, 1271 a 5. Diphilus fr. 30, 4 sq. K. bei Athen. VI, 223 b.

77 Hor. Ars 9 sq.

80 Sen. Dial. IX, 17, 10.

84 Simonides bei Plut. Mor. 346 f (προσαγορεύει); cf. die Anspielung 748 a (τὸ Σιμωνίδειον); wiederholt anonym zitiert: Plut. Mor. 17 f (ἐκεῖνο τὸ θρυλούμενον); 58 b (ἔνιοι ... ἀπεφήναντο). Ps. Plut. De vita et poesi Homeri 216 (εἶπέ τις τῶν σοφῶν). Von Bergk wird der Ausspruch unter Simonides nicht angeführt, Page PMG Nr. 653 II verweist (ohne die Hauptstelle Plut. Mor. 346 f zu erwähnen) auf Schmid-Stählin, Gr. Lit. Gesch., I, 1 (1929), p. 516 mit n. 6, wo das Simonideswort besprochen ist, mit Hinweis auf das Horazische „vt pictura poesis”, das auch Er. an unserer Stelle heranzieht.

86 Hor. Ars 361.

     2049 Otto 1797.

91 Cic. De or. I, 162.

96 Cic. loc. cit. (97 tu qui: tuque v.l.; 99 petes: petas v.l.; 100 in lucem proferat).

67

     2050

103 Cic. Att. VII, 18, 4 (etsi illud ψευδησιόδειον ... obseruo μηδὲ δίκην: obseruo ändert Er. 1515 (cf. app. crit.), da es ohne den bei Cicero vorausgehenden Text unverständlich ist, in obsecro; μήτε δίκην nach dem im folgenden aus Lukian zitierten Vers).

105 Lucian. Calumn. 8; cf. Schol. Aristoph. Vesp. 725. Ps. Plat. Dem. 383 c. Plut. Mor. 1034 e. Mantiss. prov. 2, 6.

108 Hes. fr. 271 Rz. = fr. 338 M.-W.
     Cic. loc. cit.

109 Ps. Phocyl. 87.

110-111 Aristoph. Vesp. 725 sq.

118 Eur. Heraclid. 179 sq. (120 σαφῶς: σαφῆ Ald. 1503).

124 Sen. Med. 199 sq.

127 hic senarius Menandr. Monost. 19 Jäkel.

     2051

131 Cic. Att. IX, 6, 6.

132 Cic. Fam. IX, 7, 1 (esse te).

134 Plat. Prot. 348 d.

135 Hom. Il. X, 222 sqq. (142 βράσσων τε).

145 Si duo ... veniant Er. zieht σύν τε δύ᾿ ἐρχομένω zum vorausgehenden Vers. In Wirklichkeit beginnt damit ein neuer Satz.

149 Apul. De deo Socr. 18.

69

154 speculatores Er. verbessert damit 1533 treffend das überlieferte spectatores (cf. app. crit.). Die neueren Herausgeber (seit Oudendorp, 1786) nehmen im Apuleiustext dieselbe Verbesserung vor und führen als ihren Urheber Ursinus (Fulvio Orsini, 1529-1600) an.

     2052

157 Plut. Mor. 348 a.

     2053 Cf. Adag. 2779 (A fronte simul et occipitio).

167 Hom. Il. I, 343 bei Cic. Fam. XIII, 15,2.

170 incogitantiam Das Wort ist nur bei Plaut. Merc. 27 belegt.

173 Hom. Il. III, 109 (λεύσσει: λεύσει ed. princ.).

174 Hom. Il. XVIII, 250 (ὅρα).

177 Cic. loc. cit.

179 Hes. Erg. 701 (γήμῃς: in ed. Ven. 1495 ist nur γήμ leserlich, darüber ης in ungewöhnlicher Ligatur).

183 Plat. Crat. 428 d (die Lesart πρόσω und ὀπίσω in G nach Ald. 1513).

185 Cic. Phil. 3, 32 (a tergo fronte lateribus tenebitur: tenetur edd. vett.).

186-190 Antiquitas ... Romani Nach Macr. Sat. (nicht Somn.) I, 7, 20.

     2054

192 Suid. Γάλλους τί τεμεῖν 42 (cf. γαλλιστὶ τεμεῖν App. prov. 1, 67).

195-196 Laterem lauas   Adag. 348.

196 Actum agis   Adag. 370.

     2055

198 Thgn. 996 (γνοίης χ᾿ ὅσσον ὄνων κρέσσονες).

201 Athen. VII, 310 b.

203 Hom. Il. X, 351 sqq.

71

210 Hom. Od. VIII, 123 sqq.

216 populos Der Unterschied von λαός „Volk” und λαοί „Leute” scheint Er. nicht bekannt zu sein.

219 Dt. 22, 10.

222 Hes. Erg. 46.

     2056

224 Hom. Il. XI, 654 bei Cic. Att. XIII, 25,3 (est, vt scis, δεινὸς ἀνήρ· τάχα κεν). Er. verbindet, wie schon Stephanus (LB II, 730 EF) monierte, entgegen dem Sinn des Homertextes die Worte δεινὸς ἀνήρ als Subjekt mit dem folgenden Teil des Verses, um diesen zu einer allgemeingültigen Sentenz zu machen.

226-228 Hunc ... bonos Wir können keine Belege nachweisen, wo der Homervers gegen Demosthenes' Bestechlichkeit angewendet wurde. Er. scheint verschiedene Reminiszenzen miteinander verbunden zu haben: 1) Es ist vielfach bezeugt, dass man Demosthenes auf der Strasse kannte und auf ihn zeigte (Cic. Tusc. 5, 103 ; Plin. Epist. IX, 23, 5; Schol. Pers. 1, 28). Listrius zu Er. Moria, ASD IV, 3, p. 142, l. 327 bezieht die auf ehrgeizige Schriftsteller gemünzten Worte „Videre est operae precium, quam hi sibi placeant, ....cum digito ostenduntur in turba: οὗτος ἐστιν ὁ δεινὸς ἐκεῖνος” auf Demosthenes und führt dazu unser Adagium an. 2) Er. kannte den Vorwurf der Bestechlichkeit des Demosthenes (Gell. XI, 9). 3) Lucian. Herm. 63 und Prom. 4 zitiert ἀναίτιον αἰτιάασθαι aus Homer wie eine sprichwörtliche Wendung. Diese verschiedenen Überlieferungen scheinen sich in Er.' Gedächtnis zu der Vorstellung von dem angeblich gegen Demosthenes gerichteten Homervers vereinigt zu haben. Cf. Adag. 943 (LB II, 380 CD).

