127

     601 Collect. 369. Man vergleiche Adag. 1055 (Quod in animo sobrii, id est in lingua ebrii), LB II, 428 D.

3 Μισῶ ... συμπότην Bei Lukian (cf. n.l. 4), Martial (n.l. 5), Plut. (n.l. 9) und den Paroemiographen: Zenob. Ald. col. 121, Apost 11, 71 c (Walz, p. 357), Mantiss. prov. 2, 22 aus dem Cod. Parisinus 3060, bei Pantinus Nr. 13, 10 (dazu: Adag. 623, n.l. 452); auch von Stobaeus angeführt (Stob. III, 18, 27, p. 520 Hense = Plut. fr. XXII, 4 Bernardakis vol. VII, p. 125 sq.). Die Lesart schwankt bei den unterschiedlichen Autoren: μισέω / μισῶ, μνάμονα / μνήμονα und συμπότην / συμπόταν.

3-4 In eos ... eliminant Cf. Zenob. Ald. Col. 121: Ἐπὶ τῶν μὴ φυλασσόντων φίλων τὰ ἐν συμποσίοις λεγόμενα. Ταῦτα γὰρ οὐ δεῖ προφέρειν.

4 Lucian. Conuiv. 3. Cf. ASD I, 1, p. 605, ll. 5-6: "Siquidem odi (sicut inquit versus poeticus) memorem compotorem."

4-5 ex poeta quopiam Cf. Lucian. loc. cit.: ὁ ποιητικὸς λόγος. Siehe PMG fr. 1002 (p. 530) = fr. 6 chor. adesp. D. (vol. II, p. 160).

5 Martial. I, 27, 7.

7-9 qui ... debeant Nahezu wörtlich aus Collect. 369 übernommen.

9 Plut. Mor. 612 c.

9-10 primo ... problemate In den heutigen Ausgaben das Prooemium zum ersten Problem.

11-16 Putat... appellant Frei nach Plut. loc. cit.

129

16-17 modiperatores Sc. modimperatores, nach der Korrektur von Popma bei Non.

17 teste Nonio Cf. Varro bei Non., p. 142, 5-7 M, Lindsay, p. 206. Siehe auch Adag. 947,ll. 780-782.

19-23 Aliis ... sufficere Nach Plut. Mor. 612 d.

24 Iuv. 1, 15. Cf. Adag. 1564 (Manum ferulae subduximus), ASD II, 4, p. 65 sq., wo Er. diese Redensart behandelt. Siehe Otto 658.

25 Plut. Mor. 697 e.
    eodem in opere Sc. Quaestionum conuiualium libri.

25-29 Lacedaemoniis ... conducibile Nach Plut. loc. cit. (cf. n.l. 25).

30 Refert idem Plut. Lyc. 12, 8.

30-31 stabat ad ostium Erweiterung des Er., nicht bei Plut.

33 Hor. Epist. I, 5, 24-25.

34-35 ille ... senarius Parodie auf Soph. fr. 742 N. = fr. 811 Radt (TrGF IV, p. 546): Ὅρκους ἐγὼ γυναικὸς εἰς ὕδωρ γράφω. Von Er. in der Fassung Ὅρκον δ᾿ ἐγὼ γυναικὸς εἰς οἶνον γράφω (= Xenarchus fr. 6 Kock, II, p. 470 = fr. 6 PCG, VII, p. 796 bei Athen. X, 441 e) in Adag. 356 (In aqua scribis), ASD II, 1, p. 450, l. 30 angeführt. Siehe Anm. ad loc. und Otto 135.

39 alibi Cf. Adag. 356 (In aqua scribis), ASD II, 1, p. 450.

41 Plut. Mor. 705 b c.

     602 Collect. 137. Otto 1621. Vgl. Adag. 2012 (Duplices viros), ASD II, 5, p. 46, ll. 627-628.

46 Duabus ... sellis Nach Macr. (cf. n.l. 48). Von Er. auch in den Proleg. angeführt: ASD II, 1, p. 52, ll. 167-168.

47 ἀλλοπρόσαλλον Hom. Il. V, 831 und 889. Cf. Adag. 94, ASD II, 1, p. 204, ll. 404-405: "Homerus Martern, ni fallor, subinde mutantem parteis nouo verbo ἀλλοπρόσαλλον appellat."

48 Macr. Sat. VII, 3, 8 (51-52 Sed et quod; 52 scomma fuit; C. Caesarem).

55 Solon ... tulit Es gibt mehrere Testimonia: Aristot. Ath. pol. 8, 5. Plut. Sol. 20, 1; Mor. 550 c, 823 f, 965 d. Gell. II, 12, 1 (unter Hinweis auf Aristot. loc. cit. = Rose fr. 391) und Cic. Att. X, 1, 2. Es ist uns nicht bekannt, auf welche Quelle Er. sich bezieht.

     603 Collect. 114. Otto 1342. Suringar 62, p. 98 sqq.

58 illud Nach Cic., cf. n.l. 60.

59-64 eadem ... superinducunt Mit leichten Abänderungen aus Collect. 114 übernommen (Collect. loc. cit. inire velle, cf. app. crit. zu l. 59).

60 Cic. Fam. VII, 29, 2 (61 duo).

131

65 Suid. Δύο τοίχους ἀλείφεις 1581 (= Apost. 6, 37). Siehe auch App. prov. 2, 2 aus dem Cod. Bodl., Nr. 353 Gaisford, p. 36.

66 In eos ... blandiuntur Nach Suid. loc. cit.

67 illud Hebraei vatis Sc. eine Aussage des Elias. Cf. 1 Rg. 18, 21 (nach dem Vulgatatext): "Vsquequo claudicatis in duas partes?" Die Fassung dieser Bibelstelle ist problematisch: im hebräischen Text steht ein Wort der Wurzel 'saeph', deren Bedeutung doppelt ist: in wörtlicher Bedeutung 'Gabel/Gabelung', im bildlichen Sinn 'widersprüchliche Meinungen'. Die Septuaginta folgt vorwiegend der ersten Bedeutung des Wortes: Ἕως πότε ὑμεῖς χωλανεῖτε ἐπ᾿ ἀμφοτέραις ταῖς ἰγνύαις; Hier. behält in der Vulg., wie man oben sehen kann, den bildlichen Sinn des Wortes bei, benutzt aber in seinen Schriften eher die wörtliche Bedeutung (wie auch die Vetus Latina). Siehe Hier. Epist. 142, CSEL 56, p. 291: "Multi vtroque claudicant pede." In Hieremiam, VI, 15: "Loquebatur Helias, vsquequo claudicatis vtroque pede?" (CCSL 74, p. 302). Weiter: In Esaiam, XVII, praef.; XVII, 62, 8-9 (CCSL 73 A, p. 691 und p. 718). In Malachiam, I, 8 (CCSL 76 A, p. 909) etc. Siehe auch Otto 393.
    illud Euangelicum Cf. Mt. 6, 24; Lc. 16, 13.

68 illud ex Apocalypsi Cf. Ap. Ioh. 3, 15-16.

     604 Collect. 114. Suringar 62, p. 98 sqq.

71 nunc vulgo Cf. Collect. 114: "Idem vulgo hac nostra aetate non illepide dicunt: eadem filia duos tibi generos parare vis." Siehe Suringar, p. 99, wo Tappius angeführt worden ist: "Du wilt mit eyner dochter zwen eydhem machen" und p. 102: "Hij wil twee schoonzoons met ééne dochter maken" (Harrebomée I, p. 139).

     605 Collect. 334. Otto 1881. Nachträge zu Otto, p. 246.

76 Varro Men. fr. 333 Bücheler/Astbury bei Gell. und Macr. (cf. n.l. 77).

77 ab A. Gellio Gell. XIII, 11, 1 (76 vesper serus).
    a Macrobio Macr. Sat. I, 7, 12 (76 serus om.); vgl. Macr. Sat. II, 8, 2.

77-79 neque ... abiiciamus Mit einigen Abänderungen aus den Collect. übernommen.

80 hodie Suringar 141, p. 255 sqq. Siehe z.B. Tappius (Suringar, p. 256): "Eth is noch nit aller avendt gefeirt." Siehe auch Düringsfeld 54, Loben (II, p. 30): "Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben."

82 Maronem Verg. Georg. I, 461 (83 vesper serus).

83-84 Solonis sententiam In Adagium 237 (Finem vitae specta), ASD II, 1, p. 350, ll. 122-124 verweist Er. auf die Aussage Solons bei Hdt., zitiert sie aber nicht. Cf. Hdt. I, 32: Σκοπέειν δὲ χρὴ παντὸς χρήματος τὴν τελευτήν, κῇ ἀποβήσεται. Die Fassung Ὅρα ... βίου findet sich bei Auson. (Ludus septem Sapientium, 85, Prete, p. 142) und in den Schol. zu Iuv. 14, 328 (Scholia in Iuuenalem vetustiora collegit recensuit illustrauit Paulus Wessner, Leipzig, 1931, p. 225). Man vergleiche auch Diogen. 8, 51: Τέλος ὅρα βίου. Iuv. 10, 274-275 (angeführt in Adag. 237, ASD II, 1, p. 350, ll. 125-126) und Anth. Pal. IX, 366, 6: Τέρμα δ᾿ ὁρᾶν βιότοιο, Σόλων ἱεραῖς ἐν Ἀθήναις (= Apost. 16, 30).

84 Specta ... vitae Nach der Sentenz von Solon setzte Er. in χ eine längere Anm. hinzu (cf. app. crit. und Michelini Tocci, p. 45). Er. hat die betreffende Athenaeusstelle (XI, 478 e) in Adag. 401 nicht angeführt und trägt sie hier nach: das Zitat aber ist nie gedruckt worden. In einer Abhandlung über Trinkgefässe spricht Athen. loc. cit. u.a. von der κοτύλη und nennt Silenus, Kleitarchos und Zenodotus (!) als Quellen für die Zeile Πολλά ... ἄκρου (N.B. κοτύλης statt κύλικος). Siehe weiter Adag. 401, ASD II, 1, p. 475 sqq.

84-85 Titus Liuius Liv. XLV, 8, 6 (86 credere fortunae).

87 apud eundem Liv. XXXIX, 26, 9.

88 nondum ... occidisse Vielleicht ein selbstständiges Adagium: cf. Otto 1668.

     606 Collect. 322. Siehe Payr, p. 426 sqq.

90 Bei den Paroemiographen: Zenob. 5, 77 = Ald. col. 144. Diogen. 7, 86 (cf. Adag. 609, n.l. 135). Apost. 14, 61. Suid. νάρθηξ 37.

92-94 compluribus ... vacent Frei nach den Paroemiographen: Παροιμία ἐπὶ τῶν ψευδῆ δόξαν ἐχόντων (Zenob.); Ἐπὶ τῶν προσποιητῶς τι πραττόντων (Diogen.); Ἐπὶ τῶν δοξαζόντων εἶναι λαμπρῶν, μὴ ὄντων δέ (Apost.).

133

96-97 Non omnes Christiani ... Christianum Man vergleiche Proverbia communia Nr. 792, Jente, p. 106: "Zy en sijn niet alle heylich die gheerne ter kerken gaen" (Non omnes sancti qui calcant limina templi).

98-101 Non omnes ... aquilam Zeitkritische Anmerkung gegen die Machthaber, wie öfter in den Zusätzen B.

102 Plut. Mor. 352 c (102 πωγωνοτροφίαι). Die betreffende Stelle zitiert Er. in Adag. 1795 (Tragica simia), ASD II, 4, p. 210, ll. 305-306. Man vergleiche auch Adag. 195 (Barbae tenus sapientes), ASD II, 1, p. 298, Adag. 201, ASD II, 1, p. 308, ll. 92-93 und die Anmerkungen zu Adag. 1795, ASD II, 4, p. 211, n.ll. 303-304 und n.ll. 304-305.

105 Plat. Phaed. 69 c d.

106 Plut. Mor. 1107 f (107 ἐξ Ἀκαδημίας).

111 illud Herodis Attici Gell. IX, 2, 1-5 (112 Video, inquit Herodes, barbam et pallium, philosophum nondum video).

     607

114 Varro Rust. II, 1, 3.

116 Sen. Benef. II, 13, 2, worauf Er. auch in Adag. 452, ASD II, 1, p. 526, ll. 175-176 und in Adag. 2606, ASD II, 6, p. 428, ll. 912-913 verweist.

120-121 Non is ... administrare Zu dem Ideal des wahren Fürsten: Institutio principis christiani (ASD IV, 1, pp. 96-219) und Adag. 201 (Aut regem aut fatuum nasci oportere), ASD II, 1, pp. 303-314.

     608

123 Zenob. 5, 75 = Ald. col. 144 (2. Artikel). Vgl. Suid. θριαί 490.

125 Philochorus Es betrifft Philochorus FGrHist 328 F 195 (= fr. 196 FHG I, p. 416) bei Zenob. loc. cit.

126-133 olim ... ἄνδρες Nach Zenob. loc. cit., aber Vnde ... iaciunt (l. 128) nicht bei Zenob.

     609

135 hic versus Bei den Paroemiographen: Diogen. 7, 86 (cf. Adag. 606, n.l. 90). Apost. 14, 54. Er. führt diese Zeile auch in Adag. 246 (ASD II, 1, p. 360, l. 400) an.

138-139 vt... est Siehe Adag. 571, l. 639: "Veteres bubus arabant non equis."

139-140 eos ... acuminato Siehe Adag. 246 (Contra stimulum calces), ASD II, 1, p. 360, ll. 397-398: "Metaphora ducta est a bobus, quos agricolae lignis praeacutis a tergo fodiunt."

135

     610 Man vergleiche Adag. 1795 (Tragica simia), ASD II, 4, p. 210 und Adag. 611. Siehe Payr, p. 428 sqq.

142 Πίθηκος ἐν πορφύρᾳ Apost. 14, 32 (cf. Adag. 611, n.l. 158) = Diogen. 7, 94. Zenob. Ald. col. 142 = Suid. πίθηκος 1581 (die Paroemiographen sind einander sehr ähnlich).

143-144 vel... cognoscitur Nach den genannten Paroemiographen.

144-145 vel ... additur Vgl. Collect. 648 (Asinus mysteria vel sacra portat): "De honore dicitur indigno commisso. Eundem habet sensum simia purpurata."

150-152 Quam ... deprehendes Zeitkritische Anmerkung in einem Zusatz B.

153-154 Augustinus Aug. Epist. 1, 1: "Hoc autem saeculo cum iam nullos videamus philosophos nisi forte amiculo corporis, quos quidem haud censuerim dignos tam venerabili nomine" (CSEL 34, ed. Goldbacher, p. 1 sq.).

154 Amm. Marc. XIV, 9, 5.

155 Antigonum quendam Bei Amm. Marc. loc. cit. Epigonus: "Et Epigonus quidem amictu tenus philosophus." In der Frobenedition von 1518: "Et Epigonius [!]" etc. Man vergleiche die Lesart von G: Antigonius.

156 antea ... est Cf. Adag. 195 (Barbae tenus sapientes), ASD II, 1, p. 298 und Adag. 606, n.l. 102.

     611

158 Πίθηκος ... σύμβολα Apost. 14, 33 (in Adag. 610 bespricht Er. den vorangehenden Artikel: Apost. 14, 32). Bei Leutsch ad loc. (Paroem. Gr. II, p. 614): κἂν χρύεα [sic] σύμβολα ἐχῃ, aber bei Walz (p. 409): κἂν χρύσεα ἐχῃ σύμβολα.

160 Lucian. Adv. indoct. 4.

162 apologum Lucian. Pisc. 36.

162-171 rex ... risu Genau nach Lucian. Pisc. 36.

171 apologus Cf. Aesop. 50 Hausrath = 76 Chambry. Siehe auch Adag. 172, ASD II, 1, p. 287, n.ll. 759-760 und Apost. 11, 89 a (Walz, p. 359).

     612

176 Ὄνος παρὰ Κυμαίους Bei Zenob. Ald. col. 130 = Suid. όνος 390: Ὄνος εἰς Κυμαίους, bei Apost. 12, 84: Ὄνος εἰς Κυμαίαν. Woher die Fassung παρὰ Κυμαίους stammt, ist uns nicht bekannt (von Er. selbst angefertigt?). Siehe weiter Apost. 16, 19 a (Walz, p. 443).

176-179 Competit ... conciliat Man vergleiche die Geschichte über den Esel in Cumae, von Er. nach Lucian. Pisc. 32 in Adag. 266 (Induitis me leonis exuuium), ASD II, 1, p. 376, ll. 758-770 erzählt.

179 Demosth. Or. I (1. Olynth.) 23 (181 γίγνεται).

182 Aeschyl. fr. 392 N. = fr. 392 Radt (TrGF III, p. 436) bei Stob. III, 4, 18, p. 223 Hense, von Apost. 8, 41 d (Walz, p. 271) angeführt (dort: φόρημα).

186 alibi Cf. Adag. 266 (cf. n.ll. 176-179). Nach Leutsch zu Zenob. 3, 75 hat Er. nicht aus gutem Grund das betreffende Adagium 266 (Induitis me leonis exuuium) mit der Geschichte über den Esel in Cumae in Zusammenhang gebracht; die Geschichte gehört in das vorliegende Adagium. Siehe auch Adag. 592 (Intra tuam pelliculam te contine), ll. 956-959.

137

     613 Collect. 446.

189 Er. führt das griechische Adagium Ὁ θυμὸς ἔσχατον γηράσκει schon in Collect. 446 an. Er entnahm 1500 dieses Adagium der von ihm benutzten Diogenian-Handschrift (d.h. dem Codex Bodleianus Grabianus 30), in der es von seinem Lehrer Hermonymos hinzugesetzt worden war (zwischen Diogen. 7, 21 und 7, 22). Dazu: Zu den Anfängen, p. 160, n. 12, und Bühler I, p. 207 sq., n. 109. Siehe auch ASD II, 1, p. 255, einl. Anm. zu Adag. 140. Man bekommt den Eindruck, dass Er. dieses Adagium ohne weiteres aus seinen Collect. übernahm, ohne Apost. 8, 93 (Θυμὸς ἔσχατον γηράσκει mit Erläuterungen) heranzuziehen.

189-190 illud ... apophthegma Cf. Diog. Laert. V, 18.

191 M. Tullius Cic. Mur. 42. Man vergleiche Adag. 2083 (Simul et misertum est et interiit gratia), ASD II, 5, p. 86, l. 643: "Si dolet, meminit; si placet, obliuiscitur ", auch von Servius mit Berufung auf Cic. angeführt (Serv. Comm. Aen. VI, 514; cf. ASD II, 5, p. 87, n.l. 643).

192-193 Nam ... obliuisci Cf. Adag. 2083, ASD II, 5, p. 86, ll. 648-649: "At nunc ita est ingenium vulgi, vt fragilis sit beneficiorum memoria, iniuriarum tenax." Siehe auch Adag. 3426 (Amicitias immortales esse oportet), LB II, 1060 Α Β: "Atque omnium tardissime senescat ira, beneuolentia ad quamuis leuem occasionem intereat" etc.

194 Soph. Oed. Col. 954-955 (196 δ᾿ οὐδέν).

199 Hom. Il. IX, 502-512 (208 μετόπισθ᾿: μετόπισθεν ed. pr. von Dem. Chalcondyles, Florenz, 1488). Man vergleiche den Passus über Ate und Litae in Ep. 1707, ll. 21-24.

216 Τῷ Ἄτην Cf. app. crit. Er. hat den Hiatus aufheben wollen; wir folgen jedoch der älteren und besseren Lesart der Ausgaben A-D.

233 Iliados Τ Hom. Il. XIX, 125-131.

236-237 quod ... Christiani Cf. Lc. 10, 18. Der Name Lucifer seit den Kirchenvätern nach Lc. 10, 18 und Is. 14, 12 für Satan, den Teufel.

139

     614 Collect. 390. Otto 1946. Nachträge zu Otto, p. 294 sq. Cf. Adag. 1683 (Vulturis vmbra), ASD II, 4, p. 138, l. 175.

241 Plin. Nat. X, 19: "Triduo autem ante aduolare eos, vbi cadauera futura sunt."

242 vt biduo aut triduo Siehe Plin. loc. cit. nach den edd. vett.: "Triduo autem ante aut biduo volare eos" etc.

243 Basil. Hom. in Hexaemeron 8, 7 (SC 26, Paris, 1949, p. 466).

244-248 quod ... cadaueribus Nach Plut. Mor. 286 b c. Man vergleiche die Übersetzung von Petrus Lucensis: "Enim nihil quod viuat, attingit ... Vescitur autem cadaueribus, in quibus sui generis abstinet" (nach der Aldina von 1501, f° lxxviv, cf. ASD II, 1, p. 99, n.ll. 971-983).

248 Plut. Mor. 286 c. In der genannten Übersetzung (cf. n.ll. 244-248): "Quod si vt Aegyptii fabulantur vltures [sic = vultures] omnes foeminae sunt et quemadmodum zephiro arbores sic vltures euro grauide fiant" etc.

253 miluii Cf. Plaut. Poen. 1292: "Male ego metuo miluos" (N.B. die geläufige Form ist 'miluus').

254 Sen. Epist. 95, 43 (255 Vultur est, cadauer expectat).

255 Martial. VI, 62 (256 Salanus: Silanus v.l.).

260 Diogen. 2, 88 (260 Ἅπερ οἱ γῦπες). Bei Suid. Ἄπειροι γῦπες 3137. Nach Gaisford (p. 173 zu Diog. loc. cit.) ist die Fassung von Er. besser.

261-262 dictum ... cuipiam Nach Diogen. loc. cit.

     615 Collect. 731. Otto 448.

264 Hor. Serm. II, 5, 55-56. Die Lesart von A-F, deludet (sic Collect.) ist richtig. Es gibt eine Variante: deludit (nicht delusit).

269-270 de Corano ... reliquit Nahezu wörtlich aus den Collect. übernommen.

270 nihil ... reliquit Cf. Hor. Serm. II, 5, 69: "Nil sibi legatum praeter plorare."

271 illud Graecorum Bei den Paroemiographen: Diogen. 6, 20. Apost. 10, 85 (vgl. Walz, p. 338). Zenob. Ald. col. 115 = (nahezu) Suid. Λύκος ἔχανεν 816. Dieses Adagium ist von Er. unter Nr. 1258, LB II, 508 A-C behandelt worden. Siehe Otto 979 und Proleg. iii., ASD II, 1, p. 48, l. 97.

272 Lupum ... ἔχανεν Die Varianten sind von Er. selbst angefertigt.

     616

274 prouerbio Cf. Schol. Aristoph. Plut. 369 und Suid. κρώζει 2492. Siehe n.ll. 280-281.

275 Aristoph. Plut. 369-370 (von Suid. loc. cit. und Apost. 15, 70 c angeführt).

277 μεταλαβεῖν In margine χ schrieb Er.: 'non versum'. Er trug dort die Übersetzung der betreffenden Aristophaneszeilen nach.

280 Interpres Schol. vet. zu Aristoph. Plut. 369 a, ed. M. Chantry, Groningen, 1994, p. 78 (zum Teil von Suid. loc. cit. angeführt).

280-281 qui ... cornicantur In den Schol. zu Plut. 369 nach der Aldina von 1498: Κρώζεις, παροιμία ἐπὶ τῶν θρυλλούντων ὡς αἱ κορῶναι, bei Suid. loc. cit. aber: Ἐπὶ τῶν μάτην [cf. frustra!] θρυλούντων ὡς αἱ κορῶναι.

282 sursum ac deorsum Cf. Adag. 285 (Sursum ac deorsum), ASD II, 1, p. 387. Dieser Ausdruck ist vielleicht durch die Scholien zu Plut. 369: Ἀντὶ τοῦ σὺ ἄνω καὶ κάτω περὶ τοῦ κεκλοφέναι μοι διαλέγῃ, eingegeben (Ald. κεκλοφέναι μοι διαλέγῃ: Chantry, 369 b: κεκλοφέναι με διαλέγῃ).

283 Pers. 5, 12.

141

285 Hier. Epist. 125, 16, 2, CSEL 56, p. 135.

     617 Collect. 354. Otto 1900. Nachträge zu Otto, p. 227. Suringar 101, p. 182 sqq. In den Proleg. iii., ASD II, 1, p. 50, l. 112 angeführt.

287 Ἐν ... ἀλήθεια Bei den Paroemiographen: Diogen. 4, 81 = Apost. 7, 37. Zenob. 4, 5 = Ald. col. 81.

288-289 significans ... proferre Frei nach den Paroemiographen. Zu der lösenden Wirkung des Weines: Adag. 1218 (Vinum caret clauo), LB II, 490 Α und Adag. 1219 (Vinum senem etiam vel nolentem saltare compellit), LB II, 490 C.