229 Cic. loc. cit.

230 Hom. Il. XI, 653 sq.

235 Hom. Il. XIII, 775.

     2057

239 Hom. Il. XII, 243 bei Cic. Att. II, 3, 3.

242 Plin. Epist. I, 18, 4.

243 Aristot. Rhet. II, 1395 a 14.

244 Hom. Il. XII, 237 sqq. (249 εἴτ᾿ wie 248).

73

262 Cic. Cato 11.

264 Athen. VI, 271 a: Metagenes fr. 18 Kock I, p. 709.

     2058 Collect. 429 (ohne Homer). Cf. Otto 347.

269 Ter. Phorm. 491.

270 Hom. Il. XVIII, 367.

274 Hom. Od. III, 118 sq.

279 Hom. Od. XVI, 421 sq.

     2059 Otto 1764.

284 Cic. An. IX, 9, 3.

287 Hom. Il. IV, 182. Lucian. Lapith. (Conuiv.) 28; etwas abweichend übersetzt Er. ASD I, 1, p. 611, l. 32: „Iam illud, quod vulgo dici solitum est, optabam, vt terra mihi dehisceret.”

289 Ael. Arist. Or. 46 Dind. II, p. 243.

292 Verg. Aen. IV, 24 sqq. (297 violo ... resoluo: violem ... resoluam edd. vett.).

     2060 Otto 476.

298 Zum Titel cf. Walther 33265 a.

299 Antik nicht überliefert. Die griechische Form scheint Er. auf Grund des lateinisch und deutsch verbreiteten Sprichwortes nach dem Muster von Χρήματ᾿ ἀνήρ (Adag. 1735) selber gebildet zu haben (cf. auch Th. Payr [cit. supra p. 37, n.l. 351], p. xviii). Sie erscheint auch bei Jos. Scaliger (den Otto loc. cit. zu Unrecht als Urheber nennt): Stromateus prouerbiorum Graecorum, Leiden, 1600 (wieder abgedruckt in Scaligers Poemata omnia, Berlin, 1864, p. 131), v. 232: Εἵατ᾿ ἀνήρ. Οὐκ ἐν πολέμῳ δὶς ἔνεστιν ἁμαρτεῖν (Scaliger setzt in diesem Teil seiner Verifizierung je zwei Proverbien aus den Adagia zu einem Hexameter zusammen).
    hodie quoque Wander II, 1467 „Kleider sind der Mann, wer sie hat, der leg sie an” (nach Petri 1605). Weiteres bei Suringar 236, p. 445 sqq.

301 Vestitus ... induat Walther 33268 b, aus nacherasmischen Quellen; doch stammt der unmetrische, akzentuierende Vers kaum von Er.

302 Quint. Inst. VIII, prooem. 20. Der griechische Vers, auf den Quintilian anspielt, ist nicht erhalten (Otto loc. cit.). Dem von Er. vorgeschlagenen Homervers fehlt der sprichwörtliche Charakter; zudem vermisst man den deutlichen Hinweis auf die äussere Erscheinung.

304 Hom. Od. VI, 29.

75

309 Hom. Od. VI, 242 sq. (δέατ᾿: δόατ᾿ ed. princ.).

318-319 Hom. Od. VI, 236 sq.

     2061

323 Com. fr. adesp. 56 Kock bei Suid. ἁπαλοί 2885. Nach seiner eigenen Angabe entnahm Er. die Stelle dem Lexikon des Eudemos (Λέξεις ῥητορικαί, als ganzes nie gedruckt, Proben aus den Buchstaben A und Π bei K. Rupprecht, Apostolis, Suidas und Eudem, in: Philologus, Suppl. XV, 1922, p. 47).

325 Hom. Od. VIII, 248 sq.

332 ab Eudemo Vide supra n.l. 323.

334 Pers. 4, 40 (labefactent).

     2062

337 Aristoph. fr. 914 Kock (cf. Nauck, Aristoph. Byz. fragm. [1848] p. 263) bei Suid. δεξιὸν εἰς ὑπόδημα 231 (ποδονίπτραν: ποδόνιπτρον Zenob. 3, 3 6).

339 Suid. loc. cit. (= Zenob. loc. cit.) ἐπὶ τῶν ἁρμοδίως τοῖς πράγμασι κεχρημένων.

     2063

347 Zenob. 4, 36. Diogen. 5, 42. Cf. Suid. θεός 18.

349 Hom. Od. XVII, 3470.

353 Zenob. loc. cit. Diogen. loc. cit. Thphr. fr. 100 Wimmer bei Zenob. loc. cit.

355 Istrus FGrHist 334 F 11 bei Suid. loc. cit. Er. entnahm die Angabe Zenob. Ald. col. 96, daher wird Suidas nicht erwähnt. Cic. Leg. II, 28 (357 Crete, wie auch Er. 1515, cf. app. crit.).

358 Menandr. fr. 223 Körte bei Stob. III, 32, 11, p. 676 Hense (δεῖ δέ· τὸ κρατοῦν). Aus der bei Froben 1532 erschienenen Gnomensammlung (cf. Adag. 2013, n.l. 659), p. 70. Er. verbessert die dort gegebene falsche Versabteilung und lässt dabei | 77 das hinter δεῖ (richtig) stehende δέ weg.

     2064

367 Nach Cic. Mil. 75 : „qui Appium fratrem ... absentem de possessione fundi deiecit”. Cf. Cic. De or. III, 108 „de nostra possessione depulsi”; Fam. XII, 25, 2: „Neque solum spe, sed certa re iam et possessione deturbatus est.”

371 Dig. XLIII, 16, 1.

372 Cic. Caec. passim, bes. 49 sq.; 55 ; 91 sqq. Plat. Gorg. 472 b (τοῦ ἀληθοῦς).

374 apud Μ. Tullium Cf. supra n.ll. 367, 372.
    apud eundem Cic. Off. I, 134: „tamquam in possessionem suam venerit”.

376 Quint. Inst. II, 1, 5.

     2065

380 Suid. Δαιδάλου πτερά 109. Cf. Diogen. 4, 25 = Apost. 5, 84.

380-382 Dici solitum ... adiungeret Nach Suid. resp. Diogen. oder Apost. loc. cit.

384 nouo commento Ov. Met. VIII, 188 sq.: „Dixit et ignotas animum dimittit in artes / Naturamque nouat.” Cf. Verg. Aen. VI, 14: „Daedalus, vt fama est, fugiens Minoia regna”.

     2066

386 Aristoph. Ran. 51.

392 interpres Schol. zur Stelle.

394-395 Aristoph. Ran. 49 sqq.

404 hodiernis temporibus Suringar 53, p. 82 führt u.a. aus Agricola (1530) als gebräuchliche Wendung, um einen Lügen zu strafen, an: „Und mit dem erwachte ich.”

406 Πάντῃ ... λέγων Plat. Leg. V, 746 a.

407 ὀνειροσκόπους Das Wort erscheint als falsche Lesart bei Poll. VII, 188, ed. Ald. 1502, für ὀρνεοσκόποι.

408 Cic. Rep. VI, 29.

     2067 Collect. 328, cf. Adag. 1977 (In eo ipso stas lapide, in quo praetor praedicat).

412 Cic. Pis. 35.

413 Adag. 1261 (Seruus seruo praestat, dominus domino).

415 Cic. loc. cit. (de lapide emptos tribunos).

418 Adag. 679.

419 Colum. III, 3, 8.

79

425 Poll. III, 78.

     2068

428 Suid. δότε μοι λεκάνην 1408 (aus Schol. Aristoph. Nub. 907).

428-430 Vbi quid ... vomituri Nach Suid., von Er. erweitert.

432 Suid. loc. cit.

433 Aristoph. loc. cit. Plut. Mor. 801 b: Plat. com. fr. 185, 3 Kock.

     2069 Collect. 803. Cf. Adag. 47 (Bos lassus fortius figit pedem).

436 Collect. 803 als Titel, nach Verg. Aen. V, 368-467 und Hier. Epist. 102, 2, 2. Die Erwähnung bei Hier. gab Er. Anlass, die beiden Namen zum Proverbium zu verbinden.

441 Verg. Aen. loc. cit.

     2070

453 Suid. εἰς Κυνόσαργες 290.

454 Εἰς μακαρίαν Adag. 1098 (In beatam). Εἰς κόρακας Adag. 1096 (Ad coruos). Die Parallele ist irreführend, da mit εἰς Κυνόσαργες (συντελεῖν) in Athen einzig die Zugehörigkeit zur Klasse der νόθοι bezeichnet wird.

454-456 Erat autem ... veloci Nach Suid. loc. cit.

457 Nonn. Exeg. in Greg. Naz. 60, Migne PG 36, 1015. Im Titel werden die glossier ten Reden als στηλιτευτικὸς πρῶτος und δεύτερος bezeichnet, das Wort wird am Anfang (p. 985) als „Invektive” erklärt; cf. den Titel Στηλιτευτικὸς πρῶτος von Greg. Naz. Or. 4 (Migne PG 35, 532 A).

460 Steph. Byz. Κυνόσαργες.
     Suid. Κυνόσαργες 2721.

460-467 canis ... exercerentur Nach Suid. loc. cit. unter Hinzuziehung des am Anfang verwendeten Suidasartikels εἰς Κυνόσαργες 290 (aut ... velox aquila l. 461 und diis aequum honorem l. 465).

467 Plut. Mor. 750 f (συντελοῦντα ist mit coniicientem nos fälschlich transitiv wiedergegeben, vide supra n.l. 454). Der von Er. gegebene Textausschnitt ist erst verständlich, wenn dazugenommen wird, was bei Plutarch unmittelbar anschliesst: Ἄλλα δὲ γένη νόθων ἐστὶν ἰχθῦς περὶ ἕλη καὶ ὄρνιθας ἀργοὺς λαμβανόντων (sc. ἀετῶν). Die beiden Adlerarten werden mit den beiden Arten des Eros (γνήσιος und νόθος) verglichen.

474 Vnde Der damit eingeleitete Satz schliesst über den Einschub B hinweg an den letzten Satz von A (l. 466 sq.) an.

474-475 vel contumeliae causa ... vel imprecando Suid. εἰς Κυνόσαργες 290: εἵρηται ἐπὶ ὕβρει καὶ ἀρᾷ.

81

477 Suid. γυμνάσια 480. Im Kynosarges lehrte Antisthenes.

478 Plut. Them. 1.

     2071

485 Zenob. 4, 83 (Κυθνώλεις Leutsch-Schneidewin nach Hesych: Κυθνώδεις vulg. und Zenob. Ald. col. 108): Aristot. fr. 523 Rose.

489 Steph. Byz. Κύθνος.

     2072

491 Zenob. 4, 72.

491-493 In hominem ... calamitates Nach Zenob. loc. cit.

493 a celando nomine Die Erklärung ist möglicherweise durch Suid. Κευθωνύμου κλέος ἢ αἶσχος 1439 beeinflusst, ein Adagium, das Er. auch Zenob. Ald. col. 104 lesen konnte.

494 Et hodie dictitant Suringar 49, p. 73 sq. führt niederdeutsche und holländische Sprichwörter an, z.B. „This deckt toe de pot” aus Sartorius (1561).

495 Zenob. loc. cit.

     2073

497 Zenob. 4, 71 = Suid. Κυζικηνοὶ στατῆρες 2627. Mit dem vorausgehenden Adagium 1508 aus Zenob. entnommen. Suid. als Quelle ist erst im Zusatz von 1515 genannt. Die Zusätze von 1526 weisen wieder auf Zenob., dazu Demosth.

498 subindicant Διεβεβόηντο οὗτοι ὡς εὖ κεχαραγμένοι Zenob. Ein direkter Hinweis auf die Anwendung ist in den Quellen nicht gegeben. Er. denkt an drei Möglichkeiten: 1) de re scite scalpta (A); 2) cum hominem significamus inaequalem ac sui dissimilem (B); 3) de re magni precii (F).
     παροιμιολόγοι Der Plural steht, weil Er. das Adagium ausser bei Zenob. loc. cit. (= Ald. 1505, col. 108) auch bei Suid. loc. cit. las. Diogen. 5, 66, wo das Adagium (ohne Hinweis auf das Münzbild) steht, benützte er kaum, da er 1526 wohl keine Diogenianhandschrift zur Verfügung hatte.