289 diuinae literae Cf. Prv. 31, 4: "Noli regibus dare vinum quia nullum secretum est vbi regnat ebrietas."

290 Plin. Nat. XIV, 141: "Tunc animi secreta proferuntur ... alii mortifera elocuntur rediturasque per iugulum voces non continent ... vulgoque veritas iam attributa vino est." Zu dieser Pliniusstelle: Adag. 570, n.l. 617. Siehe auch Adag. 203, ASD II, 1, p. 315, l. 292 sq.

293 apophthegma Siehe Diogen. 7, 28 und Apost. 12, 49.

295 Hor. Carm. III, 21, 13-16.

300 Idem Hor. Ars 434-436 (301 culillis: culullis v.l.).

304 alibi Hor. Epist. I, 5, 16 (305 dissignat: designat v.l.).

306 Athen. II, 37 e.
    paroemia Er. kann Οἶνος καὶ ἀλήθεια, wie er in Zusatz C sagt (l. 306), bei Athen. gelesen haben, aber es gibt auch andere Quellen: Diogen. 7, 28. Suid. οἶνος 134. Schol. zu Plat. Symp. 217 e (Greene, p. 65). Es betrifft Alcaeus fr. 66 D. = fr. 366 Voigt (siehe Voigt ad loc.).

308 Plut. Artax. 15, 4 (310 εἶπεν, ἐπεὶ).

309 Sparamixas Sc. Σπαραμίζης.

312-313 sententia prouerbialis Diogen. 8, 43 (cf. Apost. 17, 4), auch angeführt in den Schol. Plat. Symp. 217 e (cf. n.l. 306) und behandelt in Adag. 1055 (Quod in animo sobrii, id est in lingua ebrii), LB II, 428 D.

314 Thgn. 499-500.

319 Athen. X, 427 f (320 κάτοπτρον). Es handelt sich um Aeschyl. fr. 393 N. = fr. 393 Radt (TrGF III, p. 436).
    ex Euripide Vielleicht nennt Er. Euripides, weil in dem Athenaeustext ein Zitat aus Eur. vorangeht (diese Erklärung gibt Mynors CWE 32, p. 311 ad loc.). Er. hat vermutlich später anhand der 1514 erschienenen Erstausgabe des Athenaeus den Vers nachgeprüft und geändert (ἐστιν wurde ἐστ᾿). Auch Apost. (9, 59 c) führt vorliegenden Vers an (ohne γὰρ, ἐστιν statt ἐστ᾿) und schreibt ihn Euripides zu (Paroem. Gr. II, p. 474); in anderen Apost. Ausgaben fehlt der Name Euripides (Walz, p. 317) und in der Edition von Pantinus nach dem Cod. Bruxell. 3529 (cf. Adag. 623, n.l. 452) steht: Aἰσχύλου. So auch Stob. III, 18, 12, p. 515 Hense.

322 Apud eundem Athen. II, 38 b. Es betrifft Ephippus fr. 25 Kock (II, p. 263) = fr. 25 PCG V,p. 151).

327 idem Athen. X, 445 f.

143

329-331 Quidam ... formosam Nach Athen. loc. cit.

332-333 Theocritus Theocr. 6, 19.

338 Plat. Symp. 217 e.

340-342 Quae ... est Bei Ficino nahezu (om. nunc) dieselbe Übersetzung (cf. f° 157r Β der Edition, Venedig, 1491). Vermutlich hat Er. diese Übersetzung ohne weiteres aus Collect. 354 übernommen.

343 hodie ... prouerbium Cf. Suringar 101; z.B. Tappius bei Suringar, p. 183: "Kinder, narren und volle leut, sagen gern die warheyt" und Harrebomée I, p. 214: "Kinderen en gekken (of: dronke lieden) zeggen de waarheid." Siehe auch Düringsfeld 486, Trunken (II, p. 270).

345 versiculum illum prouerbialem Aus der Sammlung Γνῶμαι μονόστιχοι κατὰ κεφάλαια συντεταγμέναι ἐκ διαφόρων ποιητών, in der Theokrit-Aldina von 1495 abgedruckt. Die Zeile Ἡ γλῶσσ᾿ κτλ. findet sich in der Gruppe εἰς ἀλήθειαν (= Nr. 294 Jäkel).

351-352 Saepe ... amo Ov. Her. 8, 115-116.

353 M. Tullius Cic. Top. 75.

     618 Collect. 304. In Collect. 304 bespricht Er. zwei Sprichwörter: Adag. 618 und 619. Cf. Proleg. iii., ASD II, i, p. 50, ll. 107-108 (Βοῦς ἐπὶ γλώσσῃ, vgl. l. 381).

356 Βοῦς ἐπὶ γλώττης Zenob. 2, 70. Ald. col. 57. Suid. Βοῦς ἐπὶ γλώττης 460 (die genannten Texte sind ähnlich). Man vergleiche Diogen. 3, 48: Βοῦς ἐπὶ γλώσσης (sic Collect. 304) und Apost. 5, 7: Βοῦν ἐπὶ γλώττης.

356-359 In eos ... figuram Nach Zenob. Suid. locc. citt.

357 a robore Er. hat wie Zenob. Ald. und Suid. διὰ τὴν ἰσχὺν κτλ. und nicht, wie Schneidewin zu Zenob. 2, 70, διὰ τὸ ἄφωνον (cf. app. crit. ad loc.) gelesen.

357-358 quasi ... eloqui Erläuterung von Er. selbst (nicht bei den genannten Paroemiographen).

360 Plin. Nat. XVIII, 12: "Seruius rex ouium boumque effigie primum aes signauit."

361 Plut. Mor. 274 f. In der alten Übersetzung von Petrus Lucensis: "Altero quoque vsi sunt nummo ouem bouemque insignitum habente; quod quidem nummi genus erat insigne et in primis documento veteres gregibus et armentis abundasse, quippe quorum omnis substantia in illis esset collocata" (f° lxxiiir der Aldina von 1501). Man vergleiche auch Plut. Publ. 11, 6.

362 Vnde ... volunt Siehe: Plin. Nat. XVIII, n: "Pecunia ipsa a pecore appellabatur." Varro Ling. lat. V, 95: "Quod in pecore pecunia tum pastoribus consistebat" und Rust. II, 1, 11: "A quibus [pecoribus] ipsa pecunia nominata est."

363 qui ... reticerent Vgl. Zenob. Suid. locc. citt.: Ὅπερ [νόμισμα] ἐκτίνειν ἔδει τοὺς πέρα τοῦ δέοντος παρρησιαζομένους (πέρα τοῦ δέοντος om. Suid.).

363-364 qui ... auderent Siehe Collect. 304: "Bos in lingua in eos dici solitum qui pecunia corrupti libere loqui non valent" nach Diogen. 3, 48: Οἱ γὰρ δωροδοκούμενοι ἀφωνίᾳ κεκράτηνται. Vgl. auch Apost. 5, 7.

364 Poll. IX, 60-61.

366-373 ipsum nomisma ... ἐννεαβοίων Nach Poll. loc. cit.

370 δεκάβοιον Cf. Poll. IX, 61: Καὶ μὴν κἀν τοῖς Δράκοντος νόμοις ἔστίν ἀποτίνειν εἰκοσάβοιον (δεκάβοιον v.l.).

372 Homerum Hom. Il. VI, 236 (dieser Vers steht im Mittelpunkt des Adag. 101, ASD II, 1, p. 213 sqq.).

145

374 Poll. IX, 73.

375-376 Qui... secundo Meint Er. Eust. p. 252, 17-25 zu Il. II, 449? Apollo (cf. l. 377) wird jedoch an dieser Stelle nicht genannt.

377-378 in ... regiam Nicht bei Eust. loc. cit., wohl in den Schol. des Cod. Geneuensis 44 gr. (ed. Jules Nicole, Les Scolies Genevoises de l'Iliade, vol. I, Genève, 1891; Hildesheim, 1966, p. 44) zu Il. II, 449: Οἱ γὰρ ἀρχαῖοι ὑπερτιμῶντες τὸν βοῦν ὡς ἱερόν, ἐνεχάραττον τῷ ἑνὶ μέρει τοῦ νομίσματος βοῦν, τῷ δὲ ἑτέρῳ τὸ τοῦ βασιλέως πρόσωπον. Nach dem Herausgeber der Scholien, Jules Nicole, ist es möglich, dass das betreffende Manuskript im Lauf der Zeit auch in Venedig aufbewahrt worden ist, bevor Henri Estienne es gekauft hatte (cf. Jules Nicole, p. xxiv). Hat Er. es eingesehen?

378-379 Iulius Pollux Poll. IX, 61. Cf. app. crit. Nach dem Zusatz G (ll. 375-378) soll der Name des Pollux hinzugesetzt werden; sonst würde Qui scripsit (l. 375, Eust.?) das Subjekt bei effert sein.

379-380 incedit Cf. app. crit. In B-F übersetzte Er. βέβηκεν durch ambulauit (Perf.!) in G-I durch incedit. Besser wäre: incessit.

380 Thgn. 815.

382 In ... bos Er. scheint in seiner Übersetzung dem metrischen Schema dieses Halbverses zu folgen (näml. bis zu der Penthemimeres).

383 Philostr. Vit. Apollon. VI, 11, Conybeare, p. 38; Kayser, p. 111, ll. 19-20 (383 ξυνέσχε; ἐπ᾿).

385 Item Philostr. Vit. soph. I, 21, 1, Wright, p. 72; Kayser, p. 219, l. 3 (386 πεπηδημένοι nach Wright und Kayser).

388 Aeschyl. Ag. 36-37 (390 ἐπὶ γλώσσῃ).

     619 Collect. 304. Cf. Adag. 3702 (Vinaria angina), ASD II, 8, p. 129, l. 16 sq.: "De ἀργυράγχη, id est angina argentaria, quae multis praeter Demosthenem vocem intercipit, iam antea diximus."

395 Ἀργυράγχην πάσχει In dieser Fassung von Er. selbst nach Gell. und Plut. (siehe unten) angefertigt.

396 Gell. XI, 9, 1. Es betrifft Kritolaos, fr. 33 Wehrli (= fr. 3, FHG IV, p. 373).

396-397 Plutarchus Plut. Demosth. 25, 5-6.

397-405 Quum ... pati Nach Gell. XI, 9, 1.

406 squinantiam Cf. Hoven s.v. Der Ausdruck wurde benutzt in der Korrespondenz, die Conrad Celtis, 1459-1508, hinterlassen hat. Siehe Ep. 251, l. 46 (Gregor Nitsch an Conrad Celtis): "Si te pernicioso illo morbo gutturali, quem squinantiam appellant, mea opera atque studio ... fuisse leuatum credis" (ed. H. Rupprich, München, 1934, p. 424). Squinantia = Angina, Halsentzündung.

406-407 Aretaeus Cappadox Cf. Aretaeus I, 7, 1 (Corpus Medicorum Graecorum II, ed. Carolus Hude, editio altera, I. Zwicker, Berolini, 1958, p. 8): [Συνάγχη καὶ] κυνάγχη τόδε καλέεται. Die Erstausgabe des Aretaeus erschien 1554 (cf. Hude, p. IX). Hat Er. das Werk handschriftlich herangezogen? Möglicherweise kannte er Aretaeus nur indirekt. Siehe zu συνάγχη / κυνάγχη auch: Poll. II, 103 und IV, 199. Cels. IV, 7, 1 (Corpus Medicorum Latinorum I, rec. Fridericus Marx, Lipsiae / Berolini, 1915, p. 157 sq.). Hermolaus Barbarus, Glossemata, Cynanche, Pozzi, p. 1380.

     620 Collect. 364. Otto 608. Proleg. ix., ASD II, 1, p. 65, l. 410. Adag. 1970 (Excubias agere aut ditari), ASD II, 4, p. 320, l. 828.

411 Ἵππος ... τρέφει Diogen. 5, 31 und Apost. 9, 12 (καὶ βασιλεύς, cf. Leutsch ad loc.).

413-417 Iuuenis ... alit Nach Diogen. Apost. locc. citt.

147

418 Hor. Epist 1,17, 19-20. Es betrifft eine Aussage von Aristippos, cf. Mannebach, fr. 52 B.

422 Acron Nur bei Porphyrion zu Hor. Epist. I, 17, 20 (Holder, p. 343). In der Horatius-Edition mit Kommentar (Venedig, 1490 bei Georgius Arrivabene) wird in der Tat von Ps. Acron ad loc. gesagt es gebe ein griechisches Proverb: "Alat rex. Prouerbium Graecum est" (f° 235r), er zitiert es jedoch nicht.

422-423 Diogenianus Diogen. 5, 31, cf. n.l. 411.

423-424 Apparet ... dimetrum Bei Kock fr. adesp. 1329 (III, p. 631). Siehe auch Meineke (Fragmenta comicorum Graecorum, vol. IV, Nr. ccclxxxi, p. 699): "Si recte haec ex comoedia deriuata esse conieci, ad mediam comoediam referenda fuerit."

     621 Collect. 365. Cf. Adag. 622.

426 Καὶ ... λαχάνοις In der Fassung Κόρκορος ἐν λαχάνοις nach Diogen. 5, 36 a (cf. Leutsch app. crit. ad loc.) in den Collect. angeführt. Vgl. Apost. 9, 100. Die hier gegebene Form entnahm Er. Zenob. (Ald. col. 101 = Zenob. 4, 57, wo Schneidewin jedoch κόρκορος liest und nach εὐτελῶν das Wort ἄγριον ergänzt) oder Suid. κόρχορος 2133. N.B. Auch Hermolaus Barbarus führt vorliegende Paroemia in seinen Castigationes Plinianae zu Plin. Nat. VII, 208 (Pozzi, p. 571) an, erst falsch: Κέρκουρος ἐν λαχάνοις nach Suid. Κέρκουρος 1404, dann Κόρχορος ἐν λαχάνοις nach Suid. κόρχορος 2133. Dazu: Zu den Anfängen, p. 172 und n. 69.

426-427 Dici ... haberi Siehe Collect. 365: "In eos dici solitum qui, quum infimae sint conditionis, maximis tamen aequari volunt" nach Diogen. 5, 36 a. Man vergleiche auch zur vorliegenden Stelle Suid. κόρχορος 2133: Ἐπὶ τῶν ἀναξίων ... μεταποιουμένων δὲ τιμῆς ἢ καθ᾿ ἑαυτοὺς μείζονος.

427-429 Nam ... recenset Cf. Collect. 365. "Est enim corcorus apud Plinium oleris genus vilissimum" nach Plin. Nat. XXI, 89. Hermolaus Barbarus loc. cit. (cf. n.l. 426): "Est enim vile olus corchoros Theophrasto ac Plinio."

429 Idem alibi Nicht alibi, sondern an derselben Stelle, näml. Plin. Nat. XXI, 89.
    inter... nascentes In den edd. vett. hat cap. 15 (nach der heutigen Numerierung cap. 86-93) die Überschrift: "De herbis sponte nascentibus et aculeatis."

429-431 Scribit ... vtilem Cf. Plin. Nat. XXI, 183: "Corchorum Alexandrini cibi herba est conuolutis foliis ad similitudinem mori, praecordiis, ferunt, vtilis" etc.

431 Thphr. Hist. plant. VII, 7, 2.

433 Suid. κόρχορος 2133.

434 Hesych. κόρκορος 3638 Latte, p. 512.

434-435 nonnullis ... hippurus Nach Suid. loc. cit. Bei Hesych., der erst in der Ausgabe F erwähnt worden ist (cf. app. crit.), nur: Κόρκορος εἶδος ἰχθύος.

435 Aristoph. Vesp. 239 (435 ἥψομεν: ἥψαμεν Ald.; κορκόρου).

436 Deinde ... attigimus Er. hat ἥψαμεν (Aor. von ἅπτω) statt ἥψομεν (Imperf. von ἕψω) gelesen; daher attigimus statt 'coquebamus'. Eine analoge Verwechslung in Adag. 3629 (Olla lenticulam attigit), ASD II, 8, p. 86: dort übersetzte Er. ἥψετο (Imperf. Med. von ἕψω) wie ἥψατο (Aor. Med. von ἅπτω), cf. Stephanus ad loc. (col. im).
    interpres Cf. Schol. Aristoph. Vesp. 239 a, Koster, p. 45.

     622 Collect. 365. Vgl. Adag. 337 (Nihil graculo cum fidibus), ASD II, 1, p. 436 und Proleg. xiii., loc. cit., p. 77, n.l. 620.

439 Κολοιός ... Musas Weder das griechische noch das lateinische Adagium haben wir nachweisen können. Die Redensart Graculus inter Musas ist in den Collect. nicht in einem eigenen Adagium behandelt worden. Zu Graculus inter Musas: Walther/Schmidt II, 7, p. 929, Nr. 131 a.

442-443 Est... obstrepera Cf. Isid. Orig. XII, 7, 45: "Graculus a garrulitate nuncupatus ... Est enim loquacissimum genus et vocibus inportunum."

443-450 Confine ... olores In A wurde dieser Passus (ohne den Zusatz B) als ein selbstständiges Adagium behandelt, cf. app. crit., in den Collect. nicht.

443 Verg. Ecl. 9, 36.

444-446 Cygnos ... cantum Cf. Ael. Nat. an. II, 32. Siehe Anm. zu Adag. 155 (Cygnea cantio), ASD II, 1, p. 269 und n.l. 319, 320 auf derselben Seite.

446-447 Nec desunt ... conentur Cf. Serv. Comm. Aen. VII, 700 (bei Isid. Orig. XII, 7, 18). Vgl. auch Adag. 155, ASD II, 1, p. 270, ll. 331-333: "Neque desunt philosophi, qui huius rei causam etiam addere conantur affirmantque id accidere proprer spiritus per collum procerum et angustum erumpere laborantes."

447 Aelianus ... Fauonio Von uns bei Aelian nicht nachgewiesen. Siehe aber Philostr. Imag. I, 9, 4. Vgl. Adag. 155, ASD II, 1, p. 269, ll. 327-328: "Aelianus addit cygnos non canere nisi flante zephyro vento, quem Latini Fauonium dicunt." Siehe Anmerkungen ad loc.

149

448 prouerbium Cf. Adag. 155 (Cygnea cantio), ASD II, 1, p. 268 sqq.

450 adagium Cf. Otto 496 und Nachträge p. 151. In A ein selbständiges Adagium, cf. n.ll. 443-450.

     623 Collect. 367. Cf. Adag. 361 (Apud fimum odorum vaporem spargis), ASD II, 1, p. 452. In Collect. 367 führt Er. vorliegendes Proverb in einer anderen Fassung an. Er. folgte in den Collect. Hermolaus Barbarus (cf. n.l. 455), den er namentlich zitiert: "Apud A. Gellium ... deprauate legitur hoc adagium puta, τον εν τῃ παρη μυθον ... quod hunc in modum emendat Hermolaus: τὸ ἐν τῇ φακῇ μύρον, id est in lenticula vnguentum." Auch Beroaldus hat sich mit diesem Proverb beschäftigt: "Apud Aulum Gellium ... prouerbium graecum mendose legitur ... Ego existimo legendum esse non μύθον [sic], quod plane fabula significatur, sed μύρον, quod vnguentum dicitur" (Appendix Annotamentorum, cap. 13, nach der im Anhang zu seinem Commentarium in Suetonium gedruckten Ausgabe aus dem Jahre 1506, Bononiae, f° 323v). Siehe Zu den Anfängen, p. 169. Für die Adagia mag Er. eine andere Quelle herangezogen haben, cf. n.l. 452 und n.ll. 452-454.

452 Τὸν ... μῦθον Dieser Spruch (in nahezu gleicher Fassung: Er. hat, wie öfters, einen Artikel - τῇ - ausgelassen) findet sich unter Nr. 19, 19 in der Apost.-Sammlung, deren Edition Pantinus (Pierre Pantin 1555-1611) nach dem Cod. Bruxell. 3529 (von Apostolius' Sohn geschrieben) vorbereitete; sie erschien erst nach seinem Tod im Jahre 1619. Siehe zu Pantinus: Bühler I, p. 192 sq. und p. 261; zu dem Cod. Bruxell. 3529: Bühler I, p. 192, n. 20, p. 295 sq. und ASD II, 1, p. 495, n.l. 481. Pantinus/Apost. 19, 19 und Mantiss. prov. 3, 13 (Paroem. Gr. II, p. 775) sind völlig gleich. Leutsch entnahm den Spruch dem Cod. Par. 3060, einer späten und fehlerhaften Kopie (deren Herkunft unsicher ist) des Cod. Bruxell. 3529 (dazu Bühler I, p. 295, n. 23). Er. hat offenbar an vorliegender Stelle seine - erweiterte - Apostolius.Hs. benutzt (cf. ASD II, 1, p. 495, n.l. 481 und n.l. 484). Diese enthielt mindestens soviel wie der Bruxell. 3529.

452-454 subaudi ... facientibus Nach Pantinus / Apost. 19, 19 = Mantiss. prov. 3, 13. Cf. n.l. 452.

454-455 Ad hunc ... vigesimoseptimo Gell. XIII, 29, 5. In den von uns herangezogenen alten Editionen: τον επι τηφοκη [sic] μυθον (Phil. Pincius, Venetiis 1500 und Jean Petit, Parisiis, 1508).

455 Hermolai Hermolaus Barbarus, Glossemata (Pozzi, p. 1407): "(lenticula) De qua prouerbium illud fertur: τὸ ἐν φακῇ μύρον, hoc est vnguentum in lenticula." (Siehe einl. Anm.).

461 Diosc. II, 107 (Wellmann I, p. 181): Φακὸς ... ἀμβλυωπός, δύσπεπτος, κακοστόμαχος ... Ἔστι δὲ δυσόνειρος, ἄθετος πρὸς τὰ νευρώδη καὶ πνεύμονα καὶ κεφαλήν.

464 Gell. XIII, 29, 5 (464 tamen inquit, codd. recc. und ed. pr. Romae 1469; 465 esse om.; 466-467 τὸ ἐπὶ τῇ φακῇ μύρον). Er. führt diese Gelliusstelle nahezu genau so in Collect. 367 an (dort: tamen inquit).

466 Varronis satyra Bücheler/Astbury, fr. 549, p. 91. Siehe auch A. Riese, M. Terenti Varronis Saturarum Menippearum reliquiae, Leipzig, 1865, p. 230.

467 M. Tullius Cic. Att. I, 19, 2 (469 eae se cum Heluetiis coniungerent: iungerent v.l.; 470 Flaccus et; Clodiani Goueanus: Clodiae codd.).

470-471 Tametsi ... ille Er. hat offenbar in seinem Text auch hier μῦθον statt μύρον gelesen. Diese Cicerostelle wird auch von Beroaldus (cf. einl. Anm.) angeführt; Hermolaus Barbarus erwähnt sie (cf. n.l. 455) und sagt: "Cicero ... et M. Varro et Gellius, apud quos tamen omnes non 'myron' (id est vnguentum), sed 'mython' (id est fabulam) mendose scriptum inuenitur" (Pozzi, p. 1407).

471-472 ab Aristotele Aristot. Sens. 5, 443 b 30-31 (472 σκώπτων εἶπε: εἶπε σκώπτων v.l.; 473 Στράττις : Στράτις v.l.; ἕψητε: ἕψηται v.l.; μὴ ᾿πιχεῖν: μὴ ἐπιχεῖν v.l.). N.B. Wir folgen der Lesart ἐπιχεῖν (cf. app. crit.), weil Er. sie offenbar der (besseren!) Lesart ᾿πιχεῖν vorgezogen hatte. Es handelt sich um Strattis fr. 45 Kock (I, p. 724) = fr. 47 PCG (VII, p. 645). Siehe n.l. 481. Man vergleiche auch Apost. 13, 12: Ὅταν φακῆν ἕψητε, μὴ ἐπιχεῖν μύρον· Στράττις ἔφησε σκώπτων τὸν Εὐριπίδην.

472 De sensu et sensili Der geläufige lateinische Titel des betreffenden Werkes lautet: De sensu et sensibili.

475-476 Quo ... commemorare Meint Er. ὅταν φακῆν ἕψηται, von ihm übersetzt: vbi lenticula coquitur (l. 474)?

476 Athen. IV, 160 b (477 παραινέσαι δὲ).

478 In margine χ schrieb und strich Er. die Worte: 'non versa'. Er. hat die Übersetzung nachgetragen. Cf. app. crit.

480 Vbi lens coquitur Er. übersetzt Ὅταν φακῆν ἕψητε durch Vbi lens coquitur (siehe auch l. 474); besser wäre: "Vbi lentem coquitis" (oder etwas Ähnliches).

151

481 ex Phoenissis Stratidis Cf. fr. 45 Kock (I, p. 724) = fr. 47 PCG (VII, p. 645). Vgl. auch Eur. Phoen. 460-461.
    Citat ... Necya Athen. IV, 160 b c (482 τοὐπὶ). Es betrifft Sopater fr. 14 Kaibel (p. 195). N.B. Ἴθακος Ὀδυσσεύς, cf. Eur. Cycl. 103.