498-500 Nam hi ... imaginem Nach Zenob. loc. cit.

503-504 Stater ... Atticas Nach Demosth. 34, 23, wohl aus G. Budé, De asse (Opera omnia, Basel, 1557, II, p. 267). Dazu Regling, RE XII, 1, col. 227 s.v. Kyzikener.

505 Cyzicus ... Propontidis Steph. Byz. Κύζικος.

505-506 Quidam ... Sicilia Der Autor der irrigen Angabe ist uns nicht bekannt.

506 Suid. loc. cit.

     2074

508 Diogen. 5, 35.

510 Steph. Byz. Κύρνος. Zur Stelle und Deutung durch Er. cf. Adag. 2692, ll. 76-80.

510-511 ob latrocinia ... nauigantibus Das steht zwar bei Diogen. loc. cit., es wird aber im Zusatz F (1526) aus Zenob. Ald. 1505, col. 108 (= Plut. Paroem. 1, 90) entnommen. Cf. l. 514 sq. mit dem Zitat, ebenfalls von 1526.

511 Plin. Nat. III, 80. Die Identität von Κύρνος und Korsika ist Er. erst 1526 klar geworden; cf. Adag. 2692, 1. 82.

512-513 Gens haec ... apud Italos Vielleicht denkt Er. (wie Suringar 74, p. 471 sq.) an das italienische „corsale” (Korsar); das Wort geht aber auf „cursarius” zurück (Kluge s.v. Korsar). Suringar zitiert ausserdem aus Wander I, p. 542: „Niemand soll sich einem Corsen anvertrauen, er sei tot oder lebendig.”

514-515 In collectaneis Zenobii per Aldum aeditis Es handelt sich um die Sprichwörtersammlung, die von Aldus 1505 zusammen mit dem zweisprachigen Aesop herausgegeben wurde. Sie trägt den Titel Συναγωγὴ τῶν Ταρραίου καὶ Διδύμου καὶ τῶν παρὰ Σούδᾳ καὶ ἅλλοις διαφόροις παροιμιῶν συντεθεισῶν κατὰ στοιχεῖον. Er. zitiert die Sammlung entweder als Zenobius oder als Zenodotus. Er bestellte sie frühestens 1525 bei Aldus (Op. Ep. VII, p. 547, Appendix XX: das Datum erschloss Allen aus der in der Bestelliste erwähnten Galenausgabe von 1525), und auf der Versandliste seiner Bücher figuriert sie als „Aesopus grae. et Latine cum alijs opusc.” (Nr. 198 Husner). Cf. Adag. 2536, n.l. 361 und G. Rigo, in: Latomus 32 (1973), p. 179 sqq.

515 Κυρνία ἄτη Adag. 2692.

83

     2075

517 Cf. Diogen. 8,53 = Apost. 17, 17: Τὸν Μίδα πλοῦτον καὶ Κροίσου καὶ Κυνήρου· ἐν ὑπερβολῇ ταῦτα. Hat Er. in seinem Diogenianexemplar (anders als Apostolius) richtig Κινύρου gelesen oder hat er den richtigen Namen, der ihm aus Ov. Met. X, 299 sqq. bekannt war, stillschweigend eingesetzt ?

518 Midae opes   Adag. 524.
     Ov. Met. X, 306 sqq. (522-523 costumque suum ... Panchaia tellus: costumque suam ... Panchaica tellus edd. vett.).

525 Pind. Nem. 8, 17 sq.

528 Plat. Leg. II, 660 e (Κινύρα τε καὶ).

531 Suid. καταγηρᾶσαι 497 = Iulian. Epist. 82, p. 107, 19 Bidez-Cumont (532 καταγηράσαις und 533 τρυφηλότερον nach Suid. ed. Mediol.) Die Nominativform Suida wählte Er. hier für Suidas wohl in Parallele zu Cinyra und Mida (l. 530).

535 Bis pueri senes   Adag. 436.

     2076

537 Suid. μέλει 481 (οὐδὲν ἧττον ἢ τῶν: ed. Mediol. 1499 ohne ἢ, wie auch Apost. 11, 10 a). Dasselbe auch Suid. τέλμα 277 (hier aber auch ed. Mediol. mit ἢ). Suid. beruht auf Iulian. Misopog. 358 a (hier ohne das störende οὐδέν). Er. übernimmt den Text entweder aus Suid. oder aus Apost. und stellt den Sinn durch das Komma hinter οὐδέν notdürftig her.

542 illam cantionem Aristoph. Ran. 209 sqq.

543 Orig. Hom. in Ex. 4, 6, Migne PG 12, 322 A: „Per secundam vero plagam, in qua ranae producuntur, indicari figuraliter arbitror carmina poetarum, qui inani quadam et inflata modulatione velut ranarum sonis et cantibus mundb huic deceptionis fabulas intulerunt”. Die Übertragung auf die Sophistereien der päpstlichen Dekrete scheint Er. selbst vorgenommen zu haben.

     2077

546 Suid. κολοκύντη 1945, auch bei Zenob. Ald. col. 106 (cf. Adag. 2074, n.ll. 514-515; die Sammlung ist, wie schon ihr Titel zeigt, durch Zusätze aus Suidas erweitert).

548 Epicharm. fr. 154 Kaibel bei Athen. II, 59 c (θήν ἐστι: τ᾿ ἦν ἔτι Aldina 1514 sec. codd.).

551 Versus ... γε Cf. Adag. 2382, l. 936 und Adag. 2662, n.l. 616.

552 non indicat Sc. Suidas, der in A als einzige Quelle genannt war.

555 Diosc. II, 134.
     Plin. Nat. XX, 13 sq.

562 Adag. 1343.

85

     2078

564 Soph. Ai. 383. Cf. Suid. ξὺν τῷ θεῷ 154 = Apost. 12, 26 (beide ohne Angabe der Quelle).

570 Eur. Iph.A. 29 sqq. (571 πᾶσίν). Zu Er.' Textverständnis cf. Waszink, ASD I, 1, p. 275, n.ll. 40-41. Die lateinische Version ist aus der 1506 und 1507 veröffentlichten Übersetzung übernommen; ibid. ll. 37-41.