486 Adducit D.h. Athenaeus. Cf. Athen. IV, 160 c: Κλέαρχος ... ἐν τοῖς περὶ παροιμιῶν ὡς παροιμίαν ἀναγράφει τὸ ἐπὶ τῇ φακῇ μύρον. Es betrifft Klearchos, fr. 83 Wehrli.

487-489 extare ... iambicum Nach Athen. IV, 160 c, von Astbury, p. 91 und Riese, p. 230 (cf. n.l. 466) unter den testimonia genannt.

489 Aristoph. Pax 168-169 (492 ἐπιχεῖς;), die betreffende Stelle ist von Er. nicht als ein Fragesatz übersetzt.

493 Praeterea ... infundes Er. schreibt in margine der Ausgabe χ neben diese Übersetzung, die in Verszeilen abgesetzt worden war: 'Non sunt carmina'.

495 Athen. II, 68 a. Cf. Eupolis fr. 335 Kock (I, p. 347) = fr. 365 PCG (V, p. 502).

500 nonnulli ... scripsere Er. mag diesen Bericht Hermolaus' Corollarium (lib. II) entnommen haben: "Graeci lentem phacon, lenticulam phacen vocant ... Laudes lenticulae apud auctores Graecos legas, praesertimque Pythagoristas" etc. (f° 48v der Erstausgabe von 1516 s.v. lens).

502-504 Diocles ... assus Nach Athen. VIII, 343

502 philosophus Diocles ist von Athen. loc. cit. nicht als Philosoph qualifiziert worden. Es ist nicht bekannt, wer dieser Diocles war. Vielleicht Diocles philosophus nach Lucian. Eun., worin von einem Philosophen Diocles die Rede ist.

504 Flaccus Hor. Epist. II, 1, 124: "Militiae quamquam piger et malus, vtilis vrbi."

509 apud Athenaeum Athen. IV, 158 c: Ἐπίχαρμος δ᾿ ἐν Διονύσοις· χύτρα δὲ φακέας ἥψετο (Epicharmus fr. 33 Kaibel, p. 96). Man vergleiche Athen. XI, 503 a, wo diese Form von Euphro ins Lächerliche gezogen worden ist (Euphro fr. 3 Kock, III, p. 320 = fr. 3 PCG, V, p. 286): Ἐπὰν δὲ καλέσῃ ... φακέαν τὴν φακῆν, τί δεῖ ποιεῖν;
    Idem ... λεοντέαν Cf. Athen. IX, 368 d: Ἀπὸ δὲ τοῦ κωλέα συνῃρημένον ἐστὶν ὡς συκέα συκῆ, λεοντέα λεοντῆ, κωλέα κωλῆ. Athen. folgt der Schreibung λεοντην, cf. XII, 512 f; XII, 537 f.

     624

513 illud Nach Prv. 11, 22, cf. l. 514 sq.

514 Prouerbiorum Cf. Prv. 11, 22.

523 Menandri versiculus Menandr. Monost. 483 Jäkel = fr. 481 Körte (II, p. 165). Diese Zeile findet sich nicht bei den Sentenzen der Theokrit-Aldina von 1495 (Γνῶμαι κατὰ στοιχεῖον ἐκ διαφόρων ποιητῶν) und mag Stob. III, 2, 5. p. 179 Hense entnommen sein. Siehe auch Apost. 11, 71 a (Walz, p. 357).

153

527 Gell. XVIII, 3, nach Aeschin. In Timarchum 180-181.

531 Athen. VI, 230 e. Es betrifft Sopater fr. 15 Kaibel (p. 195) bei Athen. loc. cit. Ein Zitat von Antiphanes geht voran; daher vielleicht Er.' Irrtum.

535-536 Quidam ... laudatissimum Zusatz H. Nach D'Arcy Wentworth Thompson, A Glossary of Greek Fishes, London, 1947, p. 236, ist der von Sopater genannte Fisch ein ägyptischer Fisch; er erwähnt in diesem Zusammenhang auch vorliegende Erasmusstelle. Ausonius (Mosella 135 sqq.) spricht von dem silurus und manche behaupten es handle sich um den Wels (silurus glanis), andere jedoch stellen den silurus bei Ausonius mit dem Stör (acipenser sturio) gleich. Auch Paulus Iovius war dieser Meinung (siehe D'Arcy W. Thompson, Fishes, p. 235). Vielleicht bezieht Er. sich auf Paulus Iovius. Siehe: Pauli Iouii Nouocomensis Medici de Romanis piscibus libellus doctus, copiosus et elegans iam recens aeditus, cap. iiii: "Dicamus igitur sturionem ab antiquis silurum fuisse appellatum ... Hoc vno tamen maxime argumento adducor, vt sturionem opiner esse silurum" etc. (nach der Edition von 1528, Antuerpiae per Ioannem Grapheum).

     625

538 illud Man vergleiche Diog. Laert. VI, 65: Οὐκ αἰσχύνῃ, ἔφη, ἐξ ἐλεφαντίνου κολεοῦ μολύβδινων ἕλκών μάχαφαν; und das von Arsenius nach Diog. Laert. loc. cit. angeführte Apophthegma des Philosophen Diogenes (Walz, p. 202). Zu den Apophthegmata von Arsenius: ASD II, 1, p. 495, n.l. 484. Diese Aussage findet sich auch in den Apophth. III, Diogenes Cynicus 85, LB IV, 188 D E.
    Ἐν ... ξίφος Woher die von Er. gegebene Fassung stammt, ist uns nicht bekannt.

539-541 Nam ... educis Nach Diog. Laert. loc. cit. (cf. n.l. 538).

     626

543 Ἅπαντ᾿ ὀκτώ Bei Zenob. (5, 78 = Ald. col. 140 sq. Zenob. Ath. 1, 3, Miller, p. 349) und Suid. (πάντα 225 = Apost. 13, 93): Πάντα ὀκτώ. Die Fassung von Erasmus lautet: Ἁπαντοκτώ (Απαντοκτὼ A-D F-I: Ἁπαντοκτώ E) = Ἅπαντ᾿ ὀκτώ. Man vergleiche Adag. 163, ASD II, 1, p. 277, l. 524. Ἅπαντ᾿ ὀκτώ ist eine varia lectio bei Poll. IX, 100 (cf. n.l. 547); in der Erstausgabe des Iulius Pollux (Aldus, 1502): ἁπαντοκτώ (col. 352 der Aldina).

543-544 Cum ... videntur Diese Interpretation stammt mutmasslich von Er. selbst.

544-546 Stesichorus ... octo Nach Suid. Apost. locc. citt.

547 Poll. IX, 100.

548-550 quem ... monumento Nach Poll. loc. cit.

550-551 Sunt ... distribuisse Nach Suid. Apost. locc. citt.

550 eum, qui Dieser war Aletes (Ἀλήτης 'herumschweifend'). Siehe z.B. Paus. II, 4, 3 sqq. Aletes kommt in Adag. 1050 (Iouis Corinthus), zur Sprache, cf. LB II, 425 B.

552-554 Neque ... noctem Nach Zenob. 5, 78 ( = Ald. col. 140 sq.).

554 Mithram ... existimant Cf. Suid. Μίθρου 1045: Μίθραν νομίζουσιν εἶναι οἱ Πέρσαι τὸν ἥλιον.

554-556 Rursum ... octo Nach Zenob. loc. cit.

556 Quodsi ... diuinare Cf. Adag. 2, iii., ASD II, 1, p. 90, ll. 818-819: "Quandoquidem in huiusmodi symbolis diuinare non solum licet, verumetiam necesse est."

557 Plut. Mor. 579 b c. Man vergleiche auch Mor. 386 e.

558-564 Deliis ... operam Nach Plut. Mor. 579 b c.

565 Aelius Lampridius Cf. Hist. Aug. XVII, 29, 3.

155

     627

569 Πάντα μία κόνις Nach Lucian., cf. l. 570.
    Lucianus Lucian. Dial. mort. 1, 3.

572 alio ... loco Cf. Adag. 2444 (Nostrae farinae), ASD II, 5, p. 321 sq. Siehe auch Adag. 1757 (Eadem cera), ASD II, 4, p. 184 sq.

     628 Collect. 300.

575 Ἡ ... ἐλαύνει Es gibt verschiedene Fassungen dieses Adagiums: Diogen. 3, 30 = Apost. 2, 55: Ἅμαξα τὸν βοῦν ἕλκει (sic Suid. ἅμαξα 1486). Apost. 8, 41: Ἡ ἅμαξα τὸν βοῦν λείπει τὸ ἕλκει. Zenob. Ald. col. 28: Ἅμαξα τὸν βοῦν ἕλκει und Ἅμαξα τὸν βοῦν ἐκφέρει (nach Lucian., cf. l. 578), aber nicht die von Er. gegebene (ἐλαύνει). Vgl. auch Collect. 300: Ἡ ἅμαξα τὸν βοῦν ἕλκει.

575-577 De ... affectui Cf. Collect. 300: "Quando praepostere quippiam fieri significamus, veluti si seruus hero praecipiat aut discipulus praeceptorem doceat aut lepus canem agitet" und Adag. 4030 (Praepostere), ASD II, 8, p. 282, l. 272 sq.: "Quum sentiemus rem praepostere geri, veluti quum populus imperat principibus aut discipulus docet praeceptorem, conueniet" etc. Zu diesem Topos der 'verkehrten Welt': ASD II, 1, p. 329, Anm. zu Adag. 215.

577 Lucian. Dial. mort. 6, 2 = 16, 2 Macleod OCT (578 πολλάκις ἐκφέρει del. Hemsterhusius, nach Bühler I, p. 283, aus gutem Grund).

     629 Collect. 215. Otto 1163. Düringsfeld 569, Von (II, p. 315 sq.). Siehe auch Adag. 3445 (De toga ad pallium), LB II, 1064 B.

582 Ἀφ᾿ ἵππων ἐπ᾿ ὄνους Bei den Paroemiographen: Diogen. 1, 96. Zenob. 2, 33 = Ald. col. 49. Vgl. Apost. 4, 53. App. Prov. 1, 38 aus dem Cod. Bodl. Nr. 135, Gaisford, p. 13. Suid. Ἀπὸ ἵππων ἐπ᾿ ὄνους 3330.

582-584 Vbi ... histrio Frei nach den genannten Paroemiographen. Cf. Collect. 215: "In eos, qui ab honestioribus studiis ad inhonesta sese conuertunt. Veluti si quis e philosopho coquus fieret aut caupo ex mercatore aut ex theologo histrio."

585 Procop. Epist. 107, edd. Garzya, Loenertz (p. 56) = 36 Hercher (p. 545, l. 1).

     630 Collect. 214. Otto 189. Es gibt eine griechische Fassung dieses Sprichworts, die Er. jedoch nicht anführt. Siehe Apost. 3, 54 a (Walz, p. 70): Ἀπ᾿ ὄνων ἐφ᾿ ἵππους, und die Hinweise Ottos ad loc.

589 illud Plautinum Plaut. Aul. 235.

589-591 pro ... affinitatem Cf. Collect. 214: "Hoc est ab humili conditione ad ditiorum partes transire, ab Euclione Plautino dictum, cuius pauperculi diues quidam expetebat affinitatem."

590 Plaut. Aul. 226-235 (592 Megadore, in mentem; 596 nequeam ferre; 597 magis hau; 600 mordicibus Nonius: mordicus cod.; 601 est periclum; ab Camerarius: me ab cod.).

     630a

605 Ἀπ᾿ ὄνου καταπεσών Bei den Paroemiographen: Apost. 3, 54. Zenob. 2, 57. Suid. Ἀπ᾿ ὄνου καταπεσών 3459. Zenob. Ald. col. 41, zwei Artikel (der erste enthält nahezu wortgetreu Apost. 3, 54; der zweite gleicht Suid. ἀπ᾿ ὄνου 3459 sehr).

608 ἀπὸ νοῦ Siehe Suid. loc. cit (und Zenob. Ald. 2. Art.), wo das Platozitat Leg. III, 701 c d (siehe ll. 610-612) angeführt worden ist mit der Lesart ἀπό τινος νοῦ. Die codd. bieten beide Varianten, d.h. die bessere Lesart ἀπό τινος ὄνου ist eine Korrektur in nur einem Manuskript, weiter ἀπό τινος νοῦ.

609 Plat. Leg. III, 701 c d.

157

612 ἀπό τινος ὄνου Er. übersetzt: ne ... ab asino tanquam α mente excidat. Er. hat offenbar ὄνου gelesen; A-C bieten die Lesart νοῦ. Bei Ficino (f° 279v Α der Ausgabe von 1491): "Ne ... ab asino vt prouerbio ferunt excutiatur."

614 Plutarchus Das Traktat Mor. 985 d-992 e trägt den Titel Bruta animalia ratione vti siue Gryllus. Die betreffende Plutarchusstelle haben wir jedoch nicht nachweisen können.

614-615 Aristophanes Aristoph. Nub. 1271-1273 (616 κακῶς ἄρ᾿; γ᾿ ἐμοὶ; 617 Ἵππους ἐλαύνων: Ἵππους γ᾿ ἐλαύνων Ald.). Bei Apost. 3, 54 (und Zenob. Ald. 2. Art.) ist Aristoph. Nub. 1273 angeführt worden.

622 danistam Der Geldgeber heisst Amynias.

626 lapsi 'Lapsi' scheint die bessere Lesart zu sein (anstatt delapsi, cf. app. crit. n.l. 626): siehe l. 628 (Suet.), Sen. Epist. 36, 12, weiter Glare s.v. labor 9 c.

627 Suet. Aug. 48.

628 Quidam Es betrifft eine Fabel, die Marcus Musurus in den Scholien zu Nub. 1273 erzählt, von Dübner in seiner Scholien-Ausgabe, p. 130 abgedruckt, von Koster jedoch nicht mehr in seine Edition aufgenommen, da es sich um einen Zusatz von Musurus handelt.

636 Vlpianus Cf. Dig. 27, 8, 1 (11), Mommsen-Krüger, p. 405: "Quod si [magistratus] satis exegit et idoneum exegit, quamuis postea facultatibus lapsi sint tutores vel fideiussores, nihil est" etc.

     631 Collect. 312. Vgl. Adag. 2225 (Onus nauis), ASD II, 5, p. 202.

640 Γῆς βάρος Bei den Paroemiographen: Diogen. 3, 90 = Apost. 5, 41 f (Walz, p. 161). Zenob. Ald. col. 60 = Suid. Γῆς βάρος 258.

640-641 De ... grauet Vgl. Collect. 312: "De hominibus nulli bonae rei vtilibus" nach Diogen. 3, 90: Ἐπὶ τῶν ἀχρήστων.

642 Hom. Il. XVIII, 104. Der Halbvers ἐτώσιον ... ἀρούρης wird auch in Adag. 1223 (Numerus), LB II, 491 D, Adag. 1248 (Homo bulla), LB II, 501 F und in dem genannten Adag. 2225, ASD II, 5, p. 202, l. 920 angeführt, auf lateinisch in Adag. 3998 (Fungus putidus), ASD II, 8, p. 268, l. 974 sq.

646 Rursum Hom. Od. XX, 377-379.

654 Plat. Tht. 176 d (654 γὰρ om.; εἰσι).

656 ἀπροσδιόνυσον Cf. Adag. 1357 (Nihil ad Bacchum), LB II, 542 B: "Significat autem οὐκ ἀπροσδιόνυσα non aspernanda et ad rem pertinentia" (aufgrund des Plutarchustextes Mor. 612 e, den Er. dort gerade zitiert hatte).

657 Athen. VIII, 349 d e.

661-662 Timocreontis Rhodii Timokreon war ein Lyriker aus Ialysos (Rhodos) um 480 v. Chr. Fragmenta bei Page PMG, p. 375 sqq.

159

663 Athen. X, 415 f. Dieses Epigramm findet sich auch in der Anth. Pal. (VII, 348) und wurde dort Simonides von Keos zugeschrieben (= fr. 99 D.).

     632

669 Ἀράβιος ... ἄγγελος Beide Redensarten bei den Paroemiographen: Zenob. Ald. col. 43 und Suid. Ἀράβιος 3729 sind nahezu völlig gleich. Zwischen Zenob. Ald. und Suid. locc. citt. einerseits und Apost. 3, 70-71 andererseits besteht grosse Verwandtschaft. Auch Zenob. 2, 58 erwähnt beide Ausdrücke. Bei Zenob. 2, 39 (= Ald. col. 43, 2. Art.) steht nur Ἀράβιος αὐλητής mit einer ganz anderen Erläuterung, die von Er. nicht übernommen worden war.

670 In ... desistunt Bei den Paroemiographen ad loc.: Ἐπὶ τῶν ἀπαυστὶ διαλεγομένων (Zenob. 2, 58: ἀπαύστως).

670-671 Flaccus Hor. Serm. I, 3, 1-3: "Omnibus hoc vitium est cantoribus, inter amicos / Vt nunquam inducant animum cantare rogati, / Iniussi nunquam desistant."

672 ex Menandro Es betrifft Menandr. fr. 30 Körte II, p. 24 (673 ἆρ᾿ ἐγὼ κεκίνηκ᾿), u.a. bei Suid. Apost. locc. citt. (Ἀράβιον ἆρ᾿ ἐγὼ) und Zenob. Ald. loc. cit. (om. Ἀράβιον). Menander wird von diesen Paroemiographen namentlich genannt. Man vergleiche auch Gaisford, p. 124, Nr. 40 aus dem Cod. Coisl. N.B. Die Verszeile wurde in Er.' Text wie Prosa abgedruckt.

674 Poll. VI, 120.

674-675 De loquacibus Es betrifft Poll. cap. 119-120 (Λάλος).

675-676 Citatur ... Medea Es handelt sich um Cantharus fr. 1 Kock (I, p. 764) = fr. 1 PCG (IV, p. 58) bei Suid. Apost. Zenob. Ald. locc. citt. (676 ἐξηγείρατ᾿ : ἐξηγείρατο Zenob. Ald. Suid. [ἐξηγείρατο in der Suidas-Edition von Chalcondyles aus 1499: ἐξηγείρατε Adler], ἐξεγείρατε Apost.; Ἀράβιον τὸν χορὸν τοῦτον).

677 hic versiculus D.h. fr. adesp. 268 Kock (III, p. 456) = fr. adesp. 920 PCG (VIII, 273). Er.' Fassung dieser Zeile stimmt genau mit der von Zenob. Ald., Suid. (τεττάρων in der Edition von Chalcondyles: τεγχάρων Adler) und Apost. locc. citt. gegebenen Form überein. Abweichungen gibt es bei Apost. 6, 36 a (Walz, p. 185), Steph. Byz. s.v. Ἀραβία, Meineke, p. 108, Zenob. 2, 58.

681-683 natum ... producebantur Nach Suid. Ἀράβιος 3729. Zenob. Ald. col. 43. Apost. 3, 71. Siehe aber auch Steph. Byz. s.v. Ἀραβία.

684-685 donec ... speculum Cf. Plut. Alcib. 2, 5-7.

686 ἀπεραντολογίαν Siehe z.B. Lucian. Dial. mort. 10, 10 = 20, 10 Macleod OCT: Σὺ ἀπόθου τῶν ῥημάτων τὴν τοσαύτην ἀπεραντολογίαν.

687 illud Sophoclis Es betrifft Soph. fr. 99 N. = fr. adesp. 1 b 4-5 Kannicht, Snell (TrGF II, p. 4) bei Stob. III, 36, 16, p. 694 Hense.

     633 Suringar 247, p. 465 sqq. Siehe Payr, p. 430 sqq.

692 Der Titel des Adagiums steht bei Otto, p. 38, n. 4. Woher diese lateinische Fassung der griechischen Redensart (cf. l. 693) stammt, ist uns nicht bekannt; sie ist jedoch in späteren Sammlungen nachgewiesen (cf. Walther/ Schmidt, II, 7, p. 216, Nr. 932). Siehe auch Düringsfeld 957, Kunst (I, p. 520 sq.): "Ars optimum viaticum" und 3 Land (II, p. 2): "Omnis terra alit peritum."

693 Tὸ ... τρέφει Nach Suet. Ner. 40, 2. In den heutigen Ausgaben: Τὸ τέχνιον ἡμᾶς διατρέφει, aber Beroaldus schreibt, wie Er., in seiner Suetoniusausgabe (Bononiae, 1506, f° 239v): Τὸ τέχνιον πᾶσα γαῖα τρέφει, auch von Er. in den Apophth. (Apophth. VI, Nero 10, LB IV, 276 C) angeführt (πᾶσα γῆ).

696-699 Suetonius ... necessariam Er. paraphrasiert und zitiert Suet. Ner. 40, 2: "Praedictum a mathematicis Neroni olim erat fore vt quandoque destitueretur; vnde illa vox eius celeberrima: Τὸ τέχνιον ἡμᾶς διατρέφει, quo maiore scilicet venia meditaretur citharoedicam artem, principi sibi gratam, priuato necessariam" (in der genannten Edition von Beroaldus fehlt, wie bei Er., "scilicet").

161

699-700 Itaque ... pereo Nach Suet. Ner. 49, 1.

701-702 velut... adigi Siehe Apophth. loc. cit.: "[Nero] Putans se tam profecisse in arte canendi, vt etiam si exigeretur, in quauis regione ob musices peritiam posset haberi in pretio."

702-703 Nec ... enarrant Er. meint vermutlich den Kommentar von Beroaldus an der Stelle Ner. 49, 1, wo letztgenannter schreibt: "Qualis artifex cum miseratione pronunciandum sicut a Nerone flente dictum est suas fortunas miserante, quod ex Imperatore maximo factus esset sui funeris curator miserabilis" (f° 245r der genannten Edition von 1506).

703-704 Idem ... appellasset Cf. Suet. Ner. 41, 1: "Nihil autem aeque doluit, quam vt malum se citharoedum increpitum."

704-706 Idem ... docuit Siehe Adag. 83 (Dionysius Corinthi), ASD II, 1, p. 192, bes. ll. 126-127.

710 senarius Menandr. Monost. 430 Jäkel, in der Theokrit-Aldina von 1495 in der Gruppe εἰς τέχνην angeführt.

718-719 tollendum ... legem Siehe Adag. 2343 (Quae non posuisti, ne tollas), ASD II, 5, p. 260, wo die von Er. gemeinte Stelle Platons (Leg. XI, 913 c) angeführt worden ist.

719 Qui ... Cornucopiae Perotti war der Autor des Cornucopiae (siehe ASD II, 1, p. 477, n.ll. 31-38). In der Aldina von 1513 lautet die betreffende Stelle folgendermassen: "Et viaticum, quicquid iter agenti necessarium est. Vnde est illud prouerbium 'Suam cuique artem pro viatico esse'. Veteres tamen aliquando viaticum pro facultate siue apparatu posuere" (col. 112, ll. 9-12).

720 vulgo iactatum Suringar 247 (pp. 466-468) gibt eine Menge Beispiele dieses Sprichworts in den Landessprachen. Siehe Proverbia communia Nr. 444, Jente, p. 78: "Konst es goet te draghen" (A quo portatur ars portans non oneratur).

721-723 Caeterum ... circumferunt Die Kritik von Er.' an dem Ablasshandel ist weitbekannt. Dazu: L.-E. Halkin, La place des indulgences dans la pensée religieuse d'Erasme, in: Bulletin de la Société de l'Histoire du Protestantisme Français, Jahrgang 129, pp. 143-154, Paris, 1983. N.B. Dieser Passus ist von dem 'Expurgator' in π (p. 219) gestrichen worden. Dazu: ASD II, 1, p. 155, n.ll. 209- 212.

722 condonationes Sc. Ablässe, cf. Hoven s.v.
    dispensationes Sc. Dispense, cf. Hoven s.v.

     634 Collect. 12. Otto 49.

725 Non ... albo Plin. Nat. praef. 6.

725-726 Translatum ... iudicum Er. meint das album iudicum d.h. "die Liste der von den Quästoren gewählten Richter-Decurien" (Georges s.v. albus II B, 2 c β).

726 Plin. Nat. praef. 6.

728-729 album praetoris Die Tafel für das vom Prätor beim Antritt seines Amtes verfasste Edikt (cf. Dig. II, 13, 1,1); auch für vorübergehende Verordnungen des Prätors (cf. Dig. II, 1, 7 und 9), nach Georges s.v. albus II B, 2 b.

729-730 Pandectarum ... Vlpiano Cf. Dig. II, 13, 1, 1, Mommsen-Krüger, p. 55 (731 quod dictaturus est). N.B. Nicht libro primo, sondern 'secundo'. In cap. 82 seiner Miscellanea I behandelt Poliziano diese Stelle Ulpians und verteidigt aus gutem Grund die Lesart album statt alium und dictaturus statt dicturus (nicht aduersaria statt aduersarium, wie Mynors CWE 32, p. 316 ad loc. sagt). Siehe f° clvir der Pariser Edition von 1519. N.B. Zu Unrecht haben wir in der einl. Anm. zu Adag. 9 (Vmbrae), ASD II, 1, p. 123 auf Politian. Miscell. II, cap. 3 hingewiesen. Er. konnte Miscell. II nicht kennen. Das Manuskript war ungedruckt und unzugänglich. Die zu Adag. 9 genannte Edition von 1972 ist die Erstausgabe.

731-733 Atque ... gratia Er. scheint das Wort aduersarium an dieser Stelle zu fehlinterpretieren. Nur aduersaria, aduersariorum (Pl.) hat die Bedeutung tabulas ex tempore notatas memoriae gratia, "das immer offen und vor Augen liegende Konzeptbuch, die Kladde" (Georges s.v., siehe Lewis-Short s.v.). Aduersaria bedeutet, nebenbei bemerkt, auch: die Behauptungen des Gegners, Gegengründe der anderen Partei. Auch Alciatus meint, wie Er., es betreffe hier tabulas rationum tumultuarie confectas (siehe n.ll. 734-735) und er will denn auch an dieser Stelle 'aduersaria' statt aduersarium lesen.

733 M. Tullius Cic. Q. Rosc. 5 und 7. Diese von Er. gemeinten Stellen werden von Georges und Lewis-Short s.v. aduersaria als Testimonia zu der Bedeutung Konzeptbuch etc. (cf. n.ll. 731-733) angeführt. Sie sind auch von Alciatus (cf. n.ll. 734-735) zitiert).

163

734-735 Andreas ... tertio Mehrmals zieht Er. Alciatus in seine Darlegung hinein. Siehe Adag. 259 (Sine sacris haereditas), ASD II, 1, p. 368, bes. p. 369, n.l. 603 und Adag. 445 (Nihil ad versum), ASD II, 1, p. 518 sqq., bes. p. 520, ll. 43-54 (Zusatz F wie an vorliegender Stelle). Nicht in dem dritten Buch, sondern am Ende des zweiten Buches der Dispunctionum steht die Stelle Ulpians De edendo etc. (cf. ll. 730-731) zur Erörterung. Alciatus sagt die Emendationen Polizians seien gerechtfertigt und fährt fort: "Noster codex vt in aliquibus inemendatior est ita quaedam verba habet, vnde scripturae veritatem possimus coniectari. Legendum itaque hoc modo est: Eum quoque edere Labeo ait qui aduersaria sua ad album producit, vt demonstret quid dictaturus est, vel id dicendo quo vti velit. Sciendum enim est Latine aduersaria dici tabulas rationum tumultuarie confectas, quae idcirco conscribuntur ne res memoria excidant" (Dispunctionum lib. II, cap. xxix, nach der Basler Edition der Opera omnia von Alciatus aus dem Jahre 1571, tom. II, col. 40). Die heutige Ausgabe von Mommsen-Krüger hat die Textkorrektur 'aduersaria' von Alciatus nicht übernommen.

735 eiusdem operis Cf. Dig. II, 1, 7 und 9, Mommsen-Krüger, p. 46 sq. Siehe n.ll. 729-730.

736 Quint. Inst. XII, 3, 11, nicht Inst. XI (736-737 ac rubricas).

737-738 videlicet ... discerent Cf. Quint. Inst. loc. cit.: "Et formularii vel, vt Cicero ait [De or. I, 236], leguleii quidam esse maluerunt, tanquam vtiliora eligentes ea, quorum solam facilitatem sequebantur." Quint. stellt sich gegen die Leute, die buchstäbliche Kenntniss der Formeln der Edikte des Prätors und der Gesetze des bürgerlichen Rechts als einzige Aufgabe des Rechtsgelehrten betrachten (siehe Georges s.v. albus II B, 2b).

738 Liv. IX, 46, 5.

740 Apul. Met. VI, 23, 2.

     635 Collect. 826. Otto 1282. Proleg. xiii., ASD II, 1, p. 74, l. 607. Er. behandelt in Adag. 635-638 dieselbe Art von Redensarten, näml. die Hyperbel per comparationem, cf. Proleg. xiii., ASD II, 1, p. 72, l. 587 sqq., siehe bes. p. 73, n.ll. 589-590.

747 Oleo tranquillior Nach Plaut., cf. n.l. 749.

749 Plaut. Poen. 1236, auch in Collect. 826 angeführt.

751-753 vt ... deportet Genau nach Plin. Nat. II, 234: "Omne [mare] oleo tranquillari, et ob id vrinantes ore spargere, quoniam mitiget naturam asperam lucemque deportet."

753 Plinius Cf. n.ll. 751-753.

754 Plut. Mor. 914 f-915 b.

755 Rursus Plut. Mor. 695 e.
    Conuiuialium quaestiuncularum N.B. die geläufige Form ist Conuiualium , cf. Adag. 947, n.l. 777.

756 Homerus ... ὑγρόν Siehe Hom. Il. XXIII, 281; Od. VI, 79, 215.

757-761 ostendit... leniat Nach Plut. Mor. 695 f-696 d.

762 Plat. Tht. 144 b. Plat. Tht. wurde von Er. schon in Collect. 826 genannt, aber erst in der Ausgabe H griechisch angeführt, ll. 763-766 (764 τε καὶ ζητήσεις: 765 τῆς om.; 766 τὸ τηλικοῦτον; οὕτως) und übersetzt, cf. n.ll. 766-769.

766-769 At... agere Man vergleiche die Übersetzung Ficinos: "Iste vero ita leniter, libere, suauiter, expedite maxima cum mansuetudine ad disciplinas questionesque graditur, vt nec lubricus quietusque olei fluxus mollior et suauior videatur et vt mirum sit tantum ingenium tam mature ista peragere" (f° 48v Β der Edition von 1491, Venedig).

     636 Collect. 827. Otto 209. Proleg. xiii., ASD II, 1, p. 74, l. 607.

771 M. Tullius Cic. Ad Q.fr. II, 14, 4 (772 et in republica: in republica v.l.). In Collect. 827 führt Er. dieselbe Stelle Ciceros an, sagt aber sie stamme aus einem der Briefe an Atticus.

165

773 Amm. Marc. XIX, 12, 5 (774 etiam nimium seriis). Dazu: P. de Jonge, Philological and Historical Commentary on Ammianus Marcellinus XIX, Groningen, 1982, p. 246. Es fällt auf, dass Er. die Stelle Catull. 25, 1-2 (mollior ... vel imula oricilla) nicht erwähnt, um so mehr, da er in Adag. 638, l. 803, Catull. 25, 1 anführt.

     637

779 Ἀπίου πεπαίτερος Nach Theocr. 7, 120, cf. l. 780.
    Apio mitior Das griechische Wort ἄπιος bedeutet 1) Birne oder Birnbaum, pyrus communis 2) Wolfsmilch d.h. euphorbia apios, siehe Thphr. Hist. plant. IX, 9, 5 und 6 (nach Liddell-Scott s.v.). In dem Theokritvers 7, 120 hat ἄπιος (ἀπίοιο) die Bedeutung Birne. Apio, die Übersetzung von Er., leitet sich selbstverständlich nicht von apium = Eppich, Sellery oder von apios = Wolfsmilch (cf. Glare s.v. apios) her. Er. scheint nach dem Vorbild des Hermolaus Barbarus (cf. n.l. 782) das griechische Wort ἄπιος ( = Birne) zu transkribieren: apios / apius.
    a Theocrito Theocr. 7, 120 (780 και δή).

780-781 Er. übersetzt den Halbvers (bis zu der bukolischen Diäresis) Theokrits nach demselben metrischen Schema. Zu der Übersetzung apio: n.l. 779.

782 Est ... genus Siehe Plin. Nat. XXVI, 72: "Apios ischas siue rhaphanos agria." Hermolaus Barbarus sagt in seinen Castigationes zu vorliegender Pliniusstelle (Pozzi, p. 926), nachdem er die falsche Lesart 'opos scylla' (= apios ischas) verbessert hatte und Kritik an Theodorus Gazas Theophrast-Übersetzung geübt hatte: "Quoniam apios graece pirus arbor dicatur." Der Aussage Est ... genus mögen diese zwei Stellen zu Grunde liegen. N.B. Apios ischas = Euphorbia apios und nicht 'pirus' (cf. Thphr. Hist. plant. IX, 9, 5-6). Auch rhaphanus kann 'Wolfsmilch' ( = Euphorbia) bedeuten (Liddell-Scott s.v. ῥάφανος c).

     638

784 Eiusdem est generis Siehe die Anm. zu Adagium 635.
    Τῆς ... μαλακώτερος Nach Plut. Mor. 62 e.

785 Plut. Mor. 62 e (789 πυτίας: σπογγιᾶς v.l.). Es betrifft fr. adesp. 125 Kock (III, p. 432) = fr. adesp. 712 PCG (VIII, p. 200) bei Plut. loc. cit.

785-786 in ... amici Der betreffende Traktat Plutarchs, Πῶς ἄν τις διακρίνειε τὸν κόλακα τοῦ φίλου, war von Er. in seinen Opuscula Plutarchi nuper traducta Erasmo Roterodamo interprete (aus 1514) übersetzt worden: Quo pacto possis adulatorem ab amico dignoscere (Mor. 48 e-74 e), ASD IV, 2, p. 117-163.

791-794 Nicomache ... vultum In den Opuscula (cf. n.ll. 785-786) folgendermassen übersetzt: "Nicomache, me fac militi isti opponite, / Flagris nisi illum peponem totum fecero / Reddideroque illum molliorem spongia" (ASD IV, 2, p. 144, ll. 662-664).

795 Theopompus ... Athenaeum Theopompus fr. 72 Kock (I, p. 752) = fr. 76 PCG (VII, p. 742) bei Athen. II, 68 d (796 μαλθακότερα: μαλακωτέρα v.l., μαλακώτερα Neutr. PL bei Er.; καὶ om.).

796 καὶ σικύου In der Ausgabe G (d.h in χ, cf. app. crit.) war καὶ hinzugesetzt worden; Er. übersetzt pepone et cucumere (Wassermelone und Gurke). Die richtige Lesart jedoch war σικυοῦ (C-F, cf. app. crit.). Im Griechischen unterscheidet man σίκυος (auch σικυός) und σίκυος πέπων. Der σίκυος war die gemeine Gurke (cucumis sativus), die unreif und roh gegessen wurde, aber der σίκυος πέπων (auch nur πέπων) war eine gurken- oder melonenähnliche Frucht, die man reif ass; daher sprichwörtlich als Bezeichnung der grössten Weichheit, wie an der vorliegenden Stelle (cf. Pape s.v. πέπων). Die Lesart, der Er. folgte und die er übersetzt, ist nicht die bessere. Schwebte Er. die Bibelstelle Num. 11, 5 vor: Καὶ τοὺς σικύας [σικύους v.l.] καὶ τοὺς πέπονας (Vulg.: "Cucumeres et pepones")?
    Molliora Neutr. PL Nicht Fern. Sg. wie bei Athen. loc. cit. Siehe auch die Betonung bei Er. μαλακώτερα (bei Athen. μαλακωτέρα).

797 idem Athen. II, 58 d. Es betrifft Epicharmus fr. 153 Kaibel (p. 119).

798 μαλάχης Es betrifft die Malve: μαλάχη / μολόχη. Siehe Hermolaus Barbarus Castigationes zu Plin. Nat. XXXVII, 114 (Pozzi, p. 1192): "Quanquam malua et moloche dicitur et malache aliquando." Keine der beiden Lesarten bei Er. (μαλάχης E-I: μολόχης CD, cf. app. crit.) ist die richtige: man soll μολόχας lesen.

798-799 quod ... leniendi Cf. Isid. Orig. XVII, 10, 5: "Malua ex parte Graeco vocabulo appellatur ἀπὸ τοῦ μαλάσσειν, eo quod molliendi aluum soluendique naturam habeat."

799 Plaut. Aul. 422 bei Nonius, p. 5, 18 M, Lindsay, p. 9.

167

801-802 Nam ... canerent Siehe Nonius, p. 5, 16-17 M, Lindsay, p. 9: "Cinaedi dicti sunt apud veteres saltatores vel pantomimi, ἀπὸ τοῦ κεινεῖν σῶμα."

802 Catull. 25, 1 (803 Thalle; capillo).

     639

805 Fr. adesp. 213 Kock (III, p. 449) = fr. adesp. 926 PCG (VIII, p. 275) bei Suet. Claud. 1, 1.

807-808 per adulationem Er. hat eine grosse Abneigung gegen die adulatio und das 'genus adulatorum'. Dazu: Adag. 201, ASD II, 1, p. 311, n.l. 178.

808 quique ... putant Cf. Adag. 201, ASD II, 1, p. 308, l. 96: "Qui putet sibi licere quicquid libet." Siehe Anm. ad loc.

810 Suet. Claud. 1, 1 (811 Claudi).

816 Potentibm ... trium Diese Übersetzung steht nicht bei Suet. loc. cit.

817-818 Nam ... leguntur Nicht genau nach Plin. Nat. VII, 38. Plin. spricht nicht von partus legitimi, sondern sagt nur: "Homo ... incerto gignitur spatio. Alius septimo mense, alius octauo et vsque ad initium vndecimi. Ante septimum mensem haud vnquam vitalis est."

     640 Collect. 243. Otto 214. Nachträge zu Otto, p. 138, 262.

821 Aurem vellere Cf. Glare und Georges s.v. auris.

821-823 a prisco ... volebant Cf. Plin. Nat. XI, 251: "Est in aure ima memoriae locus, quem tangentes antestamur." N.B. Man soll vermutlich statt attestantes l. 822, 'antestantes' lesen. Cf. Collect. 243: "Vnde in ius ducturi hominem aurem cuiuspiam astantis vellicabant antestantes."

823 Horatianum illud Hor. Serm. I, 9, 76.

825 Serv. Comm. Ecl. 6, 3.

826 quam ... vocant Nicht bei Serv. loc. cit.
    Vergilius Verg. Ecl. 6, 3-5 (829 deductum: diductum v.l.).

830 Calp. Sic. Ecl. 4, 155-156 (832 dixit; ouilia Heins.: vilia codd.).

834 Sen. Benef. IV, 36, 1.

836 Rursus Sen. Benef. V, 7, 6 (837 ego mihi).
    libro 5. Er. hat in margine χ 'libro 5.' hinzugesetzt; diese Angabe wurde von den Setzern nicht richtig gelesen (cf. app. crit.) und in der Ausgabe G durch 'lib. 2' ersetzt.

838-839 in epistola quadam Sen. Epist. 94, 55 (839 aurem).

169

     641 Cf. Otto 800. Nachträge zu Otto, p. 170.

842 Prouerbialis hyperbole Bei den Paroemiographen: Zenob. 5, 48 = Ald. col. 138. Cf. Diogen. 1, 63 = Apost. 2, 40: Ἄλλος οὗτος Ἡρακλῆς. Suid. Ἄλλος οὗτος ἩΗρακλῆς 1338. Siehe Spyridonidou Nr. 49 a (p. 369 sqq.).

842-843 De ... tolerantissimo Cf. Diogen. 1, 63 (= Apost. 2, 40): Ἐπὶ τῶν ἰσχυρῶν καὶ, κραταιῶν.

844 Siehe Varro Men. 20 Bücheler/Astbury bei Macr. Sat. III, 12, 6, cf. l. 874 sq.
    Aristoteles Aristot. Eth. Eud. VII, 1245 a 29-30 (846 ἄλλος αὐτός: ἄλλος οὗτος v.l.). Siehe auch Aristot. M. mor. 1213 a 12-13: Ἄλλος οὗτος Ἡρακλῆς, ἄλλος φίλος ἐγώ.

847 Plut. Thes. 29, 3. Dieselbe Stelle kommt zur Sprache in Adag. 427 (Non absque Theseo), ASD II, 1, p. 501, l. 645 und Anm. ad loc.

848 Laertius Diog. Laert. VII, 168, 170.

849-852 Cleanthem ... philosophiae Nach Diog. Laert. loc. cit. Cf. Cleanthes fr. 463 von Arnim (I, p. 103).

849 alterum Herculem Bei Diog. Laert. VII, 170: δεύτερος Ἡρακλῆς.

852-853 Clearchus apud Zenodotum Zenob. 5, 48; es betrifft Klearchos, fr. 67 Wehrli.

853-859 Ait ... abiisse Nach Zenob. loc. cit.

859-863 Nec ... genuisti Nach Ael. Var. hist. XII, 22.

862 Ὦ ... ἔσπειρας; (862 Ἡρακλῆ corr. Hercher: Ἡρακλῆν codd.).

863 Theocr. 4, 8-9 (865 ἐρίσδειν: ἐρίσδεν nach der Theokritausgabe von Kallierges, 1516). In margine χ steht: 'versus distingue' (zweimal).

871 Iuv. 3, 88-89: "Et longum inualidi collum ceruicibus aequat / Herculis Antaeum procul a tellure tenentis."

872 Macr. Sat. III, 12, 5-6 (873 vbertate: propter vbertatem v.l.; 875 in qua cum de inuicto [multo codd.] Hercule Mommsen; multa om.).

874 Menippea Varronis Cf. n.l. 844.

877 Plin. Nat. VII, 83: "M. Varro: Rusticelius [Detlefs., Rusticellus codd.], inquit, Hercules appellatus mulum suum tollebat."

878-880 At ... Herculi Nach Plin. Nat. VII, 123: "[Hippocrates] venientem ab Illyriis pestilentiam praedixit discipulosque ad auxiliandum circa vrbes dimisit, quod ob meritum honores illi quos Herculi decreuit Graecia."

880 nam ... est Hercules ist ἀλεξίκακος, cf. z.B. Lucian. Alex. 4.

881 Plinius Cf. n.ll. 878-880.

882 Catonis Cf. Proleg. xiii., ASD II, 1, p. 80, l. 651: "Catone seuerior ", Adag. 789 und Adag. 3903 (Catone hoc contenti sumus), ASD II, 8, p. 228. Siehe auch Otto 358, 359, 360.

883 Varro Varro bei Serv. Comm. Aen. VIII, 564: "Tunc enim, sicut et Varro dicit, omnes qui fecerant fortiter, Hercules vocabantur: licet eos primo xliii enumerauerit."

884 Macr. Sat. I, 20, 6.

171

887-889 Lucius ... auersam Nach Gell. II, 11.

890 argumentum Achilleum D.h. das Problem von Achilles und der Schildkröte. Siehe Diog. Laert. IX, 29, Aristot. Phys. 239 b 14-16: Ὁ καλούμενος Ἀχιλλεύς· ἔστί δ᾿ οὗτος, ὅτι τὸ βραδύτατο ν οὐδέποτε καταληφθήσεται θέον ὑπὸ τοῦ ταχίστου, und Coll. ASD I, 3, p. 278, l. 41 sq.: "Sed quid dices, si argumentis Achilleis euincam et me esse mortuum et te esse homicidam?" (im Kommentar ad loc. wird vorliegendes Adagium erwähnt).

     642 Otto 254.

893 Bipedum nequissimus Nach Plin. Epist. I, 5, 14. Cf. Adag. 1083 (Nullum animal. Quod animal?), LB II, 440 C: "Nec abludit ab hac figura Plinianum illud: Regulus bipedum nequissimus."

894 Plinius Cf. n.l. 893.

895 suis ... cobribus Cf. Adag. 306 (Tuis te pingam coloribus), ASD II, 1, p. 414.

896 Cic. Dom. 48 (896 scriptore).

899 apud Aelium Lampridium Cf. Hist. Aug. XVIII, 9, 4 (899 patres conscripti).

902 Romanum Sardanapalum Sardanapalus war der Inbegriff der Weichheit, cf. Adag. 2627 (Sardanapalus), ASD II, 6, p. 439 sq.

     643 Otto 17, 18. Nachträge zu Otto, p. 17, 51 sq., 94, 126, 258.

906 Ἀδαμάντινος ... infatigabilis Eine weitverbreitete Metapher. Es gibt viele Testimonia (vide infra). Siehe auch Adag. 1664 (Boni viri lachrymabiles), ASD II, 4, p. 128, l. 950: "Duros et inexorabiles adamantinos ... dicimus.

907 Plin. Nat. XXXVII, 57 (908 adamantes om.; hi deprehenduntur; 909 ictus: ictum v.l.; incudes: incudesque v.l.; ipsae etiam; exiliant: dissiliant v.l.; 910 est inenarrabilis; 911 interpretatione Graeca indomita vis accepit: indomita vis Graeca interpretatione accepit v.l.).

913 Hes. Erg. 147 (914 ἔχον).

916 Theocr. 3, 39 (917 ποτίδοι: ποτίδη Ald. 1495; ἐστίν: ἐντί Ald.).

919 Homerus erzählt diese Geschichte in Od. VIII, 267-366, verwendet aber das Wort ἀδαμάντινος nicht.

920 Maro Verg. Aen. VI, 552: "Porta aduersa ingens solidoque adamante columnae."

921 Plat. Gorg. 509 a.

922 Rursus Plat. Rep. X, 618 e-619 a (923 δὴ δεῖ; ταύτην τὴν).

923-924 Oportet ... proficisci Man vergleiche die Übersetzung Ficinos: "Cum hac igitur opinione instar adamantis firma atque rata oportet ad inferos proficisci" (f° 240v A der Edition von 1491).

924-925 Plutarchus Plut. Dion 7, 6 (927 ἀπολείπειν: ἀπολιπεῖν v.l.).

930 Hor. Carm. I, 6, 13.

932 Item Hor. Carm. III, 24, 5-7 (934 dira: dura Bentley, siehe aber vorliegende Stelle, wo auch Er. dura schreibt). Dieselbe Stelle auch in Adag. 1241 (Aduersum necessitatem ne dii quidem resistunt), LB II, 497 D.

173

936 Aug. De duabus animabus 23, CSEL 25, ed. J. Zycha, p. 79 (937 illam propositionem; 938 nexae: innexae v.l.).

938-940 Denique ... theologo Siehe Adag. 3559 (Chalcenterus), ASD II, 8, p. 56, l. 768 sqq.: "Hoc cognomen [Calcenterus] inditum est Didymo grammatico ob incredibilem numerum librorum quos scripsisse dicitur. Eadem de causa Origenes dictus est Adamantinus." Hier. vergleicht Origenes gerne mit Didymus von Alexandrien (1. Jh. nach Chr.) wegen seiner Ausdauer und des Umfangs seiner Werke. Siehe Hier. Epist. 33, 4, 1, CSEL 54, p. 255: "Quorsum Varronis et Chalcenteri mentio facta sit, quaeritis? Videlicet, vt ad Adamantium nostrum nostrumque Chalcenterum [= Origenes] veniamus, qui tanto in sanctarum scripturarum commentariis sudore laborauit, vt iuste adamantis nomen acceperit." Auch Eus. (H.E. VI, 14, 10) nennt Origenes ὁ Ἀδαμάντιος. Cf. SC 41, p. 108 (Paris, 1955, par Gustave Bardy): Ὁ γέ τοι Ἀδαμάντιος (καὶ τοῦτο γὰρ ἦν τῷ Ὠριγένει ὄνομα) κτλ. Siehe auch Bardy ad loc.

940 Pind. Isthm. 6, 72-73 (943 ἀεθληταῖσιν Schmid: ἀθληταῖσιν codd.). Dieselbe Pindarusstelle mit Übersetzung hat Er. in margine π, zu Adag. 487 hinzugesetzt. Der Passus war nicht in der Ausgabe F an der betreffenden Stelle abgedruckt worden. Siehe Adag. 487, ASD II, 1, p. 559, app. crit. n.l. 933 und Kommentar n.l. 933.

947 Plin. Nat. XXXVI, 54.

950 Pindari interpres Cf. Schol. Pind. zu Isthm. 6, 72 (106 a) in: A.B. Drachmann, Scholia vetera in Pindari carmina III, Leipzig, 1927, p. 260: Νομίζονται γὰρ διαφορώταται τῶν ἄλλων ἀκονῶν αἱ κατὰ τὴν ἐν Κρήτῃ Νάξον.

950-951 Plinius Plin. Nat. III, 88 und 91. Siehe auch Steph. Byz. s.v. Νάξος (cf. n.l. 951).

951 Steph. Byz. s.v. Νάξος, Meineke, p. 468.

954-955 quemadmodum ... diximus Cf. Adag. 487 (Lydius lapis siue Heraclius lapis), ASD II, 1, p. 558 sq.