582 Pind. Pyth. 5, 76.

583 Pind. Pyth. 9, 67 sq.

585 Pind. Pyth. 10, 49 sq.

586 Verg. Aen. V, 56.

588 Aristoph. Equ. 146 sq. (κατὰ θεόν Cobet. Dieselbe Korrektur nimmt Er. in seiner Übersetzung deo volente vor).

592 Cic. Verr. 2 III, 45 (quid? Metello ...).

593 Hor. Carm. III, 4, 20.

594 Musis fauentibus Cf. Adag. 2589 (Cum Musis).

595 Athen. VIII, 348 d (597 σὺν τοῖς θεοῖς). Er. Apophth. VI, Stratonicus 38, LB IV, 311 B.

600 Demosth. 2, 22 (ἡ τύχη παρὰ πάντ᾿ ἐστι τὰ τῶν ...).

603 Aeschin. 2, 131.

     2079

606 Diogen. 7, 54.

606-607 dicebatur ... operam Nach Diogen. loc. cit.

608 Der Zusatz C gibt die richtige Erklärung.

609 Adag. 369.
     Hesych. κώρυκος 4884.

610 Suid. πρὸς κώρυκον 2741 (πρὸς κόρικον ed. Mediol. 1499).
     talis ... Thessalia Apul. Met. II, 32-III, 9, besonders III, 9, 5. Der Schauplatz der Handlung ist eine Stadt in Thessalien (cf. 1,2).

     2080

612 Zenob. 4, 61: ... ἐδόκουν γὰρ εἶναι οὗτοι μάντεις.

614 Hesych. Κουρήτων 3848.

     2081

616 Aristoph. Plut. 344.

87

619 Theocr. 4, 41.

620 alio ... loco   Adag. 1312 (LB II, 526 E).

     2082

625 Zenob. 5, 50.

628 Steph. Byz. Πολυῤῥρηνία: Πολύρην (sic) Ald. 1502; das Ethnikon heisst dort Πολυῤῥήνιος. Daraus bildet Er. den Stadtnamen Polyrrhene.

     2083

639 Zenob. 1, 81 (Menandr. fr. 479, 1 Körte = Monost. 43 Jäkel).

641-642 dici solitus ... beneficiorum Nach Zenob. loc. cit.

643 Si dolet ... obliuiscitur Nach Cic. Mur. 42: „Cui placet obliuiscitur, cui dolet meminit.” Mit Berufung auf Cic. angeführt von Serv. Comm. Aen. VI, 514. Cf. Adag. 613 (Ira omnium tardissime senescit).

644 prouerbium Menandr. Monost. 827 (καὶ δοὺς). Die Monosticha entnahm Er. 1508 der Theokrit-Aldina von 1495, wo sie als Γνῶμαι κατὰ στοιχεῖον ἐκ διαφόρων ποιητῶν abgedruckt sind. In dieser Ausgabe ist in unserm Vers καὶ mit einer ungewöhnlichen Ligatur wiedergegeben, deshalb wurde das Wort von Er. wohl als unleserlich weggelassen.

647 Ps. Sen. De mor. 67 (Haase III, p. 464): „Beneficii accepti numquam oportet obliuisci, dati protinus.”

649 Plaut. Poen. 812 sq.: „Si quid bene facias, leuior pluma est gratia; / Si quid peccatumst, plumbeas iras gerunt.”

650-651 hi... versus Menandr. Monost. 42 Jäkel.

654 Ibid. 477.

     2084

657 Nach Menandr. Monost. 61 Jäkel.

658 Paulus Gal. 2, 2; Phil. 2, 16.

659 hic senarius Menandr. loc. cit. (ἀνὴρ ἄβουλος).

662 In Adag. 48 (LB II, 48 B) ist das Apophthegma vollständiger, aber ebenfalls ohne Quellenangabe zitiert: Καλῶς μὲν τρέχουσιν, ἀλλ᾿ ἐκτὸς τῆς ὁδοῦ.

     2085

666 Apost. 4, 14: Ἀσπίδος δῆγμα· ἐπὶ τῶν ἀνιάτων.

89

667-668 Refertur ... compelleret Die Sammlung des Apostolios (ca. 1420-1480) ist die umfangreichste unter den erhaltenen; doch sind viele ihrer Sprüche nicht echte Sprichwörter, manche auch byzantinisch. Er. benutzte sie in Venedig eifrig, in einer Handschrift, die ihm Aleander zur Verfügung stellte (LB II, 405 D), in der 3. Chiliade besonders zwischen Adag. 2191 und Adag. 2411; doch nennt er Apostolios selten, da er ihn nicht hoch einschätzte. Cf. Adag. 11 (LB II, 31 B); 299 (LB II, 150 B C); 2242, l. 116; 3156 (LB II, 1001 C) u.ö. Über Apostolios cf. D. J. Geanakoplos, Greek Scholars in Venice, Cambridge, Mass., 1962, pp. 73-110.

668 meliorum inopia Cf. Adag. 2001, l. 181 sqq.

669 Politianus Dieselbe Bemerkung Adag. 1366 (LB II, 544 D). Eine Äusserung über Apost. können wir bei Poliziano nicht nachweisen. P. Pantinus, Praefatio zur Apostoliusausgabe (Leiden, 1619 und 1653), abgedruckt Paroem. Gr. II, p. XXI, vermutete, mit dem bei Poliziano genannten Michael sei nicht Michael Apostolios, sondern Michael Verinus gemeint.

670 versiculus Menandr. Monost. 364 Jäkel.

673 Ael. Nat. an. I, 54 (auch bei Apost. loc. cit., aber ohne Autorname).

675 libro proximo Vielmehr Nat. an. IX, 15 (von Apost. nicht erwähnt).

676 a muliere Ael. Nat. an. I, 54 und Apost. loc. cit. sagen genauer: γυνὴ φαρμακίς, οἵαν ἀκούομεν καὶ τὴν Μήδειαν καὶ τὴν Κίρκην.

677-678 aspectu und quorum alterum ... commune Zusätze von Er. Mit regulus ist der Basilisk gemeint.