955 in Plinio Sc. Nat. XXXVI, 54: "Ita vocantur cotes in Cypro insula genitae." Die Korrektur Creta statt Cypro wurde von L. Janus vorgeschlagen (siehe Mayhoff, p. 326 ad loc.), aber kann Er. zugeschrieben worden.

     644 Otto 655. Nachträge zu Otto, p. 56, 73, 103, 161. Siehe Adag. 1664, ASD II, 4, p. 128, l. 950.

958-959 Vergilius Verg. Georg. II, 43-44 = Aen. VI, 625-626 (960 linguae centum).

962 illud Homericum Hom. Il. II, 489-490 (965 χάλκεον).

968 Hor. Epist. I, 1, 60. Cf. Adag. 1925 (Murus aheneus), ASD II, 4, p. 292, ll. 269-270: "Murus aheneus apud Horatium in Epistolis vsurpatur pro certo et immutabili animi decreto." Siehe auch Adag. 2307 (Moenia ferrea, non terrea), ASD II, 5, p. 244, l. 102.

969 Hom. Il. XXII, 357 (970 ἐν φρεσὶ θυμός).

972 Idem Hom. Od. V, 190-191.

977 Et Iliados Cf. Hom. Il. XXIII, 177.

978 Zusatz G. Hom. Il. XXIII, 177, jetzt wortgetreu angeführt (vgl. l. 977).

175

979 Ferrea ... virtus Die Übersetzung von Er. ist nicht passend: Achilles zündet den Scheiterhaufen des Leichnams des Patroklos an (ἧκε leitet sich von ἵημι, nicht von ἥκω - venit übersetzte Er. - her).

980 Cic. Fin. I, 5 (983 Atili; 984 tamen vt).

984-985 Eundem ... vocat Es betrifft nicht, wie Er. schreibt, Ciceros De diuinatione, sondern Att. XIV, 20, 3. Dieser Textauschnitt ist in Adag. 115 angeführt worden: ASD II, 1, p. 230 sq. l. 425 sqq.

     645 Otto 437. Siehe Adag. 1664, ASD II, 4, p. 128, l. 950.

987 Pers. 1, 47.

988-989 Quanquam ... constat Das Hartriegelholz galt für hart, cf. Thphr. Hist. plant. III, 12, 1.

990 Persii carmen Pers. 1, 45-47. Dieselbe Persiusstelle in Adag. 1021 (Rara auis), LB II, 414 E.

994-995 Vnde ... dicuntur Siehe Kissel, p. 174 zu Pers. 1, 47: "Traditionell tritt hier der Vergleich mit Eisen (zu ferreus vgl. etwa Tib. 1, 2, 65; 10, 2; 2, 3 ,2), mit Eisen und Stein (z.B. Tib. 1, 1, 63 f.; Plin. epist. 2, 3, 7) oder auch mit Stein und Eiche ein" etc.

     646 Collect. 545.

997 Αἰάντειος γέλως Bei den Paroemiographen: Zenob. 1, 43 = Ald. col. 9. Diogen. 1, 41 = Suid. Αἰάντειος γέλως 8 = Apost. 1, 87. Zenob. Ald. col. 10 (abgekürzte Fassung des Artikels Αἰάντειος γέλως aus col. 9). Siehe Spyridonidou Nr. 33 (p. 262 sq.).
    In eos ... rident Cf. Collect. 545: "In eos dicitur qui temere et sine causa rident, quasi furiosus risus." Diogen. 1, 41 war die Quelle für Collect. 545. Siehe die genannten Paroemiographen: Ἐπὶ τῶν παραφρόνως γελώντων.

1000 Hom. Od. XX, 345-349 (2 γέλω; 5 δ᾿ ὠΐετο). Dieselbe Homerstelle führt Er. in Adag. 2401 (Risus Sardonius), ASD II, 5, p. 294, ll. 127-131 an (mit anderer Übersetzung).

11-18 Adagium ... consciuit Nach Zenob. 1, 43 (= Ald. col. 9). Diese Geschichte ist von Soph. in der Tragödie Aiax behandelt worden.

15 Vlyssem Bei Zenob. loc. cit. nicht Odysseus, sondern Menelaos.

15-16 quorum ... iratus Nicht bei Zenob. loc. cit.

17 splendida bilis Cf. Hor. Serm. II, 3, 141.

20 senarius Menandr. Monost. 165 Jäkel. In der Theokrit-Aldina von 1495 in der Gruppe εἰς γέλωτα angeführt. Siehe auch Otto 1545.

177

     647

25 Κυνὸς δίκην Siehe die Vita Euripidis (cf. n.ll. 27-35): Ὅθεν καὶ ἡ παροιμία ἐστὶ παρὰ τοῖς Μακεδόσι 'Κυνὸς δίκη'.

26-27 Natum ... interitu In Adag. 1688 (Promeri canes), ASD II, 4, p. 140 spricht Er. auch vom Tod des Euripides (nach Zenob. Ald. col. 145). Siehe auch: W. Nestle, Die Legenden vom Tode des Euripides, in: Philologus 57, Leipzig, 1898, pp. 134-149.

27-35 In Macedonia ... vindictam Genau nach einem Teil des Euripideslebens (Γένος Εὐριπίδου καὶ βίος), wie abgedruckt in der Euripidesedition von A. Nauck, vol. I, Leipzig, 1933 (3), p. VI, ll. 48-60; auch in: Louis Méridier, Euripide tome 1, Paris (Les belles lettres), 1961, p. 2 sq., ll. 49-61. Diese Vita ist eine Kompilation mehrerer Quellen. Dazu: Méridier, pp. I-II.

36 Val. Max. IX, 12, ext. 4: "Euripides ab Archelai regis cena repetens domum a canibus discerptus est" (Carolus Kempf).

39 Gell. XV, 20, 9: "Rediens nocte ab eius cena canibus a quodam aemulo inmissis dilaceratus est ", cf. Nestle, pp. 136-137.

40 Suid. Εὐριπίδης 3695.

41 Arrideum Nach Adler ad loc. Ἀρριβαίου (aufgrund der Stelle Thuc. IV, 79, 2). In der Erstausgabe von Chalcondyles (1499): Ἀρριδαίου.
    Crateuam Siehe app. crit. l. 41: Cratenam B-G, und v.l. Suid. ad loc.: Κρατένα.

42-44 Sunt ... amasium Nach Suid. loc. cit.

44 Gell. XV, 20, 6: "Mulieres fere omnes in maiorem modum exosus fuisse dicitur."

45 μισογύνη Cf. Suid. loc. cit.: Ὅθεν καὶ μισογύνης ἐδοξάσθη.

46 Plut. Mor. 969 c-970 a.

47-56 Pyrrhus ... affecti Plut. Mor. 969 c d.

56-58 Addit... accidisse Plut. Mor. 969 e.

58-70 Quidam ... mandata Plut. Mor. 969 e-970 a.

76 hodie Cf. Suringar 36, p. 57 sq.

     648 Vgl. Adag. 3325 (Gallus in suo ster quilinio plurimum potest), LB II, 1030 A.

80 Meliboeus Vergilianus Verg. Ecl. 1, 69.

179

82 Cic. De or. I, 41 (82 nisi hic; tulissem). In Adag. 4115 (Causa cadere, formula cadere, ex iure manu consertum), ASD II, 8, p. 320, führt Er. dieselbe Stelle Ciceros an; dort richtig 'tulissem' (p. 320, l. 160).

84 Quinetiam ... esse Cf. Suringar 99, p. 179 sqq., wo viele Beispiele geboten werden.

85 Hom. Od. I, 397.

     649 Collect. 218.

90 Plaut. Aul. 615.

90-91 in ... dicatis Cf. Collect. 218: "Id est in tua potestate, tuo arbitrio, tua tutela, tua manu. Α numinum lucis et phanis translatum."

92 M. Tullius Cic. Caec. 83, in der Ausgabe B (1515) hinzugesetzt.

     650 Collect. 70. Dieses Adagium wird mit geringen Abweichungen aus den Collect. übernommen.

95 Plaut. Cas. 56-57.

101 Idem Plaut. Rud. 1038 (102 meum herum).

     651 Collect. 804. Otto 30. Nachträge zu Otto, p. 126.

104-105 Quem ... esse Cf. Collect. 804: "Quem nobis beneficiis deuinctum significamus, eum in aere nostro esse dicimus."

105-106 antiquitus ... nomismatis Cf. Plin. Nat. XXXIII, 43-47.

106 Cic. Fam. XIII, 62 (108 meo aere).

109 Item Cic. Fam. XV, 14, 1.

     652 Collect. 775. Otto 1826. Nachträge zu Otto, p. 65.

113 Ἀπὸ τῶν ἁπαλῶν ὀνύχων. In den Collect. erwähnt Er. nur eine indirekte Quelle für eine griechische Fassung des vorliegenden Sprichworts. Er schrieb: "Graecis in prouerbio fuisse testatur Cicero" etc. (cf. ll. 114-115). Eine griechische Fassung dieses Proverbs findet sich bei Apost. 7, 51 a (Walz, p. 234): Ἐξ ἁπαλῶν ὀνύχων, ἀντὶ τοῦ νηπιόθεν, und bei Porphyrion zu Hor. Carm. III, 6, 24 (Holder I, p. 102): "Hoc prouerbium de Graeco est, quod dicunt, ἐξ ἁπαλῶν ὀνύχων, quod significat 'a prima infantia'." Siehe auch Anth. Pal. V, 129, 2: Ἐξ ἁπαλῶν κινυμένην ὀνύχων. Er. hat den Artikel τῶν hinzugesetzt.

114 M. Tullius Cic. Fam. I, 6, 2.

115 Flaccus Hor. Carm. III, 6, 23-24.

118 Plut. Mor. 3 c (119 ἀγαπῶσαι).

     653 Collect. 775. Otto 478. Nachträge zu Otto, p. 54 sq., 71 sq., 100, 150, 235, 266 sq.

123 Eundem ... rudimentis Cf. Collect. 775: "Ab incunabulis eundem habet sensum, videlicet iam inde a prima pueritia."
    Plautus Plaut. Pseud. 737-738: "Sed iste seruos ex Carysto qui hic adest ecquid sapit? / Hircum ab alis" (hic qui aduenit quid sapit v.l.). Die heutige Lesart des Verses 738 weicht sehr von der des Er.' ab; man kann diesen Vers nicht mehr als Testimonium für vorliegendes Proverb anführen. Es gibt jedoch andere Testimonia. Vide infra und Otto loc. cit.

181

127 Titus Livius Liv. IV, 36, 5.
    M. Tullius Cic. Or. 42: "Non alienum fuit de oratoris quasi incunabulis dicere." Siehe auch De or. I, 23.

128 Verg. Aen. III, 105.

129 Aurelius Cf. Dig. 1, 11, 1, 1, Mommsen-Krüger, p. 41.

131 Aristot. Eth. Nic. II, 1105 a 2: Ἔτι δ᾿ ἐκ νηπίου πᾶσιν ἡμῖν συντέθραπται, und 1103 b 24: Εὐθὺς ἐκ νέων ἐθίζεσθαι.

133 Plat. Leg. Χ, 887 d (133 νῦν, οὐ Stephanus: νῦν οὖν codd.).

135-136 Nunc ... audiuimus In der Übersetzung von Ficino: "Quod dum lacte nutrirentur a nutricibus matribusque multa de illis ioco et serio dicta decantataque in orationibus audiebant" (f° 311r A).

136-137 Similiter ... accipiuntur Cf. Hier. Epist. 108, 3, 1, CSEL 55, p. 308: "Carpamus igitur narrandi ordinem. Alii altius repetant et ab incunabulis eius ipsisque, vt ita dicam, crepundiis matrem Blesillam et Rogatum proferant patrem" etc.

     654 Otto 900. Nachträge zu Otto, p. 58, 275. Payr, p. 434. Dieses Adagium wird 1526 an dieser Stelle hinzugesetzt, fehlt aber in den Ausgaben A-E.

139 Ab incunabulis Siehe Adag. 653.
    A teneris vnguiculis Siehe Adag. 652.

140 Cic. Tusc. III, 2. Vgl. Adag. 201, ASD II, 1, p. 312, ll. 216-218: "Infans hic orbi imperaturus stultissimis mulierculis committitur, quae adeo nihil instillant in animum illius principe dignum" etc. und p. 313, n.ll. 216-220.

     655 Collect. 450.

144 Πρὸ ... ᾄδεις Bei den Paroemiographen: Diogen. 7, 56 (auch andere Proverbien werden dort genannt). Zenob. Ald. col. 146 = Suid. πρό 2880. Cf. Apost. 14, 87: Πρὸ τῆς νίκης τὸ ἐγκώμιον. In Collect. 450: Πρὸ τῆς νίκης τὰ ἐγκώμια.

144-145 In eum ... confecta Bei den genannten Paroemiographen: Ἐπὶ τῶν προλάμβανόντων τὰ πράγματα (τὰ πράγματα προλαμβανόντων Suid. Zenob. Ald.).

147 Theocriti Carmen Sc. Theocr. 17. In der Theokrit-Aldina von 1495 lautet der Titel: Ἐγκώμιον εἰς Πτολεμαῖον.

148 Luciani ... encomium Sc. Δημοσθένους Ἐγκώμιον, Nr. 58, bei M.D. Macleod (OCT III, pp. 262-286). Diese Schrift aus dem corpus Lucianeum wird für unecht gehalten (siehe: Albin Lesky, Geschichte der griechischen Literatur, Bern, 1971, p. 944, nach R. Helm, Leipzig, 1906).

150 Plat. Lys. 205 d (151 σαυτὸν). Bei Plat. loc. cit. betrifft es einen Fragesatz.

151-152 Priusquam ... encomium In der Übersetzung von Ficino: "Antequam viceris laudationem in teipsum effingis atque decantas" (f° 43v A).

152 Plat. Tht. 164 c (152-153 Φαίνομεθά μοι ἀλεκτρυόνος ἀγεννοῦς). Diese Stelle ist auch in Adag. 1486 (Ipse semet canit), LB II, 576 Ε - gleich wie in den heutigen Ausgaben angeführt; dort ist sie 1528 hinzugesetzt worden.

154-155 Videbimur ... canere In der Übersetzung Ficinos: "Videtur vtique mihi ignaui galli instar antequam vicerimus exultantes tergiuersantesque a disputatione cantare" (f° 52r A). In Adag. 1486 (cf. n.l. 152) übersetzte Er. die betreffende Stelle folgendermassen: "Videmur mihi ignaui galli in morem, quum ante victoriam a sermone resilierimus canere."

156 alibi Siehe Adag. 237, ASD II, 1, p. 350 und Adag. 605, l. 84 und n.ll. 83-84.

157 Pind. Isthm. 4, 33-34.

     656

163 Suid. Ἡρακλεία λίθος 459 (163 πάντας ὑφέλκων sic ed. 1499). N.B. Er. hat vermutlich 'metri causa' γ᾿ hinzugesetzt (die zweite Silbe der Verszeile soll lange Quantität haben). Man vergleiche die Fassung bei Migne (cf. n.l. 165).

164 Cuncta Er. schreibt, wie die Suidasausgabe von 1499, πάντας, übersetzt jedoch nicht 'cunctos', sondern cuncta, als ob er πάντα gelesen hätte.

183

165 ex Piside Es betrifft Georgius Pisides (7. Jh.) fr. 106 in: Migne PG 92, 1745. Cf. fr. 106-108: Πάντας δ᾿ ὑφέλκων, οἷα Μαγνήτις λίθος, / Ἢ μᾶλλον εἰπεῖν Ἡρακλείαν λίθον / Φύσιν γὰρ αὐτὸς ἑλκτικωτέραν ἔχει, bei Suid. loc. cit.

166-167 quem quidam ... vocant Cf. Suid. loc. cit.

168 prouerbio Cf. Adag. 487 (Lydius lapis siue Heradius lapis), ASD II, 1, p. 558.
    Plinius Plin. Nat. XXXVI, 126-127. Er.' Text weicht von dem der heutigen Ausgaben ab. Er enthält variae lectiones und Lesarten der alten Ausgaben. Der Text nach Mayhoff, Leipzig, 1897 lautet: "Quid lapidis rigore pigrius? Ecce sensus manusque tribuit illi. Quid ferri duritia pugnacius? Pedes ei [Konjektur L. Janus] inpertiuit et mores. Trahitur namque magnete lapide ... vt propius venit, adsilit, tenetur amplexuque haeret. Sideritim ob id alio nomine vocant, quidam Heraclion. Magnes appellatus est ab inuentore, vt auctor est Nicander - in Ida, vt reperio."

173-174 Nicander Siehe Nicander fr. 101 Schneider (p. 128), bei Plin. Nat. XXXVI, 127.

174 in India Siehe Isid. Orig. XVI, 4, 1: "Magnes lapis Indicus ab inuentore vocatus. Fuit autem in India primum repertus." Hermolaus Barbarus (Castigationes Plinianae zu Plin. Nat. XXXVI, 127) sagt jedoch: "Vetusti Codices non 'in India', sed 'in Ida'" was die richtige Lesart ist (Pozzi, p. 1166).

174-179 Inter ... reddit Nach Plin. Nat, XXXVI, 128-129.

180 Eur. fr. 567 N. bei Suid. loc. cit. (183 μεθίησιν Herwerden: μεθίστησιν codd./ edd.).

186 alibi Cf. Adag. 462 (Mala attrahens ad sese vt caecias nubes), ASD II, 1, p. 536 sqq. Es gibt verschiedene Fassungen dieses Proverbs. An vorliegender Stelle nach Aristot. (Meteor. 364 b 13 sq.) mit Wortumstellung: Ἕλκων ἐφ᾿ αὑτὸν ὥστε καικίας νέφος. Siehe fr. adesp. 75 Ν. = fr. adesp. 1229 Kock (III, p. 612).

     657 Collect. 313. Otto 1649. Nachträge zu Otto, p. 184 sq., 212 sq. Auch sonst von Er. angeführt: Adag. 2269 (Iuxta fluuium puteum fodit), ASD II, 5, p. 224, l. 417. Adag. 657 und 658 weisen Verwandtschaft auf und werden von Er. zusammen erwähnt: Adag. 2044 (Magno flumini riuulum inducis), ASD II, 5, p. 63, l. 32: "Finitimum est illis Syluae addere ligna, mari aquam, soli lucernam."

190-191 In syluam ... abundet Cf. Collect. 313: "In siluam ligna ferre est eos velle augere eo quo maxime abundant."

191 Hor. Serm. I, 10, 31-35 (196 magnas Graecorum maus).

197 dicimus Siehe Düringsfeld 471, Tragen (II, p. 261): "Water in de zee brengen." Im heutigen niederländischen Sprachgebrauch: "Water naar de zee dragen."

197-198 in epigrammate Siehe Carmina Nr. 35, ll. 9-10, ASD I, 7, p. 156 = Reedijk, Poems Nr. 81, ll. 9-10, p. 279.

201 Vlulas Athenas Siehe Adag. in (Vlulas Athenas), ASD II, 1, p. 222.

     658 Otto 1665. Nachträge zu Otto, p. 64, 79, 214, 245, 288. Adag. 1406 (Lucernam adhibes in meridie), LB II, 556 D (Collect. 630), nach Diogen. 6, 27 (Cod. Grab. = Apost. 10, 95) und Adag. 1407 (Soli lumen inferre), LB II, 556 Ε (Collect. 631) nach Quint. Inst. V, 12, 8, sind mit vorliegendem Adagium verwandt und werden von Otto 1665 erwähnt.

203 Τὸ ... δανίζεις [Plut.] Περὶ τῶν ἀδυνάτων 16: Ἡλίῳ φῶς δανείζεις (cf. n.l. 207). Vgl. Apost. 8, 51: Ἡλίῳ φώς δανίζεις. Dieses Proverb ist auch in Adag. 3725 (Solem adiuuare facibus), ASD II, 8, p. 142, l. 310 und in Adag. 1407, LB II, 556 Ε angeführt worden.

203-204 Cum ... prudentem Man vergleiche Adag. 397 (Delphinum natare doces), ASD II, 1, p. 472 und Adag. 398 (Aquilam volare doces), ibid.

185

207 Refertur ... circumferuntur Cf. n.l. 203. In mehreren Handschriften sind Adynata-Sammlungen unter Plutarchs Namen überliefert (cf. Bühler I, p. 290). Diese Sammlungen sind von Leutsch-Schneidewin in Paroem. Gr. I, pp. 343-348 herausgegeben. In ASD II, 1, äusserten wir zu Adag. 357 (ASD II, 1, p. 451, n.l. 36) und zu Adag. 365 (ASD II, 1, p. 455, n.l. 117) die Vermutung, dass Er. die betreffenden Adynata-Sammlungen herangezogen hatte. An vorliegender Stelle nennt Er. ausdrücklich den Namen Plutarch. Dies mag bestätigen, dass man neben vorliegendem Sprichwort in der Tat auch einige Adagia aus der 1. Halbchiliade (nicht nur 357 und 365, sondern auch 359 und 360) auf diese Quelle zurückführen kann. Aus der langen Reihe von Adynata, Adag. 344-369, können in diesem Zusammenhang weiter Adag. 345 ([Plut.] Περὶ τῶν ἀδυνάτων 17), 352 (kombiniert aus [Plut.] 10 und 11), 353 ([Plut.] 11), 356 Εἰς ὕδωρ γράφεις ([Plut.] 5) und vielleicht auch 354 ([Plut.] 1) erwähnt werden. N.B. Die Umschreibung Refertur ... circumferuntur hat Er. anderswo für die Sprichwörtersammlungen des Cod. Laur. 80, 13 verwendet. Siehe z.B. Adag. 2683, ASD II, 6, p. 472, ll. 994-995: "Refertur in collectaneis, quae Plutarchi titulo feruntur" (zu diesen Sammlungen und dem Cod. Laur. 80, 13: Bühler I, pp. 59-69 und ASD II, 1, p. 54, n.ll. 191-192). Vielleicht hat Mynors durch die genannte Umschreibung irregeführt den Cod. Laur. 80, 13 (oder eine Abschrift davon) als Quelle für vorliegendes Adagium erwähnt (CWE 32, p. 321 zu Adag. 358).

208 apud Fabium Quint. Inst. V, 12, 8: "In rebus vero apertis argumentari tam sit stultum quam in clarissimum solem mortale lumen inferre." Diese Quintilianstelle ist der Ausgangspunkt für Adag. 1407 (siehe oben).

     659 Otto 687.

211 Fontes ipsi sitiunt Nach Cic. cf. n.l. 212.

212 Cic. Ad Q fr. III, 1, 11.

214 Idem Cic. Att. XII, 5, 1: "Fac non ad διψῶσαν κρήνην sed ad Πειρήνην eum venisse <aut> 'ἄμπνευμα σεμνὸν Ἀλφειοῦ' τὴν κρήνην, vt scribis, hauriret, in tantis suis praesertim angustiis" (Shackleton Bailey OCT). Siehe auch Adag. 1562 (Ruris fons), ASD II, 4, p. 64, ll. 84-86: "Hoc ipsum verbum πηγή hyperbolen habet copiae, non tantum apud Graecos, verumetiam apud Latinos."

     660 Otto 1287.

218 Ipsa ... legit Nach Catull. 94, 2.

218-220 In eos ... peccare Nach Kroll (Wilhelm Kroll, C. Valerius Catullus, Stuttgart, 1968, fünfte durch neue Zusätze vermehrte Auflage, p. 266): "Das sonst nicht bekannte Sprichwort ... beruht auf dem Anklang von olla an olus (Varr. L.L. 5, 108 ab olla olera dicta) und betont die Zusammengehörigkeit beider (vgl. Εὗρεν ἡ λοπὰς τὸ πῶμα)." Riese (Alexander Riese, Die Gedichte des Catullus, Leipzig, 1884, p. 261): "Der Topf wählt sich selbst sein Gemüse, d.h. jeder wählt, was für ihn passt." Die von Er. gegebene Erklärung qui ... reiiciunt ist von uns nicht nachgewiesen (Er. erläutert sie ll. 223-225 näher); qui ... peccare schliesst sich an den l. 226 genannten Homervers an.

220 Catullus Catull. 94.
    in Caesarem Wer 'Mentula' sein soll, ist nicht klar; vielleicht Mamurra, Caesars praefectus fabrum (Riese ad loc.). Ein Gedicht in dem Caesar figuriert (Catull. 93) geht voraus. Vielleicht schwebte Er. dieses vor.

222 Nach Hans Peter Syndikus (Catull. Eine Interpretation, Dritter Teil, Darmstadt, 1987, p. 81) ist die bessere Interpunktion: "Mentula moechatur. Moechatur Mentula? (ironische Frage). Certe."

226 ex Homero Es betrifft Hom. Od. XVI, 294 (XIX, 13): Αὐτὸς γὰρ ἐφέλκεται ἄνδρα σίδηρος, von Kroll loc. cit. erwähnt.
    Tertullianus Tert. De pallio IV, 2 (CCSL II, 1954, p. 742, ed. Gerlo): "Ipsum, inquit, ferrum virum attrahit."