678 Nicandr. Ther. 158.

682 Plin. Nat. VIII, 86.

684 Addunt quidam Ael. Nat. an. VI, 38 (auch bei Apost. loc. cit., wieder ohne Autor).

688 Nicandr. Ther. 189.

689 ἀμυδρότατον Die Bedeutung des Wortes hier ist umstritten, sicher nicht immedicabilis, wie Er. l. 681 will.

     2086

690 Zum Titel cf. Walther 1262.

691 Apost. 6, 36 (= Menandr. Monost. 185 Jäkel).

693 Schol. Theocr. 5, 65. παρούσης las Er. in der Theokritausgabe von Zacharias Callierges, Rom, 1516, wo die Scholien zum ersten Mal gedruckt sind.

694-695 Si quem ... diripit Nach Apost. loc. cit.

696 Iuv. X, 56 sqq.

     2087

699 Hor. Carm. II, 16, 27.

702 Graeci sic efferunt Menandr. Monost. 185 Jäkel. Der Vers wird aber schon in Aristoph. Ran. 1217 aus Eur. fr. 661, 1 N. (Anfang der Stheneboia) zitiert.

705 Aristot. Rhet. II, 1394 b 2.

706 Est Sc. prouerbialis sententia. Der Satz schliesst an l. 704 an.
    Thgn. e.g. 167 sq.; 901 sq.; 683 sq.

706-707 Clearchus apud Athenaeum Parrhasius fr. 2, 4 D. Der von Athen. XII, 543 e angeführte Vers wird nicht mehr zu dem vorausgehenden Klearchzitat (fr. 42 Wehrli) gerechnet.

710 Menandr. Citharist. fr. 1,8 Körte bei Plut. Mor. 466 b.

91

714 alibi   Adag. 2267.

716-725 Theseus ... luctus est Nach Plut. Thes. 22 (ausser ll. 724-725 quod ... εἶα ὦ). Er. folgt der Übersetzung des Lapo da Castiglionchio (Lapus Florentinus) in Plutarchi-Vitae, Venedig, 1496.

721 ὠσχοφορία Der griechische Text lautet έν τοῖς ὠσχοφορίοις; die Form ὠσχοφορίᾳ beruht samt der Erklärung des Wortes auf Lapos Übersetzung, f° 3v: "... in celebritate quae oscophoria [sic] a ferendis ramis vocant (nam oschus ramus est) non nuncius ipse, sed caduceum coronetur”.

723 εἶα αἴ Plut. hat ἐλελεῦ ἰοὺ ἰού; „eia heu heu” steht in der genannten Übersetzung. Er. gräzisiert 1526 selbständig, ohne das Original zu konsultieren (1517 war der griechische Text bei Junta, 1519 bei Aldus erschienen; die letztgenannte Ausgabe besass Er.: Versandliste Nr. 267 Husner „Plutarchi Vitae graece Ald.”).
     bellicis paeanibus Wörtlich aus der genannten Übersetzung.

724 Aristoph. Pax 459 sqq.

725 Αἴας ... αἰάζειν Soph. Ai. 930 sqq. Etym. mag. Αἴας p. 27, 20 sqq.

726 Plut. loc. cit.

728 Pind. Isthm. 3, 18 (γε μὰν). Die von Er. anstatt ἄλλοτε gebotene Lesart ἄλλοιτε stammt aus cod. Vat. B, der der Römer Ausgabe des Z. Kallierges (1515, mit Scholien) zugrunde lag. Auch die l. 744 in F gegebene Lesart δέδονται (cf. app. crit.) steht in diesem Codex. Er. entnahm sie der Römer Ausgabe von 1515, die uns nicht zugänglich ist; sie befand sich in Er.' Bücherbeständen (cf. Adag. 2424, n.l. 519).

731 interpres Schol. zur Stelle (v. 31 a).

732 Pind. Pyth. 7, 15.

736 Interpres Schol. zur Stelle (v. 23).
     Hom. Od. VIII, 63 (δίδου δ᾿: δίδουσ᾿ [sic] v.l.).

740 Pind. Pyth. 5, 54 sq.

743 Interpres Schol. zur Stelle (v. 74 a). Pind.
     Pyth. 3, 81. Zum Text cf. supra n.l. 728.

746 alibi   Adag. 663 (LB II, 286 D), cf. Adag. 766 (Plus aloes quam mellis habet), wo ebenfalls Pind. Pyth. 3, 81 angeführt wird.
     ex Odysseae ω Vielmehr Il. 24, 527.

749-750 nobis alias ... tuber Das Sprichwort können wir weder in den Collect. noch in den Adag. nachweisen. Jedoch steht es in dem schon 1498 in Venedig erschienenen Prouerbiorum libellus des Polydorus Vergilius (Nr. 47), ohne Angabe der Herkunft. Wer es geprägt hat (vermutlich vor 1498), konnten wir nicht feststellen. Letztlich beruht es auf Apul. Flor. 18, p. 35, 3 Helm: „Coniugatione quadam mellis et fellis: vbi vber, ibi tuber” (Otto 1803). Zur Gegenüberstellung von mel und fel cf. Otto 1083, zu der im antiken Schrifttum nicht belegten Formel vbi mel, ibi fel Walther 32057.

751-758 Angeroniam ... voluptatem Nach Macr. Sat. (nicht Somn.) I, 10, 7.

93

759 Aeschyl. fr. 363 Ν. = Aristoph. fr. 610 Kock bei Poll. VI, 80 (ὀξυγλύκειάν: ὀξυγλυκίαν Poll. Ald. 1502; bei Er. wurde daraus die Unform ὀξυγλυκυῖαν).

     2088 Cf. Adag. 2404.

766 Menandr. Monost. 748 Jäkel.

768 hodieque vulgo dicunt Suringar 76, p. 131 sqq. gibt reiche Dokumentierung für den Begriff „Freund”. Der Verwandte erscheint bei Reinaert de Vos (13. Jh.): „De welvaert crijgt veel magen, Die hem sijn weelde helpen dragen.” Ferner aus Tappius (1539): „Reiche leut haben vil freund und mage.”