227 alio ... loco Sc. Adag. 2941 (Tollenda mali occasio), ASD II, 6, p. 564, l. 359. Der Homervers ist dort folgendermassen übersetzt: "Quippe viros ferrum illicit ipsum" (l. 360).

228 Ipsa ... attigit Cf. Adag. 3629 (Olla lenticulam attigit), ASD II, 8, p. 86.

     661 Collect. 819.

230 Οἰδίποδος ἀρά Zenob. 5, 43 = Ald. col. 127. Vgl. Diogen. 2, 51 = Apost. 1, 62: Αἱ Οἰδίποδος ἀραί: ἐπὶ τῶν μεγάλως δυστυχούντων. Siehe Spyridonidou Nr. 36, 1 (i), (p. 305 sqq.).

230-231 Qui... adagia Zenob. 5, 43 = Ald. col. 127.

231 ex Aeschylo ... fabulam Die 'fabula' stammt nicht aus Aeschylus, sondern wird von Zenob. nach den Scholien zu Soph. Oed. C. 1375, wo Aeschylos erwähnt worden ist, erzählt (siehe Vittorio de Marco, Scholia in Sophoclis Oedipum Coloneum, Romae, 1952, p. 54 sq.).

231-240 Eteocles ... sunt Nach Zenob. loc. cit.

187

241 Mater ... interiit Nicht bei Zenob. loc. cit. Er. kannte jedoch die Geschichte aus Sophokles' Oedipous Tyrannus und Oedipous Coloneus.

242 Laertium Diog. Laert. VI, 38: Εἰώθει δὲ λέγειν τὰς τραγικὰς ἀρὰς αὐτῷ συνηντηκέναι.

244-245 Esse ... agentem Nach fr. adesp. 284 Ν. = 88 Diog. Sinop. fr. 4 Snell (TrGF I, p. 257): Ἄπολις, ἄοικος, πατρίδος ἐστερημένος, / Πτωχός, πλανήτης, βίον ἔχων τοὐφ᾿ ἡμέραν (ἐφήμερον in TrGF loc. cit.), bei Diog. Laert. loc. cit. Siehe Adag. 184 (Deuotionis templum), ASD II, 1, p. 293, n.ll. 872-874. Eine komische Parodie auf diese Worte fr. adesp. 127 Kock (III, p. 432). Siehe auch Apophth. III, Diogenes Cynicus 44, LB IV, 177 B.

245 Soph. Oed. T. 246-251.

248 Eur. Phoen. 67.

251 Idem in Oedipo Coloneo Nicht idem (sc. Eur.), sondern Sophocles, den Er. l. 245 genannt hat. Soph. Oed. C. 1384-1390 (255 δόρει Reisig: δορὶ codd.; 258 τὸ Hermann: τοῦ codd.; 259 στυγνόν).

268 Hor. Epod. 5, 89-90 (269 detestatio), auch in Adag. 184 angeführt, ASD II, 1, p. 292, ll. 868-869.

273 Hom. Il. IX, 455-456 (275 ἐφέσσεσθαι).

     662 Collect. 524. Otto 1126.

280 Efficimus ... moenia Nach Plaut. Stich. 695, l. 285.

280-281 Quadrat ... laute Siehe Collect. 524: "In tenues dicitur, qui et ipsi tamen pro rei modulo viuunt laute."

281 Plaut. Stich. 693-695 (283 domi sunt; scaphio, sic Collect. loc. cit.; 284 Batiocis: Batiochis v.l.; at nos nostro; 285 bibimus Ritschi: viuimus codd.).

286 hodieque Siehe Suringar 65, p. 107 sqq., z.B. Prouerbia communia Nr. 148, Jente, p. 52: "Cleen voghelkens hebben cleene nestkens" (von Suringar loc. cit. angeführt).

287 Nach construunt setzte Er. in π ein Pindarzitat hinzu; streicht es aber auch. Es betrifft Pind. Pyth. 3, 107-108: "Pyndarus in Pythiis hymno 3., σμικρὸς ἐν σμικροῖς μέγας ἐν μεγάλοις ἔσσομαι <Notat ? unlesbar> id est pusillus in pusillis ero magnus in magnis." In den nächsten Drucken (F-I) war dieser Zusatz nicht abgedruckt worden.

189

     663 Collect. 530. Otto 1292. Nachträge zu Otto, p. 195. Adag. 2872 (Rerum omnium vicissitudo), ASD II, 6, p. 541 (Das Thema ist in Adag. 2872 sehr wenig ausführlich behandelt).

289 Ter. Eun. 276: "Omnium rerum, heus, vicissitudost."

290-291 sed ... accedere Siehe Ep. 2879, l. 96: "Ceterum vt sunt humanarum rerum aestuariae vices ..." Siehe Hoven s.v. aestuarius: bouillonant, agité. In Ep. 2879 wie an unserer Stelle 'hin und her fliessend / gehend' (wie die Strömung bei einem Aestuarium).

293 commodorum Cf. app. crit. Die Lesart commodorum (A-G) soll man vor der Variante 'accommodorum' (H I) bevorzugen, weil commodum (und nicht das Adjektiv accommodus) zu incommodum im Gegensatz steht.
    Sophocles Soph. Oed. C. 607-615.

307 tempus impotens Er. übersetzt ὁ παγκρατὴς χρόνος durch tempus impotens. Impotens bedeutet hier: herschsüchtig, despotisch.

317 Hom. Il. VI, 339. Auch angeführt in Adag. 3649 (Mars communis), ASD II, 8, p. 95, l. 505.

318 Item Hom. Il. XVIII, 309 (319 καί τε), auch angeführt in Adag. 3649 (Mars communis), ASD II, 8, p. 95, l. 501.

322-323 in ... libro Hom. Il. XXIV, 527-530. Vers 527 wurde auch in Adag. 2087 (Nihil est ab omni parte beatum), ASD II, 5, p. 90, l. 747 zitiert, Vers 530 in Adag. 766, l. 168.

332 Laertio Diog. Laert. I, 69: Τὰ μὲν ὑψηλὰ ταπεινῶν, τὰ δὲ ταπεινὰ ὑψῶν.

334 Eur. Ion 969 (335 τοιαῦτ᾿).

338 Eur. Suppl. 331.

191

341 Thgn. 157-158 (342 ἄλλως: ἄλλῳ v.l. in der Theokrit-Aldina von 1495; 343 μηδὲν: δ᾿ οὐδὲν Ald.).

346-347 ad locum Homericum Hom. Il. VIII, 69-71. Siehe Adag. 2828 (Anceps euentus rei), ASD II, 6, p. 526, l. 255, wo Er. Hom. Il. XXII, 209 (= Il. VIII, 69) anführt.

348 versiculus Menandr. Monost. 745 Jäkel, in der Gruppe εἰς τύχην, der Theokrit-Aldina von 1495.

351 dictum Apost. 10, 28. Man vergleiche Aristot. Phys. IV, 223 b 24-25: Φασὶν γὰρ κύκλον εἶναι τὰ ἀνθρώπινα πράγματα.

353 Pind. Olymp. 2, 33-34.

357 Hom. Il. VII, 26; VIII, 171; XVI, 362; XVII, 627.

     664 Otto 1848. Nachträge zu Otto, p. 119, 290 sq.

360 Μεταβολὴ πάντων γλυκύ Es gibt mehrere Quellen: Apost. 11, 31 b (Walz, p. 353). Eur. Or. 234 (cf. l. 369). Aristot. Rhet. I, 1371 a 28 (cf. l. 364); Eth. Nic. VII, 1154 b 28-29.

361 Aristot. Rhet. I, 1371 a 25-28 (363 Τὸ γὰρ αὐτὸ: Τὸ αὺτὸ v.l.).

362 secundo ... libro Nicht secundo, sondern 'primo'. Zu dieser Verwechslung: Adag. 961, n.l. 956.

367 ab eodem Aristot. Eth. Nic. VII (= Eth. Eud. VI) 1154 b 28-29.

368 Eur. Or. 234. Siehe auch fr. adesp. 115 Kock (III, p. 429) = fr. adesp. 859 PCG (VIII, p. 248).

371 Verg. Ecl. 3, 59.

373 mimus quidam Publil. Syr. 239 Meyer (Iucundum nihil est, nisi quod reficit varietas). Vielleicht von Er. aus dem Gedächtnis angeführt.

375 Item alter Publil. Syr. 45 Meyer.

379 Iuv. 11, 208. Dieselbe Halbzeile ist von Er. auch am Ende des Adagiums 1669 (Optimum condimentum fames), ASD II, 4, p. 132, l. 37 ohne Namensnennung zitiert.

     665 Collect. 514. Otto 326.

383 Inuitis ... venari Nach Plaut. (cf. l. 387). Siehe Suringar 102, p. 186 und Düringsfeld 770, Hunde (I, p. 405). Cf. Proverbia communia Nr. 511, Jente, p. 84: "Met onwillighe honden eest quaet iaghen" (Impromptis canibus nil venator capit vllus).

385 Plaut. Stich. 139-140.

387-389 Stultitia ... datur Sic Collect. 514.

193

     666

391 hodie Cf. Suringar, 102, p. 186 sq.

393 Thgn. 371 (394 ὑπ᾿ ἄμαξαν, sic Ald. 1495), cf. Otto 326.

     667

398 Κιχάνει ... ὠκύν Hom. Od. VIII, 329 bei Apost. 9, 79 a (Walz, p. 320).

398-399 In eum ... potentiorem Cf. Apost. loc. cit.: Ἐπὶ τῶν ἡττωμένων παρὰ τῶν ὑποδεεστέρων.

400 fabula Die von Hom. Od. VIII, 267-366 erzählte Geschichte von Ares und Aphrodite; auch in Adag. 643, ll. 919-920 erwähnt.

403 adamantinis Cf. Adag. 643, n.l. 919.

407 Hom. Od. VIII, 329-333, von Apost. loc. cit. angeführt.

418-420 Eodem ... aquila Die hier genannten Fabeln über Klugheit gegen Schnelligkeit haben wir bei Hausrath und Perry nicht nachweisen können. Es betrifft unseres Erachtens weder den eitlen Raben und den klugen Fuchs (126 Hausrath), noch den Krebs und den Fuchs (118 Hausrath) und auch nicht Perry Nr. 434. Welche Quelle Erasmus für die genannten Fabeln herangezogen hat, ist uns nicht bekannt.

420-427 Accidit ... aluo Er. bespricht in diesem Passus einige Rochenarten (Rajiformes oder Batoidea) nach Aristot. Hist. an. IX, 620 b 16-26 (siehe auch Plin. Nat. IX, 143-144, 155). Es betrifft die raia / βατίς, l. 422 (dazu: D'Arcy W. Thompson, Fishes, p. 26), die torpedo / νάρκη, l. 424 (dazu: D'Arcy W. Thompson, Fishes, p. 169) und die pastinaca / τρύγων, l. 426 (dazu: D'Arcy W. Thompson, Fishes, p. 270).

422-423 raia ... pertrahit Aristot. Hist. an. IX, 620 b 16-19 spricht jedoch nicht von der raia (βατίς), sondern von dem Froschfisch, dem βάτραχος / rana (Lophius piscatorius, cf. D'Arcy W. Thompson, Fishes, p. 28 sq.), den auch Plin. Nat. IX, 143 behandelt. Hermolaus Barbarus hat das Problem raia / rana bemerkt und sagt (Castigationes Plinianae zu Nat. IX, 143, Pozzi, p. 622): "Theodorus in Aristotele [IX, 37. 620b] 'raia piscatrix', sed codex librariorum incuria mendosus est" etc. In der von uns herangezogenen Edition der Übersetzung der Hist. an. von Theodorus Gaza: "Nam et inuulgata illa de rana, quae piscatrix cognominata est" (Aristotelis Stagiritae omnia quae extant opera, Venetiis apud Iuntas, 1552, vol. VI, f° 54v). Der Fehler ist entweder in späteren Ausgaben korrigiert worden, oder Hermolaus irrt sich. Siehe auch Pozzi ad loc.

428 Plin. Nat. IX, 54: "Quod et alias faciunt aliorum vim timentes mugiles maxime, tam praecipuae velocitatis vt transuersa nauigia interim superiaciant." Zu dem mugil / κεστρεύς: D'Arcy W. Thompson, Fishes, p. 108.

430 Thgn. 329.

     668

434 Diog. Laert. II, 133 (436 γε om.; 437 ἐν om.).

435 ex ... satyra Es betrifft Achaeus fr. 34 N. = fr. 34 Snell (TrGFl, p. 125) bei Diog. Laert. loc. cit.

195

440-441 Hos ... contenderent Nach Diog. Laert. loc. cit.

     669 Collect. 79. Das Pendant dieses Adagiums ist in Adag. 3075 (Nihil homini amico est opportuno amicius), LB II, 986 E, nach Plaut. Epid. 425, behandelt.

444 Senarius Bei den Paroemiographen: Zenob. 1, 50 = Ald. col. 16 (in der Aldina εὔνοια und ἐχθροῦ). Diogen. 1, 48. Apost. 1, 91. Suid. ἄκαιρος 827. Die Paroemiographen ähneln sich sehr.

447 Suid. ἄκαιρος 827. Diese Bemerkung wurde 1523 (E) eingeschoben; sie scheint aber überflüssig zu sein, da die anderen Paroemiographen (cf. n.l. 444) dieselbe Angabe enthalten.

452 alter Menandr. Monost. 805 Jäkel (453 λυπῶν Jäkel: βλάπτων codd. und Theokrit-Aldina von 1495). Dieser Vers ist in der Gruppe εἰς φίλους der Theokrit-Aldina angeführt.

455 Hor. Epist. II, 1, 264, auch in Adag. 2107 (Beneuolus trucidator), ASD II, 5, p. no, l. 156, angeführt.

455-456 Rursum alibi Hor. Epist. II, 1, 260 (457 stulte quem).

458 Sen. Benef. II, 14, 5.

461-463 In his ... acta In den heutigen Ausgaben auch die Lesart vota.

464 illud Ennianum Enn. Scen. 409, Vahlen (p. 198) bei Cic. Off. II, 62, auch in Adag. 2107 (cf. n.l. 455) zitiert, ASD II, 5, p. 110, l. 158.

     670 Otto 1755. Nachträge zu Otto, p. 217. Cf. Adag. 2867 (Premenda occasio), ASD II, 6, p. 539.

472 Γνῶθι καιρόν In der Fassung Καιρὸν γνῶθι bei Suid. Πιττακός 1659, Diog. Laert. I, 79, Stob. III, 1, 172, p. 120 Hense und Mantiss. prov. 2, 59 (diesen Spruch, in der Apostoliussammlung von Pantinus Nr. 16, 13, entnahm Leutsch dem Cod. Par. 3060. Dazu: Adag. 623, n.l. 452). Bei Auson. Ludus septem sapientium 60: Γίγνωσκε καιρόν und 203: Γίνωσκε καιρόν (Prete, p. 141 und p. 147).

472-473 Celebratur ... ascribitur Von Suid., Diog. Laert., Stob., Apost. / Mantiss. prov. und Auson. locc. citt. Pittacus zugeschrieben.

474 Hes. Erg. 694, auch Adag. 596, l. 110. Er. gibt in Adag. 596 eine andere Übersetzung: "Mensuram serua, modus in re est optimus omni" (l. 111).

478 Theocr. 11, 58 (479 γίνεται).

197

481 Isocr. Ad Demonicum 31: Τὸ γὰρ ἄκαιρον πανταχοῦ λυπηρόν. Er. hat sich mit dieser Rede von Isocr. beschäftigt: cf. Ep. 677 und die einl. Anm. von Allen.

483 Graecorum sententiae Menandr. Monost. 872 Jäkel = Apost. 18, 66 g (Walz, p. 489); auch in der Sammlung der Theokrit-Aldina von 1495, in der Gruppe εἰς καιρόν, angeführt.

486 Rursus alia Menandr. Monost. 381 Jäkel, in der Gruppe εις καιρόν der Theokrit-Aldina angeführt. Cf. Apost. 9, 59 d (Walz, p. 317): Καλόν τι κτλ.

489 Pind. Pyth. 9, 78-79.

490 Hor. Carm. IV, 12, 28.

497-502 Eius ... calua Siehe app. crit. In der Ausgabe A sagt Er., dass er von Καιρός schon gesprochen hat: "Vt alio diximus loco." Die betreffende Stelle ist das Adagium Occasionem arripere (cf. Collect. 483), das in der Edition A mit Nummer 301 versehen ist, in B-I aber mit einigen Abweichungen in das Adagium Nosce tempus eingeschoben ist und nicht mehr als selbständiges Adagium abgedruckt wurde. Man vergleiche das betreffende Adagium: "Occasionem arripere. Quin illud ipsum quo nihil est vulgo tritius Occasionem arripere non nihil prouerbii sapit habetque reconditiorem allusionem nempe ad volubilem illum deum, quem Graeci Καιρόν vocant. Huius simulachrum ad hunc modum fingebat antiquitas, vt volubili rotae pennatis insistens pedibus vertigine quam citatissima semet in orbem circumagat priore capitis parte capillis hirsuta, posteriore glabra vt illa facile prehendi queat, hac nequaquam. Ad quod erudite simul et eleganter allusit, quisquis is fuit, qui versiculum hunc conscripsit: Fronte capillata posthaec occasio calua. Eodem spectat illud Pittaci dictum Γνῶθι καιρόν, Nosce tempus. Nam vtrique Graecorum voci χρόνος καὶ καιρός vna Latina respondet tempus, quod aliquoties etiam occasionem atque opportunitatem significat" (f° 43v der Ausgabe A). In ASD II, 1, p. 413, app. crit., n.l. 142 haben wir vorausgesetzt, dass das Adagium Nosce tempus in der Ausgabe A fehlt, was nicht richtig ist und was wir hier korrigieren wollen (auch die Konkordanz in ASD II, 1, p. 591, soll an der betreffenden Stelle berichtigt werden). In der Ausgabe A verweist Er. in dem Adagium Nosce tempus für die Darstellung der Göttin Occasio auf Politian. Miscell. In dem Adagium Occasionem arripere (Nr. 301 in A und Collect. 483) erwähnt Er. Politian nicht. Es betrifft Politian. Miscell. I, cap. 49.

501 versiculum Cato Dist. II, 16 (Boas, p. 134). Siehe Otto 1262, Nachträge zu Otto, p. 77, 194, 242, 282, und Düringsfeld 573, Gelegenheit (I, p. 297): "Man muss die Gelegenheit am Stirnhaar fassen." Düringsfeld bietet unter Nr. 573 viele testimonia dieses Sprichworts.

503 Posidippi Siehe Anth. Pal. XVI, 275 (513 παραθρέξαντά; 515 Τοὔνεχ᾿: Τοῖον v.l.; σε Dorville: με).

503-504 Politianus Politian. Miscell. I, 49 (in der Pariser Edition von 1519 f° cxlvv). Der Titel dieses Kapitels lautet: "Contentio epigrammatum Graeci Posidippi et Latini Ausonii super Occasionis imagine tum pulcherrima eephrasis Graeci Callistrati." Keines der beiden Gedichte ist in Kap. 49 abgedruckt worden.

518 crassiore ... Minerua Cf. Adag. 37 (Crassa Minerua. Pingui Minerua. Crassiore Musa), ASD II, 1, p. 152.

199

539 Ausonianum epigramma Cf. n.l. 541.

539-540 Politianus Siehe Politian. Miscell. I, 49 (cf. n.ll. 503-504). In diesem Kapitel vergleicht Poliziano das Gedicht von Posidippus mit dem von Ausonius und sagt u.a.: "Talaria vterque adnectit, vterque faciem crine tegit, vterque occipitium denudat. Nouaculam tamen dextra gerit Graecus ille Καιρός et Poenitentia comes iungitur Latinae Occasioni" (f° cxlvv der Pariser Edition von 1519).

541 Carmen sic habet Auson. Epigr. 33, Prete, p. 300 sq. (554 quandoque: siquando v.l.).

     671 Collect. 471. In Collect. 471 Ad Aristophanis lucernam lucubrare, behandelt Er. zwei Sprichwörter: Adag. 671 und 672.

559 Τὸν λύχνον ὄζει Es gibt keine buchstäbliche Quelle, siehe aber Plut. Mor. 802 e: Ἐλλυχνίων ὄζών (ὄζειν, ἀπόζειν v.ll.) und [Lucian.] Demosth. encom. 15 (cf. Adag. 655, n.l. 148): Πυθέᾳ δὲ ὁ κρότος τῶν Δημοσθενικῶν λόγων ἀπόζειν ἐφαίνετο τοῦ νυκτερινοῦ λύχνου.

561 Iactatum ... Demosthenem Cf. Plut. Demosth. 8, 4: Πυθέας ἐπισκώπτων ἐλλυχνίων ἔφησεν ὄζειν αὐτοῦ τὰ ἐνθυμήματα. Auch von Er. in den Apophth. (Demosthenes orator 1, LB IV, 227 C) angeführt: "Pytheas Demostheni obiecit, quod ipsius enthymemata lucernam olerent, significans illum non nisi de scripto et ad lucernam elucubrata dicere" etc.

562 ὄζειν Cf. app. crit. Bei [Lucian.] loc. cit. ἀπόζειν, aber die Plutarchstelle Demosth. 8, 4, Er.' Quelle, bietet ὄζειν, welcher Lesart wir folgen.

563-564 elogium ... consumpserit Siehe Adag. 3351 (Lychnobii), LB II, 1036 C D: "Hominem supra modum studiosum, qui quemadmodum dictum de Demosthene, plus absumat olei quam vini."

564-565 Erat ... exercebatur Siehe Plut. Mor. 848 c: Ἱστοροῦσι δ᾿ ὡς οὐδὲ λύχνον ἔσβεσεν, ἄχρι πεντήκοντα ἐτῶν ἐγένετο ... Αὐτὸς δέ φησιν ὑδροποσίᾳ χρήσασθαι. Vgl. [Lucian.] Demosth. enc. 15 (auch in Adag. 373, ASD II, 1, p. 458, l. 210 sqq.). Zu der ὑδροποσία von Demosthenes: Or. VI (Philippica II) 30 und Or. XIX (De falsa legatione) 46.

     672 Collect. 471.

567 Aristophanis ... lucerna Nach Varro Ling. lat. V, 9.

569 Varro Ling. lat. V, 9 (570-571 lucubrari. Volui praeterire eos qui; 571 vt sint ficta). Man vergleiche die Mailänder Edition aus 1500:" ... sed etiam ad Cleantis lucubram nolui praeterire eos qui poetarum modo verba vt significant, expediunt."
    lucubrem In der genannten Mailänder Edition ad loc.: 'lucubram'. Vgl. auch Isid. Orig. XX, 10, 8: "Lucubrum vocatum quod luceat in vmbra; est enim modicus ignis qui solet ex tenui stuppa ceraque formari."

569-570 libro ... primo Nach der heutigen Numerierung 'quinto'. Dazu: ASD II, 1, p. 371, n.l. 626.

570 Cleanthis Cf. Cleanthes fr. 485 von Arnim (I, p. 109).

201

571-572 Opinor ... grammatico Es betrifft in der Tat Aristophanes von Byzantium; die betreffende Varrostelle bei A. Nauck, Aristophanis Byzantii Grammatici Alexandrini Fragmenta, Halle, 1848, p. 268.

572-573 Neque ... redempta est Siehe Lucian. Adv. indoct. 13: Ὃς τὸν Ἐπικτήτου λύχνον τοῦ Στωϊκοῦ κεραμεοῦν ὄντα τρισχιλίων δραχμῶν ἐπρίατο. Poliziano spielt auf diese Lukianstelle an. Er eröffnete näml. seine Übersetzung des Encheiridions von Epiktet mit einem Widmungsbrief an Lorenzo de Medici, worin er sagt: "Tanta vero apud omneis homines eius vitae admiratio extitit, vt Lucianus Syrus Epicteti lucernam fictilem tribus drachmarum milibus ob eius auctoritatem venisse tradat. Nos ad te nunc non lucernam Epicteti, sed eius imaginem animi qui multo plus lucis habeat, Laurenti, mittimus" (f° xxxv der Pariser Edition von 1519).

574 Iuv. 1, 51. Siehe Courtney, p. 97: "Late (or early) hours were typical of writers ... Lucubrare and λύχνος ... have similar associations. But Juvenal surely also suggests casting light in murky corners."

     673 Collect. 469. Leutsch sieht Verwandtschaft zwischen vorliegendem Adagium und Diogen. 3, 41: Ἁμαξιαῖα ῥήματα. Leutsch ad loc.: "Compara prouerbium ὡς ἀπ᾿ ἁμάξης λέγει." Cf. Apost. 2, 76: Ἁμαξιαῖα ῥήματα = Zenob. Ald. col. 28, von Er. in Adag. 2169 (Hamaxiaea), ASD II, 5, p. 142, besprochen.

578 Liberias veteris comoediae Die Dichter der politischen Komödie nahmen sich grosse Freiheiten gegenüber Politikern und Göttern heraus.

579 id ... Aristophane Die Götter spielen in Aristophanes' Komödien öfter recht lächerliche Rollen, z.B. - wie Er. ll. 580-581 sagt in dem Plutus (die Heilung des blinden Gottes Plutus bestürzt die Götter des Olymps, siehe l. 1099 sqq.) und auch in den Fröschen erlaubt Aristophanes sich viel mit den Göttern (der Dionysos, der sich in bebender Angst verkriecht etc.). Siehe Lesky, p. 501 sqq.

581-583 Quoniam ... iaciebant Siehe Collect. 469: "Iuuenes e plaustris in obuium quemque scommata dicteriaque iactabant." Man vergleiche Hor. Ars 276-277: "Dicitur et plaustris vexisse poemata Thespis / Quae canerent agerentque peruncti faecibus ora." Diomedes (Diom. III, Keil, Gr. Lat. I, p. 487) führt, als er das Wort 'tragoedia' bespricht, diese Stelle von Horaz an und sagt: "Quoniam olim nondum personis a Thespide repertis, tales fabulas peruncti ora faecibus agitabant, vt rursum est Horatius testis."

584-585 inde ... conuiciantur Cf. Collect. 469: "Vnde Graeci vbi quemquam liberius intemperantiusque conuitiatum significant, ἐξ ἁμάξης eum, hoc est e plaustro, loquutum ferunt." Dazu: Zu den Anfängen, p. 177 und n. 90.

584 adagium ... λαλεῖν Die Fassung Ὡς ... λαλεῖν scheint von Er. selbst angefertigt zu sein. Siehe Demosth. Or. XVIII (De corona) 122: Καὶ βοᾷς ... ὥσπερ ἐξ ἁμάξης. Aristoph. Equ. 464 (l. 604). Lucian. Iup. trag. 44 (l. 594 sq.).

585 Aristoph. Nub. 296 (586 Οὐ μὴ σκώψει μηδὲ ποιήσεις Elmsl.: Οὐ μὴ σκώψῃς μηδὲ ποίησῃς Ald. sec. codd.).

587 Non ... isti Diese Übersetzung trug Er. in χ nach. Cf. app. crit. In margine χ hat er 'non versum' und 'distingue versus' geschrieben und später 'non versum' gestrichen. In der Übersetzung der Verszeile hat er in χ erst 'veluti trygodemones' geschrieben, dann 'ea que trygodemones'.

589-591 Nam ... pronunciabant Nach Aristoph. Schol. Equ. 547 c Koster/Jones, p. 138 (bei Suid. ἐξ ἁμάξης 1530 angeführt).

591-594 Sunt ... lacessebant Nach Aristoph. Schol. Plut. 1014. Siehe die scholia vetera, herausgegeben von M. Chantry, Groningen, 1994, p. 163 = Schol. ad loc. der Ald. 1498 (auch bei Suid. Τὰ ἐκ τῶν ἁμαξών σκώμματα 19).

594 Lucian. Iup. trag. 44 (594 ἁνὴρ φείδεται). Siehe app. crit.: in A übersetzte Er. vt homo nulli. Hat er ursprünglich ἁνὴρ gelesen?

596 Lucian. loc. cit. führt Hom. Il. XV, 137 an (596 μάρψει δ᾽; Hom.: μάρπτει Lukian).

599 Demosth. Or. XVIII (De corona) 122: Καὶ βοᾷς ῥητὰ καὶ ἄρρητ᾿ ὀνομάζων, ὥσπερ ἐξ ἁμάξης.

601 Hier. Epist. 125, 5, 1. In seiner Hieronymusausgabe von 1516 gibt Er. nachstehenden Kommentar zu dieser Stelle (tom. I, f° 19 A): "Vetus com[m]oedia cuius generis extant adhuc Aristophanicae nominatim quosuis magna libertate taxabat. Quae rabies postea lege cohercita est. Vnde et prouerbium apud Graecos De plaustro loqui. Apud Latinos autem loco veteris comoediae successit Satyra mordax et hoc scripti genus."

203

603 Aristoph. Equ. 464 (604 λέγεις;).

606 Siquidem ... fabri Nach Aristoph. Schol. Equ. 464 a Koster/Jones, p. 118; auch bei Suid. ἁμαξουργοί 1490.

     674

608 Lucian. Eun. 2 (608 καὶ om.).

609-610 Et... effundebant In Er.' Lukianübersetzung: "Qui quidem solida plaustra conuiciis onusta alter in alterum effuderint" (ASD I, 1, p. 594, l. 11 sq.).

610 Loquitur ... altercantibus Lycinus berichtet Pamphilus von der Rivalität zwischen den Philosophen Diocles und Bagoas.

612 Quae ... pertinet Er. meint die Hyperbel, die der Parömie eigen sein kann. Siehe Proleg. iii., ASD II, 1, p. 48, l. 97: "Nec infrequens hyperbole" etc.

614 ἁμαξιαῖα Siehe Adag. 2169 (Hamaxiaea), ASD II, 5, p. 142 (schon in Adag. 673 einl. Anm. von uns erwähnt), l. 904: "Ἁμαξιαῖα prouerbiali verbo dicebantur ampla magnificaque. Perinde sonat, quasi Latine dicas plaustralia." Zu ἁμαξιαῖα: fr. adesp. 835, 836 Kock (III, p. 555).

615 Alexis Es betrifft Alexis fr. 171 Kock (II, p. 360) = fr. 176 PCG (II, p. 121) bei Athen. IX, 380 e (617 παραφέρων), auch von Er. in Adag. 232, ASD II, 1, p. 344, l. 2 sq. angeführt: dort richtig παραφέρων.

     675 Collect. 759. Otto 1792.

621 Tollat... nouit Nach Quint. Inst. VI, 3, 98,cf. n.l. 623.

623 Quint. Inst. VI, 3, 97-98 (623 similes, quae παρῳδία dicitur; 624 vt homini nequam lapso et). Dasselbe Zitat auch in Collect. 759.

626 Horatius Hor. Epist. I, 17, 58-62. Cf. ll. 634-638.
    de scurra Plano Er. hält Planus bei Hor. loc. cit. für einen Eigennamen, was nicht richtig ist. Planus bedeutet: Landstreicher, Ränkemacher. Siehe aber l. 639 sqq.

626-631 qui ... arbitrantibus Nahezu wörtlich aus Collect. 759 übernommen.

632 ferunt Es handelt sich um eine Aussage des Aristot. bei Diog. Laert. V, 17: siehe Otto 1094.

633 Hor. Epist. I, 17, 58-62 (636 iuratus dicat).

639 Gell. XVI, 7, 10. Es betrifft Laberius fr. 3 Ribbeck CRF (p. 339) bei Gell. loc. cit.

641 M. Tullius Die Stelle Cic. Cluent. 72 ist von Gell. loc. cit. erwähnt.

642-643 Est ... impostorem Er. hat recht: πλάνος bedeutet Landstreicher und Betrüger.

646 Iuv. 9, 8 (646 circumit).

647 Graecum illud Behandelt von Er. in Adag. 1422 (Vulpes non iterum capitur laqueo), LB II, 560 E, nach Apost. 2, 45 = Diogen. 2, 15 und nach einem Sprichwort aus den sogenannten Collectanea Plutarchi (dazu: ASD II, 6, p. 473, einl. Anm. zu Adag. 2683), näml. aus dem Cod. Laur. 80, 13, Nr. 44 der dritten Sammlung (Jungblut, Suppl. Paroem. VI, p. 418). Dazu: Spyridonidou Nr. 45 (p. 352 sqq.).

647-648 Οὐκ ... decipitur Nach Apost. Diogen. locc. citt.

205

     676

650 Oppedere ... vsurpatum Nach den heutigen Lexica (Georges, Lewis-Short, Glare) hat oppedere die von Er. genannte übertragene Bedeutung: 'verächtlich behandeln', 'verhöhnen'.

651 Horatius Hor. Serm. I, 9, 69-70.
    Aristophanes in Pluto Der Vers scheint aus Plut. 618 (cf. l. 653) und Nub. 293 (cf. l. 656) zusammengefügt zu sein.

652 Rursum Aristoph. Plut. 618 (653 καταπαρδεῖν).

655 Idem Aristoph. Nub. 293-294 (656 ἀνταποπαρδεῖν).

657 Voloque ... tonitru Cf. app. crit. Er. hat in margine χ 'non est carmen' hinzugesetzt und später gestrichen, vermutlich, nachdem er die betreffende Übersetzung Ac ... oppedere (A-F, cf. app. crit.) durch Voloque etc. ersetzt hatte.

658 Interpres Der interpres spricht von einer Maschine (μηχάνημά τι), die βροντεῖον genannt wurde. Er. stützt sich auf die Schol. vetera zu Aristoph. Nub. 292 (siehe Koster/Holwerda, Schol. vetera zu Nub. 292 b α, β und 292 c, p. 71 sq.), die Er. in der Aristophanes-Aldina von 1498 las (dort ἀντιβαλλομένων statt ἀμφιβαλλόμενος Koster/Holwerda und κατήρχοντο statt κατήγοντο Koster/Holwerda loc. cit.).

661-662 poppyssandi Siehe Hoven s.v. mit Verweis auf Poliziano (cf. n.ll. 662-663).

662-663 Antiquitus ... fulgur Siehe Plin. Nat. XXVIII, 25: "Fulgetras poppysmis adorare consensus gentium est", um gleichsam das Ungewitter zu besänftigen. Hermolaus Barbarus bespricht diese Pliniusstelle in seinen Castigationes Plinianae (Pozzi, p. 950 sq.), führt das Aristophaneszitat Vesp. 626 - cf. l. 664 - mit Schol. an und gibt Erläuterungen zum Wort ποππύζειν. Er verweist zum Schluss auf Poliziano (Miscell. I, 32), der den betreffenden Pliniustext korrigiert hatte (in den Editionen fehlte das Wort 'poppysmis'); Poliziano zitiert auch das betreffende Aristophaneszitat mit Schol. Siehe f° cxlv der Pariser Edition von 1519: "Sic autem plerique Codices habent: Fulgetras adorare consensus gentium est. Sed in vetustis duobus exemplaribus ex ipsa Medicae gentis nobili bibliotheca sic scriptum: Fulgetras adorare poppysmis consensus gentium est. Quam lectionem vel Aristophanes, facetissimus poeta, confirmat in comoedia, cui σφῆκες inscriptio" (danach folgt das Aristophaneszitat mit Schol.).

663 Aristoph. Vesp. 626.

666 Eur. Cycl. 327-328 (668 Ἐπεκπιὼν).

     677

673 Ἐς ... μεμάντευται Bei den Paroemiographen (immer εἰς): Zenob. 3, 61. Ald. col. 76 (μαντεύεται). Suid. εἰς Τροφωνίου 323. Apost. 6, 82. Siehe auch Diogen. 1, 8. Er. selbst nennt am Ende seines Adagium (l. 743 sq.) seine Quellen näml. den Scholiasten zu Aristoph. und Zenob. (ex Zenodoto). Zu diesem Adagium: Spyridonidou Nr. 57 b (p. 407 sq.).

673-675 De homine ... ridere Diese Erläuterung kann man bei den n.l. 673 genannten Paroemiographen lesen. Er. nennt Zenob. (l. 744) als seine Quelle.

675 Aristoph. Nub. 507-508.

680-686 Quidam ... restitui Nach Schol. vetera zu Aristoph. Nub. 508 (Koster/Holwerda, Schol. 508 c, p. 115 sq.).

686 Alii Das Wort Alii' deutet den Scholiasten zu Aristoph. Nub. 508 (Koster/Holwerda, Schol. 508 a, p. 114) an. Der Scholiast stützt sich, wie er sagt, auf Χάραξ ἐν τῷ δ᾿ (siehe Charax FGrHist 103 F 5 bei Aristoph. Schol. loc. cit.).

687-703 Agamedes ... coeptum Nach den n.l. 686 genannten Schol.

207

692 Gercyone In den Schol. loc. cit. Κερκυών.

700 vt ... Callimachus Es betrifft Callimachus fr. 294 Pfeiffer (p. 272): Ὅς ῥ᾿ ἔφυγεν μὲν / Ἀρκαδίν, ἡμῖν δὲ κακὸς παρενάσσατο γείτων.

703-715 Quidam ... depellerent Auch nach Schol. vetera zu Aristoph. Nub. 508 (Koster/Holwerda, Schol. 508 a, p. 115). Es gibt jedoch einige Varianten (siehe unten).

705 pestilentia laborarent Nach den Schol. loc. cit. (in der Aristophanes-Aldina von 1498 und bei Koster/Holwerda): Βοιωτοῖς λιμώττουσιν (Boeotier, die hungern).

714-715 hastas ... depellerent Siehe Koster/Holwerda, p. 115, l. 10: Πλακοῦντας ἔχοντες πρὸς τὸ βάλλειν τοῖς ὄφεσι (mit Kuchen um diese den Schlangen zuzuwerfen), in der Aristophanes-Aldina: Λόγχας ἔχοντες πρὸς τὸ βάλλειν τοὺς ὄφεις.

715-719 Μ. Tullius ... reperti Cic. Tusc. Ι, 114. Er. paraphrasiert Cic. loc. cit., aber nihil ... reperti wurde nahezu buchstäblich übernommen (717 quidem om.; 718 post eius diei diem tertium).

719-722 Recentiores ... perrexisse Er. folgt den Schol. wie sie in der Aristophanes-Edition von Marcus Musurus (Venedig, 1498) abgedruckt sind, genau (die Reihefolge des Musurus weicht von der von Koster/Holwerda gegebenen ab; siehe oben). Die recentiores (Musurus: ἐν δὲ τοῖς νεωτέροις) sind von Musurus nach den Schol. vetera abgedruckt, von Koster getrennt herausgegeben (siehe Schol. zu Nub. 508 b in: Koster, Scholia recentiora in Nubes, Fasc. III 2, Groningen, 1974, p. 78).

720 Empedoclique simillimum Nicht in den genannten Aristophanesscholien. Es gibt viele anekdotischen Berichte über Empedokles (siehe Diog. Laert. VIII, 51-77; Diels Nr. 31 Empedokles). Sehr bekannt ist die Sage von Empedokles' Sprung in den Aetna (Empedokles sei in den Aetna gesprungen um eine Himmelfahrt zu fingieren). Er. mag seine Auffassung Empedokles sei φιλόδοξος (wie Trophonius) auf solche Anekdoten gründen. Siehe auch Hor. Ars 464-466: "Deus immortalis haberi / Dum cupit Empedocles, ardentem frigidus Aetnam / Insiluit."

724-725 Patricii antro Siehe Mynors, CWE 32, p. 325 ad loc.: "St Patrick's cave. This, better known as 'St Patrick's Purgatory', is identified as a cave on an island in Lough Dearg in County Donegal, which was a place of pilgrimage all through the Middle Ages."

728 Plut. Mor. 590 a-592 e.

729 Timarchum Über diesen Timarchus ist sonst nichts bekannt. Er mag erdichtet sein, wie die ganze, wunderbare Geschichte, die Plut. Mor. 590 b-592 e erzählt. Nach Plut. Mor. 590 b, war Timarchus, als er zurückkam, nicht trübsinnig. Nach den Paroemiographen jedoch wurden die Besucher der unterirdischen Höhle von Trophonios ἀγέλαστοι etc.

730-731 non abhorrentia ... prodiderunt In π (p. 233) vom Expurgator getilgt (cf. Adag. 633, n.ll. 721-723). Die Visionen der Christen durften offenbar nicht in Zusammenhang mit den des Paganismus gesehen werden.

731 Beda Gemeint ist die Vision des Drythelms, von Beda in seiner Historia Ecclesiastica V, 12 geschildert. Auch in den Kap. 13 und 14 des 5. Buches kommen Visionen zur Sprache. Dazu: Carolus Plummer, Venerabilis Baedae Opera Historica, tomus prior, Oxford, 1896 (wiederholt neu aufgelegt), p. 303 sqq. und tomus posterior (commentarium et indices continens), p. 294 sqq.

732 Cicero Cic. Nat. III, 49. Auch in Div. I, 74 erwähnt Cic. Trophonius. Siehe den Kommentar zu diesen Stellen von Arthur Stanley Pease (Arhur Stanley Pease, M. Tulli Ciceronis De Natura Deorum Libri III, Cambridge, Mass., 1958; Darmstadt, 1968, p. 1080 sq.; Idem, M. Tulli Ciceronis De Divinatione Libri Duo, Darmstadt, 1977, p. 222).
    Herodotus Hdt. I, 46. Croesus befragt die Orakel.

733 Philostr. Vit. Apollon. VIII, 19, Conybeare, p. 378 sqq.

209

735 Lucian. Dial. mort. 3 = 10 Macleod OCT, Deor. conc. 12 und Menippus 22.
    adamantinus Cf. Adag. 643.

736 per ... redisse Cf. Lucian. Menippus 22.

737 Eur. Ion 405. Der unvollständig angeführte Euripidesvers ist durch einen vollständigen Senar übersetzt.

740 Item Eur. Ion 300 (741 δ᾿ ἐκστρέφει). Der Halbvers von Eur. ist von Er. durch einen Halbvers übersetzt.

743-744 Quae ... mutuati Er. nennt die Quellen, die er in der Ausgabe A benutzt hatte: Schol. zu Aristoph. Nub. 508 und Zenob. Es fällt auf, dass Paus. (IX, 37 und 39) nicht zur Sprache kommt. Eine gedrängte aber gute Übersicht hinsichtlich Trophonius bietet Kleine Pauly V, 987 sq.

     678

746 Φρουρᾶς ᾄδων Diese Redensart wird von Apost. 17, 95 (ἐπὶ τῶν ἀγρυπνούντων) nach Aristoph. Nub. 721 angeführt.

747-748 inde ... obdormiscant Nach Schol. Aristoph. Nub. 721 a, Koster/Holwerda, p. 152.

749 Aristoph. Nub. 718-722.

753 Φρουρᾶς ... γεγένημαι Diese zwei Verszeilen wurden wie ein Vers bei Er. abgedruckt.

758 Effertur ... ᾄδων Nach den Schol. vetera zu Aristoph. Nub. 721 f (Koster/Holwerda, p. 153).

     679 Collect. 420.

761 Ἁλώνητον ἀνδράποδον Bei den Paroemiographen: Zenob. 2, 12. Ald. col. 25. Suid. ἁλώνητον 1384. Diogen. 1, 100 = (nahezu) Apost. 2, 27. Er. sagt (l. 767), dass Zenob. seine Quelle war. Für Collect. 420 benutzte Er. Diogen. näml. den Cod. Bodl. Grab. 30 (dazu: Proleg. v., ASD II, 1, p. 57, n.ll. 206-207) und schrieb nach diesem Cod.: ἀνώνητον (statt ἁλώνητον); er übersetzte: 'inemptum mancipium'.

761-766 In ... scilicet Nach Zenob. Ald. col.

763-764 Et Thraciae ... commutare Siehe Zenob. Ald. col. 25: Οἱ γὰρ Θράκες ἀνδράποδα ἁλῶν ἀπεδίδοντο (auch bei Suid. loc. cit., aber nicht bei Zenob. 2, 12).

764 comicus quidam Es betrifft Menandr. fr. 805 Körte (II, p. 250). Diogen. und Apost. locc. citt. nennen den 'comicus' mit Namen: Ὅθεν καὶ Μένανδρος.

765 πρὸς ἅλας Cf. app. crit. Die Paroemiographen bieten die Lesart πρὸς ἅλας (auch Zenob. Ald.); diese Lesart haben wir übernommen.

     680 Collect. 579.

769 Ἁλῶν ... ἔβη Bei den Paroemiographen: Zenob. 2, 20 = Ald. col. 25 (Ald. ὅθεν statt ἔνθεν). Diogen. 2, 34 (Er.' Quelle für Collect. 579). Siehe auch Apost. 2, 9. Zenob. Ald. col. 20 = (nahezu) Suid. Ἅλας ἄγων καθεύδεις 1077- An diesen drei letztgenannten Stellen sind Adag. 680 (Ἁλῶν κτλ.) und Adag. 681 (Ἅλας ἄγων κτλ.) zusammengefügt.

771 Senarius ... nequeunt Nach Diogen. 2, 34 (auch bei Apost. 2, 9).

771-772 Aut... dispereunt Cf. Adag. 682 (nicht bei den genannten Paroemiographen).

772-774 Negociator ... demersit Siehe Zenob. 2, 20 = Ald. col. 25. N.B. nautis dormitantibus und nauem ipsam demersit nur bei Zenob. loc. cit. Weiter sind die n.l. 769 und Adag. 681, n.l. 778 genannten Paroemiographen einander sehr ähnlich.

211

775-776 itaque ... est Das Salz löst sich im Seewasser auf. Siehe den Titel des vorliegenden Adagiums und die Adag. 680 und 681 genannten Paroemiographen.

     681

778 Ἅλας ... καθεύδεις Bei den Paroemiographen: Zenob. 1, 23 = (nahezu) Ald. col. 19, 1. Artikel. Diogen. 1, 21. An den Stellen Zenob. Ald. col. 20 = (nahezu) Suid. ἅλας 1077 und Apost. 2, 9 sind die Adag. 680 und 681 zusammen behandelt (cf. Adag. 680 n.l. 769).

779-780 Quadrabit ... corrumpitur Nach den genannten Paroemiographen (sie unterscheiden sich inhaltlich nicht sehr).

     682 Otto 1013. Nachträge zu Otto p. 59, 239, 278.

782 Cic. Phil. II, 65.

784 Plaut. Poen. 844 auch in Collect. 579 (cf. Adag. 680) und Adag. 1776, ASD II, 4, p. 198, l. 42 angeführt.

785 Paul./ Fest. s.v. Partus, p. 222 M, Lindsay, p. 248. Es betrifft Naeuius fr. 51 Ribbeck TRF (p. 15).

     683 Auch in den Proleg. (ii., ASD II, 1, p. 48, l. 80 und iv., p. 52, l. 162) angeführt.

787 Ὃς ... θέλει Apost. 13, 5 nach Plut. Mor. 233 d (cf. l. 790). Siehe auch Diogen. 7, 34.

789 In eos ... postulant Man vergleiche Apost. 13, 5: Ἐπὶ τῶν τὰ οἰκεῖα μὴ δυναμένων σῶσαι, ἄλλα δὲ ζητούντων.

790 Plut. Mor. 233 d.

791-795 Athenienses ... petit Nach Plut. Mor. 233 d; diese Stelle steht nahezu buchstäblich bei Apost. 13, 5.

792 is Sc. 'victor' näml. die Lacedaemonii.

796 Dio Chrys. Or. 74, 5 (Guy de Budé, Dionis Chrysostomi orationes post Ludovicum Dindorfium, vol. II, Leipzig, 1919, p. 244). Dio erwähnt zuerst die Geschichte über die Athener, die Plut. loc. cit. erzählt.

     684 Otto 1185. Nachträge zu Otto p. 190, 280.

801 Occultae ... respectus Nach Suet. Ner. 20, 1; siehe l. 811. Dieses Proverb wurde in Adag. 163 angeführt (ASD II, 1, p. 282, l. 637 sq.).
    Graecis ... adagium Nach Suet. loc. cit., cf. l. 811. Er. zitiert in Adag. 163 eine griechische Fassung dieses Sprichworts: Ἀφανοῦς μουσικῆς οὐδὲν ὄφελος (ASD II, 1, p. 282, l. 637 sq.) vermutlich nach Lucian. Harm. 1, siehe l. 814 sq. Es gibt ein verwandtes Proverb, das von Er. nicht angeführt worden ist: App. prov. 4, 37 aus dem Cod. Coisl. Nr. 388, Gaisford, p. 153: Οὐδὲν ὄφελος ἀπορρήτου καὶ ἀφανοῦς Μούσης.

803 Pers. 1, 27.

805 in Hebraeorum prouerbiis Cf. Sir. 20, 32: "Sapientia absconsa et thesaurus inuisus. Quae vtilitas in vtrisque." (Nach der Vulg.).

807 Suet. Ner. 20, 1.

808-810 vt ... concupiuerit Er. paraphrasiert Suet. loc. cit. und übernimmt den Wortgebrauch von Suet.

812 Gell. XIII, 31, 3 (812-813 nosti, inquam; 813 scilicet e Graecia vetus musicam: scilicet vetus: egregiam musicam edd. vett.).

814 Lucian. Harm. 1.

213

816-817 Ouidius Ov. Ars III, 399-400 (818 Thamyran: Thamyram v.l.; et Amoebea cantu).