769 Ter. Phorm. 393 sqq.

773 Pind. Nem. 10, 78.

775 Plato in epigrammate Anth. Pal. V, 113, 5 sq. - Anth. Plan. VII, 95 (ἦ: ἢ in den Hss. und frühen Drucken). Das Epigramm stammt nicht von Platon, sondern von Marcus Argentarius. Die Anth. Pal. schreibt es Philodem zu. Er. entnahm es 1533 den Selecta epigrammata graeca latine versa ex septem epigrammatum Graecorum libris, die 1529 bei Bebel in Basel erschienen waren. Dort gehen ihm zwei Epigramme (Anth. Pal. V, 80 und V, 79) voraus, die auch bei Diog. Laert. (III, 32) stehen und von diesem Platon zugeschrieben werden. Sie sind deshalb im Bebeldruck von 1529 mit Φιλοδήμου, οἱ δὲ Πλάτωνος bzw. τοῦ αὐτοῦ bezeichnet. So konnte Er. die Verfasserangabe τοῦ αὐτοῦ über dem von ihm zitierten Epigramm ebenfalls auf Platon beziehen. Seine Übersetzung lehnt sich an diejenige des C. Ursinus Velinus im genannten Druck an ("... iam vetus illud / Non nescis, inopi nullus amicus adest”), ist aber auf ein ganzes Distichon ausgeweitet.

     2089

781 Menandr. Monost. 600 Jäkel, cf. fr. 567 Körte (ὀργὴ φιλούντων: der Plural nach Ter. Andr. 555 „amantium irae”).

782 Ter. loc. cit.

784 iuxta Graecam sententiam Menandr. loc. cit.

789 Publil. Syr. D 9 Meyer. In seiner Ausgabe der Mimi Publiani (1514) setzte Er. den Terenzvers als Erläuterung dazu.

     2090

793 Plat. Leg. II, 661 a.

795-796 aliis quoque locis Cf. infra n.l. 800 und n.l. 805.

796 Stob. IV, 39, 9, p. 904 Hense (Σκληρίου) = Scol. anon. 7 Diehl. Die metrische Form des Skolions ist weder im Druck noch in der Übersetzung berücksichtigt. Der Dichtername, gewöhnlich Sklerias, erscheint als Σκλήριος Phot. Bibl. 167, p. 115 a in der Aufzählung der von Stobaeus genannten Dichter.

800 Plat. Leg. I, 631 c.

95

805 Plat. Gorg. 451 c.

806 senarius Menandr. Monost. 562 Jäkel (ὑγιείας: ὑγείας Aldina Theocr. 1495; cf. Adag. 2083, n.l. 644).

809 Ibid. 779 (ἀγαθὰ τῷ βίῳ πέλει: ἐσθλὰ τῷ βίῳ δύο Aldina Theocr. 1495, cf. Apost. 17, 48 f).

812 Iuv. 10, 356.

813 Hor. Epist. I, 2, 49.
     Aristo Sicyonius Vielmehr Ariphron: Diehl II, p. 130 = Page Ρ MG fr. 813 bei Athen. XV, 702 a (816 ναίοιμι: ναίαιμι daraus verschrieben; 819 τέθαλε: τέθηλε Ald.; das abschliessende ἔφυ fehlt auch bei Athen.).

821 Aristot. Rhet. II, 1394b 13: Ἀνδρὶ δ᾿ ὑγιαίνειν ἄριστον ἐστιν, ὥς γ᾿ ἡμῖν δοκεῖ: nicht ein Senar, wie Er. l. 825 auf Grund der verkürzten Form meinte, sondern ein trochäischer Tetrameter. Von Meineke, Fragm. com. graec. III, p. 169 dem Epicharm zugeschrieben ( = fr. 262 Kaibel), mit der Änderung ἐμίν für ἡμῖν. Begründung: „In his parum aptus est pluralis ἡμῖν, pro quo in tali loco nemo non singularem requireret.” Offenbar empfand Er. ähnlich, als er γ᾿ ἡμῖν durch γέ μοι ersetzte.

825 Aristot. Eth. Eud. I, 1214 a 1 sqq.

     2091 Otto 649; 515 Anm.; cf. Adag. 499 (Deum esse).

835 Cic. De or. II, 233 sq.

838 Hom. Od. V, 93; 199.
     Cic. loc. cit. (233).

840 Cic. loc. cit. (234).

842 Hor. Serm. II, 6, 65.

     2092

847 Eur. Phoen. 396 bei Plut. Mor. 606 d.

851-852 Ioannis Bentiuoli ... expulit Die Verbannung Giovanni Bentivoglios, des Tyrannen von Bologna, ermöglichte den Einzug Julius' II. in die Stadt (11. Nov. 1506), den Er. miterlebte. Cf. Epp. 200 vom 4. November 1506 aus Florenz; 203 vom 16. November aus Bologna.

853 Ouidius Cf. Trist. III, 5, 43 ; Pont. I, 6, 27.

854 Eur. loc. cit. bei Plut. loc. cit. (857 καλοῖς).

97

     2093

861 Hom. Il. XX, 308, zitiert von Plat. Leg. III, 681 b, übersetzt von Verg. Aen. III, 98; cf. Macr. Sat. V, 3, 8.

863 Plat. loc. cit., ausserdem Rep. II, 363 d; Leg. XI, 681 b.

865 Hom. loc. cit. (τοί κεν: Die Änderung in καὶ τοὶ scheint Er. nach dem Vergilvers vorgenommen zu haben).

868 Verg. loc. cit.

870 Aristoph. Av. 729 sq. (δώσομεν ὑμῖν αὐτοῖς, παισίν: Anapaeste. Das sinngemäss richtige vobis der ersten Ausgabe wird im Basler Nachdruck (s ) nach dem irrtümlichen ἡμῖν in nobis geändert; das fehlerhafte παισί stammt aus der Aristophanes-Aldina).

873 Aristoph. Nub. 1156 (τἀρχαῖα: τἀρχεῖα Ald.); sortes (Kapital) trifft den Sinn richtig (nach Schol. Aristoph. loc. cit).

877 alibi   Adag. 1745 (Est Pylus ante Pylum), dort τόκος γε μέν ἐστι wie in der Vorlage, Plut. Mor. 829 d.

     2094

880 Aristot. Hist. an. VI, 572 a 10 (αἱ μὲν οὖν ἵπποι αἱ).

     2095

887 Aristot. Hist. an. IX, 610 b 20.

888 Aristoph. Plut. 922, cf. Apost. 14, 81.

891 Aristot. loc. cit. Subjekt des ersten Satzes sind τὰ ἤθη τῶν ζῴων.

899 placiditate Das seltene Wort findet sich bei Varro Rust. II, 1, 4, ebenfalls von Schafen.

904 Aristoph. Vesp. 32.

907 Diogenes Cynicus Diog. Laert. VI, 47. Cf. Er. Apophth. III, Diogenes Cynicus 87, LB IV, 180 F.

909 Plaut. Bacch. 1121.

910 Orig. Hom. in Lv. 5, 4, Migne PG 12, 453 sq.

99

     2096

913 Ael. Nat. an. XII, 10. Cf. Apost. 9, 28.

916 Menandr. fr. 188 Körte bei Ael. loc. cit. (ἐν τῇ Θαΐδι, so schon Conr. Gesner in der Ed. princ., Zürich, 1556: ἐν τῇ Ἰθάδι ist als Lesart notiert von Jacobs, Annot. zur Stelle; Er. zitiert wahrscheinlich aus einer Handschrift).

917 μικροβίους Das Adjektiv ist antik nicht belegt; offenbar wurde es nach μακρόβιος gebildet.

918 Hom. e.g. Il. XV, 612; Od. XIX, 328.

919-920 nascuntur ... limus Plin. Nat. IX, 179.

     2097

922 Nach Crates fr. 8 Diehl bei Athen. IV, 158 b (929 ἄμμε).

930 Plut. Mor. 125 f (933 καὶ τὰς τυραννίδας: καὶ τυραννίδας Ald. 15.09; 934 ἄμμε, so auch Er. 1515, seit 1517 nach l. 929 zu ἄμμες verschlimmbessert).

937-942 Crates ... diarrhoeas Er. folgt wörtlich seiner 1513 veröffentlichten Übersetzung der Plutarchschrift (ASD IV, 2, p. 195, l. 183 sqq.); nur die letzten drei Worte lauten dort (l. 188) abweichend "profluuium et tumultum”.

942 poetae cuiuspiam Die Verse sind vom Kyniker Krates selbst verfasst.

945 Lucian. Epist. Sat. 22. In seiner Lukianübersetzung verwendete Er. 1514 für λοπάς das lateinische Wort „patina” (ASD I, 1, p. 389, l. 39).

     2098

948 Cic. Att. VI, 1, 23; XVI, 11, 6: Hom. Il. VII, 93.

956 Hom. Il. VII, 92 sq.

     2099

964 Plut. Mor. 80 b (965-966 ἱμάντας ἢ σφαίρας; 966 καὶ τῷ πατάξαι).

101

968 sic ... reddere Bei den hier erwähnten σφαῖραι handelt es sich nicht um Bälle, wie Er. meint, sondern um Eisenkugeln, die sich die Faustkämpfer auf die Hand banden (ἐπιδούμενοι), um den Schlag gefährlicher zu machen. Erst die später beigefügten Zitate (ll. 969-1000) handeln vom Ballspiel.

969 Plat. Euthyd. 277 b.

973 Poll. IX, 104 sqq.
     Sen. Benef. II, 17, 3 (977 aut excipientis: aut accipientis ed. Bas. 1515; 981 venerit; 983 in ipsam eius dirigentes manum).

984 Ibid. II, 32, 1.

987 Hor. Serm. I, 5, 49.

989 Athen. I, 15 a.

992 Antiphanes fr. 234 K.

1-3 Quadrabit ... sagittis Schliesst an den Anfang des Adagiums l. 969 an.

2 Pers. 4, 42. Der Vers ist in Adag. 2506 gesondert behandelt.

4 Iuxta Senecae sententiam Vide supra l. 973 sqq.

5 Scotista Die Scotisten sind für Er. der Inbegriff der verknöcherten Scholastik. Cf. Coll., ASD I, 3, p. 252, l. 626; p. 412, l. 24; p. 83, L 208; ferner Moria, ASD IV, 3, p. 150, n.l. 419 und unten Adag. 2201 (Sileni Alcibiadis), n.l. 127, sowie Ch. Dolfen, Die Stellung des Er. v. R. zur scholastischen Methode, Diss. Münster, 1936.

6 Nominalis Im Gegensatz zu den Realisten wie Thomas von Aquino erklärten die Nominalisten die Universalia (Allgemeinbegriffe) für blosse Namen. Cf. R. Goclenius, Lexicon philosophicum, Frankfurt, 1613, p. 757 sq.

     2100

9 Plut. Mor. 102 b. Den Vers las Er. auch in den Γνῶμαι κατὰ στοιχεῖον seiner Theokritausgabe (Ald. 1495, cf. supra Adag. 2083, n.l. 644), aber mit dem Schluss ἐστὶ φάρμακον λόγος (Menandr. Monost. 840 Jäkel). Ebendort fand er im gleichen Abschnitt (Εἰς λόγον) die drei weiteren in diesem Adagium angeführten Monosticha (infra l. 30 sqq.). An unserer Stelle zitiert Er. nach Plutarch.

13 Aeschyl. Prom. 377 sq.

18 Prv. 15, 1 : „Responsio mollis frangit iram, sermo durus suscitat furorem.”

18-19 ira ... furor breuis Cf. Hor. Epist. I, 2, 62. Sen. Dial. III, 1, 2.

19 Hor. Epist. I, 1, 34 sq. (deponere partem, auch die zeitgenössischen Ausgaben: Er. zitiert aus der Erinnerung).

102

23 Ter. Heaut. 100.

28 2. Tim. 4, 2.

30 Menandr. Monost. 439 Jäkel cod. Γ (λύπης φάρμακον: durch die Umstellung verbessert Er. den iambischen Rhythmus). Zu der von Er. benützten Ausgabe cf. supra, p. 101, n.l. 9.

103

32 Ibid. 437. Er. verbessert den Text der Aldina, indem er an Stelle des fehlerhaften σοφοτάτῳ das richtige σοφωτάτῳ einsetzt, wahrend die Juntina von 1515 den Fehler der Aldina wiederholt.

34 Ibid. 587. Durch Weglassung des hinter ἰατρός überlieferten ἐστι stellt Er. auch hier den Trimeter her, wie der moderne Herausgeber.

36 Isocr. 8, 39 sq. (37 τῶν μὲν περὶ: τῶν περὶ vulg.; 38 ταῖς ἀγνοούσοας: ταῖς νοσούσαις vulg.).