823 τυφλόν πλοῦτον Cf. Adag. 2206 (Ἄζηλος πλοῦτος), ASD II, 5, p. 193, l. 727: "Opinor esse finitimum illi: Ὁ τυφλὸς πλοῦτος, id est Caecae diuitiae." Berühmt ist der blinde Gott Plutus in Aristophanes' gleichnamige Komödie, der geheilt wurde mit den entsprechenden Konsequenzen. Seit Hipponax ist der Reichtum blind. Cf. Hipponax fr. 36 West (= 29 D.): Πλοῦτος, - ἔστί γὰρ λίην τυφλός - κτλ. bei Tzetzes in Aristoph. Plut. 87 (Koster/Massa Positano, Jo. Tzetzae Commentarii in Aristophanem ; Commentarium in Plutum, Groningen, 1960, p. 30).

824 Plutarchus Plut. Mor. 679 b; Lyc. 10, 4 (cf. 1. 825).
    Lucianus Lucian. Tim. 20.

825 Plut. Lyc. 10, 4 (Ziegler): Τυφλὸν ὄντα τὸν Πλοῦτον. Siehe Adag. 2206 (ASD II, 5, p. 193 sq. ll. 730-742), wo Er. ausführlicher als an unserer Stelle den betreffenden Plut.-Passus paraphrasiert (es betrifft Theophrastus fr. 86 f Wimmer). Man vergleiche Plut. Mor. 527 b = Theophrastus fr. 78 Wimmer. Auch in den Apophth. I, Lycurgus 62, LB IV, 125 D.

826-827 non aliter ... immobilis Cf. Adag. 2206, ll. 741-742: "Non aliter quam tabulam anima carentem et immobilem" (Plut. Lyc. 10, 4: Ὥσπερ γραφὴν ἄψυχον καὶ ἀκίνητον).

     685

830 Lignum ... inutile Siehe Schol. zu Theocr. 10, 45 (cf. n.l. 837), zu Aristoph. Plut. 946 a (Chantry, Schol. vetera, p. 154) und Apost. 15, 81: Ἡ γὰρ συκῆ χαῦνον φυτόν ἐστι καὶ ἀνωφελῆ ξύλα ποιεῖ.
    prouerbiis aliquot Es betrifft griechische Sprichwörter (nicht im lateinischen Sprach gebrauch): Συκίνη ἐπικουρία, cf. n.ll. 857- 858, Συκίνη μάχαιρα, cf. n.l. 862, Συκίνη ναῦς, cf. n.l. 862.

831 ἄνδρα ... ficulnum Siehe Adag. 1990 (Fictilis homo), ASD II, 4, p. 332, 1. 112.

832 Theocr. 10, 44-45 (834 εἴπῃ: εἴποι v.l.).

837 Scholiastes Schol. Theocr. 10, 45 (Wendel, p. 236 zu 45 c). Er. setzte diese Bemerkung in der Ausgabe F (siehe app. crit.) hinzu, nachdem die Theokrit-Edition mit Scholien von Kallierges 1516 erschienen war, cf. ASD II, 1, p. 131, n.l. 675 und n.ll. 679-680.

837-838 ductum ... inutili Nach den genannten Theokritschol.

838 ficulnum praesidium Sc. συκίνη ἐπικουρία, cf. n.l. 830 und n.ll. 857-858.
    Apud Aristophanem Aristoph. Vesp. 145 (839 ξύλου τίνος σύ).

840 interpres Siehe Schol. zu Aristoph. Vesp. 145 b (Koster, p. 31).

841 Apud eundem Aristoph. Plut. 945-946. In margine χ schrieb Er. 'distingue'. Er führt zwei Halbverse von Aristoph. an und übersetzt sie wie anderthalb Zeilen.

846 Rursum apud eundem Aristoph. Plut. 946-947 (847 τοῦτον τὸν ἰσχυρὸν).

851 Hor. Serm. I, 8, 1.

854 paulo post Hor. Serm. I, 8, 46-47.
    Lucianus Lucian. Adv. indoct. 6 (855 τὴν γνώμην).

856 Alexander Pseudomantis Lucian. Alex. 47. Er.' Übersetzung dieser Stelle lautet: "Nactus peculiares Epicuri sententias, librum (vti scis) longe pulcherrimum, summatim Epicureae disciplinae decreta complectentem, medium in forum deportauit ac lignis ficulnis exussit, tanquam autorem ipsum exureret scilicet" (ASD I, 1, p. 464, ll. 27-30).

215

857-858 συκίνη ἐπικουρία Es gibt viele Testimonia: Zenob. Ald. col. 151. Suid. σύκινον 1324. Apost. 15, 81. Schol. Theocr. 10, 45 c. Schol. Aristoph. Plut. 946 b α (Scholia recentiora, ed. Chantry, 1996, p. 243). Eust. p. 1964, 1 zu Hom. Od. XXIV, 341. In Adag. 1570, ASD II, 4, p. 68, l. 201: "Ficulnum auxilium"; aber siehe Adag. 3618 (Coriaceum auxilium), ASD II, 8, p. 82, l. 181, wo Er. diese Redensart nach der Hesych-Ausgabe von 1514 anführt: Σκυτίνη ἐπικουρία (so auch Schmidt ad loc.). Siehe Stephanus zu Adag. 3618 (col. 1111): er behauptet, dass Hesych unrichtigerweise σκυτίνη statt συκίνη schreibt und beruft sich dazu auf Aristophanes (Lys. 110). Man vergleiche jedoch unsere nächste Anm. (zu l. 858).

858 Aristoph. Lys. 110 (860 σκυτίνη). In der Aristophanes-Edition von Marcus Musurus (Venedig, 1498) fehlten die Lysistrata und die Thesmophoriazusen, die erst 1516 (Iunta) erschienen. Er. zitiert also nach einer Handschrift. Dazu: ASD II, 4, p. 265, n.l. 24 und loc. cit. p. 287, n.l. 148. Da Er. συκίνη statt σκυτίνη liest, entgeht ihm das Wortspiel mit skabröser Implikation. Siehe Schol. Lys. 109-110, ed. J. Hangard, Groningen, 1996, p. 10.

861 Ficulna ... opitulatio Cf. app. crit. In χ streicht Er. die Übersetzung 'Qui nobis erat ficulnum auxilium' - vermutlich weil sie nicht metrisch war - und ersetzt sie durch Ficulna ... opitulatio. In margine χ setzte er hinzu: 'non est Carmen'.

862 συκίνη μάχαιρα Siehe Adag. 1763 (Ficulnus gladius), ASD II, 4, p. 188, cf. Suid. σύκινον 1324. Zenob. Ald. col. 151. (Συκίνη μάχαιρα ist fr. adesp. 905 Kock III, p. 564 = fr. adesp. 427 PCG VIII, p. 129).
    συκίνη ναῦς Cf. Zenob. 3, 44. Suid. σύκινον 1324 und Suid. ἐγένετο 49. Cf. Adag. 3449 (Fuit et Mandroni ficulna nauis), LB II, 1065 A.

863-866 Quin ... autorem Nach Athen. III, 78 c.

863-864 Bacchum ... dicunt Es wäre einleuchtender gewesen, wenn Er. (wie Athenaeus) 'Dionysum, quem Βακχέα dicunt' geschrieben hätte. Nach Athen. loc. cit. unterscheiden die Naxier: Dionysus Baccheus (Gott des Weines) und Dionysus Meilichius (Gott der Feigen).

867 Theocr. 12, 16 (867 πάλιν: πάλαι Kallierges 1516).

868 praesidium sacrum Cf. Adag. 3551 (Sacer manipulus), ASD II, 8, p. 50.
    anchora sacra Cf. Adag. 24 (Sacram ancoram soluere), ASD II, 1, p. 136.
    robur adamantinum Cf. Adag. 643.

     686 Collect. 778. Otto 989. Nachträge zu Otto, p. 75. In den Collect. erwähnt Er. in Zusammenhang mit vorliegendem Sprichwort das Adagium, Lupus in fabula. Cf. Adag. 2756, ASD II, 6, p. 501, ausführlicher behandelt in Adag. 3450 (Lupus in fabula), LB II, 1065 B, cf. Otto 988. Siehe auch Adag. 3391 (Mercurius superuenit), LB II, 1045 B.

870 Lupi ... viderunt Nach Verg. Ecl. 9, 54, cf. l. 874.

871 Verg. Ecl. 9, 53-54.

875 Serv. Comm. Ecl. 9, 54: "Hoc etiam physici confirmant, quod voce deseratur is, quem prior viderit lupus: vnde etiam prouerbium hoc natum est 'lupus in fabula', quotiens superuenit ille, de quo loquimur et nobis sui praesentia amputat facultatem loquendi."

877 Plat. Rep. I, 336 d (880-881 πρότερος ἑωράκη). Die Übersetzung Ficinos der betreffenden Stelle lautet: "Hec ego audiens exterritus sum et ipsum aspectans perhorrui atque, vt arbitror, nisi prior eum aspexissem quam ipse me mutus penitus euasissem" (f° 191r B der Edition von 1491).

881 Theocr. 14, 22 (882 Οὐ φθεγξῇ; λύκον εἶδες;). In diesem Zusammenhang hätte Er. Apost. 10, 89 anführen können: Λύκον εἶδες. Siehe auch Suid. Λύκον εἶδες 811 und weiter Adag. 3450.

884-885 negat... viderit Dazu Don. zu Ter. Ad. 537: "Quia lupum vidisse homines dicimus, qui repente obmutuerunt; quod fere his euenit, quos prior viderit lupus" etc. (Wessner II, p. 111).

887 Lupus Λύκος (Lupus = Wolf) heisst der Rivale.

     687 Dieses Adagium weist Verwandtschaft auf mit Adagium 262 (Ne per somnium quidem), ASD II, 1, p. 370.

889 Ὅσσα ... βλέπεις Von Er. nach Theocr. (Schol. Theocr.) verfasst (siehe unten).

217

890-891 Mycillus ille Lucianicus Cf. Adag. 262, ASD II, 1, p. 372, ll. 673-675. Auch in diesem Adagium kommt Micyllus (in Adag. 262 richtig Micyllus nach Μίκυλλος) zur Sprache: "Quemadmodum apud Lucianum Micyllus, qui per somnium opulentissimus, experrectus cerdo quispiam erat Iro pene pauperior." Cf. Lucian. Gall. 1.

891 Theocr. 21, 39-61. Asphalion erzählt seinen Traum. Zusatz F. Er. hat, nachdem die Theokrit-Edition mit Scholien von Kallierges 1516 erschienen war, öfter in Zusätzen F Angaben aus dieser Ausgabe nachgetragen, cf. Adag. 685, n.l. 837. Siehe auch l. 899 sqq.

893 Theocr. 9, 16-17.

899 Interpres Es betrifft die Schol. zu Theocr. 9,16-17 (Wendel, p. 217, 16/17 a und c). Die von Wendel angeführten Schol. und die Schol. aus der Kallierges-Edition sind nicht völlig gleich, in beiden aber wird der 'Homervers' angeführt (nach Hom. Il. IX, 385, cf. l. 905).

901 τόσσα ... ὅσσα Wendel liest τόσα ... ὅσα (wie in dem genannten Homervers), Er. jedoch nach Kallierges: τόσσα ... ὅσσα.

904 hunc poetam Hom. Il. IX, 385.
    Iliados primo Nicht Iliados primo, sondern Buch I (= Buch IX) der Ilias: das griechische Iota und die Ziffer 1 sind verwechselt worden (cf. app. crit.).

908 M. Tullius Sc. ps. Cic. In Sallustium 19 (908 tu om.; 909 reluere Heraeus: relinire, relinere codd.: redimere Aldus; 910 et om.; C. Caesaris).
    Salustium Zur Schreibung Salustius: ASD II, 4, p. 97, n.l. 228.

     688 Cf. Suringar 28, p. 44 sq.

912 Bona Porsenae Nach Liv. II, 14, 1. Der Name wird Porsenna, Porsena, Porsinna und Porsina geschrieben (cf. Georges s.v. Porsena). Siehe auch zu den Bona Porsenae: Plut. Publ. 19, 10 (Lindskog, p. 160).
    quae ... veneunt Man vergleiche Adag. 3358 (Bello parta), LB II, 1038 E: "Nam λαφυροπωλεῖν est praedas hostibus detractas sub hasta vendere. Atque ea solent minoris aestimari, veluti aliena."

912-915 Eam ... pace Nach Liv. II, 14, 1-2: "Mos traditus ab antiquis vsque ad nostram aetatem inter cetera sollemnia manet, bona Porsinnae regis vendendi. Cuius originem moris necesse est aut inter bellum natam esse neque omissam in pace."

915-917 quod ... natam Livius selbst (II, 14, 1-2) hatte die Inkonsequenz (hostiliter ... profectioni) bemerkt. Auch Er. erwähnt sie in vorliegendem Zusatz G. In margine notierte er 'Liuius ... dissentit', cf. app. crit., n.l. 913. Siehe Liv. loc. cit.: "Huic tamen pacatae profectioni ab vrbe regis Etrusci abhorrens mos traditus ... Cuius originem moris necesse est ... aut a mitiore creuisse principio quam hic prae se ferat titulus bona hostiliter vendendi. " Dazu: R.M. Ogilvie, A Commentary on Livy. Books 1-5, Oxford, 1970 (2), p. 268.

918-922 Illud ... regiae Liv. II, 14, 3-4 (920 dono dedisse).

     689

926 Leonina societas Nach Dig. XVII, 2, 29, 2. Cf. l. 930.

928 ex Vlpiano Cf. Dig. XVII, 2, 29, 2, Mommsen-Krüger, p. 257 (928 Aristo refert).

931 Aesopi Graeci Es betrifft Aesop. Nr. 154 Hausrath (260 Halm, 209 Chambry).

219

     690 Collect. 673. Otto 130.

940 Τὰ ... τρίποδος Bei den Paroemiographen: Zenob. 6, 3 = Ald. col. 153: Τὰ ἀπὸ τρίποδος. Suid. Τὰ ἐκ τρίποδος 20. Diogen. 8, 21: Τὰ ἐκ τρίποδος. Diogen. mag Er.' Quelle für Collect. 673 gewesen sein; es gibt einige Fassungen dieses Sprichworts, aber die von Er. gegebenen in Collect. 673 (Ἐκ τοῦ τρίποδος, cf. app. crit. n.l. 940) und in vorliegendem Adagium haben wir nicht nachweisen können. Öfters lässt Er. einen Artikel aus, auch setzt er mitunter einen hinzu.

941 Ὡς ἐκ τρίποδος Apost. 15, 88. Cf. Zenob. Ald. col. 154: Ὡς ἐκ τοῦ τρίποδος und Suid. τάδε 15.

942 Τάδε ἐκ τρίποδος Apost. 15, 88. Cf. Zenob. Ald. col. 154: Τάδ᾿ ἐκ τοῦ τρίποδος und Suid. τάδε 15.

943 perinde ... profecta Cf. Collect. 673: "Perinde est ac si ex oraculo Apollinis dicas."
    M.T. Cic. Ad Brut. 8, 3 (944 Pythi).

944-946 Translatum ... obtinuerunt Nach Zenob. 6, 3 (= Ald. col. 153). Dort jedoch: Παροιμία ἐπὶ τῶν ἀληθῶς λεγομένων ἤτοι ἀπὸ τοῦ Δελφικοῦ τρίποδος ἢ ἀπὸ τοῦ Πυθαγορικοῦ. Schott (Edition von 1612, dazu Bühler I, pp. 110-112) liest Πυθίου statt Πυθαγορίκου. N.B. Er. unterscheidet zwischen das Delphische und das Pythische Orakel.

945 Delphica vel Pythia Cf. app. crit. Das Wort τρίπους, tripus, tripodis ist männlich. Warum Er. es weiblich gemacht hat, ist nicht deutlich.

946 Strab. IX, 3, 4-5 (419), p. 591 Meineke.

947-950 fuisse ... extarent Nach Strab. IX, 3, 4 (419), p. 591 Meineke. In der Strabo-Übersetzung Guarinos (dazu Adag. 69, ASD II, 1, p. 181, n.l. 849): "Documento sunt thesauri, quos populi potentesque principes ibidem construxerunt; ad quos consecratas offerebant pecunias. Nec minus artificum praestantissimorum opera et ludi Pythici illic decertati et innumerabilia tot et commendata scriptis oracula" (f° lxxxir A der Pariser Ausgabe aus dem Jahre 1512).

950-955 Autores ... responsum est Strab. IX, 3, 5 (419), p. 591 Meineke. Man vergleiche die Übersetzung Guarinos: "Autores certi memorant diuinum ipsum domicilium, profundam et curuam esse speluncam non admodum lato ore patentem. Vnde auram quidem referri sacro efflante numine. Excelsum autem ostio imminere tripodem; quem quum Pythia vates inscenderit hausto diuinationis spiritu dei responsa referre et metro et oratione soluta" (siehe die Pariser Strabo-Ausgabe loc. cit.). Er. hat nur einige stilistischen Verbesserungen angebracht.

955 Comicus Ter. Andr. 698. In Collect. 673 folgendermassen angeführt: "Apollinis oraculum non verius fuerit." Vgl. die Lesart in A (cf. app. crit.).
    Plato Plat. Leg. XII, 947 d.

956 Ne ... affirmauerit Man vergleiche die Übersetzung Ficinos: "Tamen si Pythius quoque confirmauerit" (f° 320v A).

957-958 Quicquid ... vult Cf. Adag 3616 (Quod volumus sanctum est), ASD II, 8, p. 82.

958 Plin. Nat. XXIX, 14.

959 Cato Es betrifft Cato fr. 1, Libri ad Marcum filium [De medicina?], cf. Henricus Jordan, M. Catonis praeter librum de re rustica quae extant, Leipzig, 1860, p. 77.
    Plinius Plin. Nat. VII, 131 (960 non vt a). Siehe Adag. 1329 (Nemo mortalium omnibus horis sapit), LB II, 532 Β C, wo Er. den Kontext dieses Pliniuszitats anführt.

961 Plut. Mor. 57 f (961 εἶτ᾿).

962-964 Cum ... sententiam Siehe Er.' Übersetzung in den Opuscula: "Deinde postquam audierit, quicquid illud sit, quod ille dixerit, ita discedit, vt confirmet se oraculum accepisse, non consilium" (ASD IV, 2, p. 136, ll. 437-439). N.B. Er hat aus gutem Grund 'Deinde' übersetzt (Εἶτ᾿); an vorliegender Stelle (l. 961) hat Er. Eὖτ᾿ (Cum) gelesen.

964 Athen. II, 37 e-38 a.

965-969 commemorat ... loquantur Nach Athen. loc. cit.

969 prouerbio Cf. Adag. 617 (In vino veritas).

221

970 Gal. De nat. facult. I, 30, Kühn II, p. 70 (971 γὰρ δὴ ὁ). Zu der Galenus-Edition: ASD II, 1, p. 373, n.l. 668.

971 Λύκος Gemeint ist Lykos, der Makedone, Arzt im 2. Jahrhundert n. Chr., älterer Zeitgenosse des Galen, der gegen ihn in seinem Werk Πρὸς Λύκον polemisierte.

973 Lupus Wie in Adag. 686 übersetzt Er. den griechischen Namen Λύκος durch Lupus (in Adag. 686 wegen des Wortspieles). In χ hat Er. die Namen Λύκος und Lupus kleingeschrieben; hält Er. Λύκος / Lupus nicht für einen Eigennamen?

     691 Otto 1641.

976 Folium Sibyllae Nach Iuv. 8, 126, cf. 1. 977.

978 Aristoph. Pax 1095.

981-982 Huic ... scribere Cf. Serv. Comm. Aen. III, 444: "In foliis autem palmarum Sibyllam scribere solere testatur Varro."

983 Verg. Aen. III, 443-447.

989 Item Verg. Aen. VI, 74-75 (990 tantum ne).

     692 Collect. 651.

993 Ἀδελφὸς ἀνδρὶ παρείη Diogen. 3, 29 = Apost. 1, 36. Cf. Suid. Ἀδελφὸς παρείη 442.

994-7 Apud ... studeamus Er. folgt dem Text seiner Collect. (es gibt nur einige geringfügige Abweichungen). Für Collect. 651 benutzte er Ficinos Plato-Übersetzung, die man - mit einigen stilistischen Abänderungen - auch in vorliegendem Adagium liest.

994-995 Apud Platonem Plat. Rep. II, 362 d.

995 Adimantus Er. hat den Namen Ἀδείμαντος in Collect. 651 und in den Ausgaben A-D Adamantus geschrieben (cf. app. crit.). In der Übersetzung von Ficino Adimantus' (f° 195r Β der Edition von 1491).

996-999 Nondum ... adiuua Nach der Plato-Übersetzung von Ficino, aber nicht genau. Man vergleiche: "Nondum, inquit, ο Socrates, satis de hac re dictum. Cur nam? Id vtique dictum non est quod maxime dici oportuit. Frater adesto viro, vt habet prouerbium. Quare tu, si quid hic reliquit, adiuua" (f° 195r B, Venedig, 1491).

997-998 Tum ... τὸ Plato loc. cit. Οὐκοῦν, ἦν δ᾿ ἐγώ, τὸ κτλ. Socrates hat das Wort.

999 Idem Plat. Prot. 339 e-340 a.
    ex Homero Es betrifft Hom. Il. XXI, 308-309.

1000-1 Socrates ... tueatur Plat. Prot. 339 e.

1-3 Videor ... aduocasse Plat. Prot. 340 a nach der Übersetzung Ficinos, die Er. auch in Collect. 651 anführt. In Ficinos Übersetzung: "quemadmodum inquit Homerus" (f° 85r Β der Edition von 1491).

4-7 Φίλε ... studeamus In Collect. 651 zitierte Er. den Homervers nicht griechisch. Die Übersetzung des betreffenden Verses lautet dort wie in Ficinos Übersetzung: "O dulcis frater, viri huius vna ambo vim comprimamus" (f° 85r B).

8 is locus Hom. Il. XXI, 308-309, cf. n.l. 999.
    Rursum Hom. Il. XXII, 294, cf. l. 11 (11 μακρὸν).

9-10 Pallas ... specie Siehe Hom. Il. XXII, 226-231.

223

13 A quo ... intellexit Siehe Hom. Il. XXII, 297-305.
    Plutarchus Plut. Caes. 66, 7-8 (Ziegler, p. 332). Diesen Passus erwähnt Er. auch in Collect. 651, führt jedoch die griechischen Worte Ἀδελφέ, βοήθει, nicht an.

     693 Collect. 639.

17 Μή ... 'Άβυδον Diogen. 6, 53, Er.' Quelle für Collect. 639. Siehe auch Suid. εἰκῇ 77.

17-18 subaudiendum ... idonea Nach Diogen. 6, 53 (= nahezu Apost. n, 52). Vgl. Collect. 639: "Subaudiendum 'nauiges', id est nullum sine magna causa periculum magnum suscipiendum."

18-20 ne ... cedat Er. hat eine negative Meinung vom Leben bei Hofe. Siehe z.B. Adag. 241, ASD II, 1, p. 356, l. 304 sqq.:" Atque vtinam non etiam hodie, non principum modo, verumetiam episcoporum aulae passim hoc teterrimo hominum genere scaterent" etc.

22-25 Athenaeus ... Corinthum Cf. app. crit. In den Ausgaben A-F sagt Er., dass vorliegendes Adagium vielleicht in der Geschichte von Hero und Leander (cf. Ov. Her. 18 und 19) wurzelt; er ist darüber jedoch im Ungewissen.

22 Athen. XII, 525 b. Es betrifft Antiphon fr. 67 Blass bei Athen. loc. cit., cf. Antiphontis orationes et fragmenta post Fridericum Blass edidit Theodorus Thalheim, Leipzig, 1914, p. 120 sq.

22-24 Alcibiadem ... corruptum Nach Athen. XII, 525 b.

24 illi Hor. Epist. I, 17, 36. Siehe Adag. 301 (Non est cuiuslibet Corinthum appellere), ASD II, 1, p. 408, l. 21.

26 Male ... esset Siehe Suid. Ἄβυδος 101 und Steph. Byz. s.v. Ἄβυδοι, Meineke, p. 10. Siehe auch Adag. 3517 (Abydus, Abydenus), ASD II, 8, p. 26 sq.

27 Meminit ... Suidas Steph. Byz. s.v. Ἄβυδοι, Meineke, p. 10: Ἡ 'μηδ᾿ εἰκῆ τὴν Ἄβυδον πατεῖν' παροιμία. Er. zitiert nicht genau (cf. l. 28). Suid. εἰκῇ 77: Μὴ εἰκῇ τὴν Ἄβυδον.

28-29 Et ... calcaret Er. übersetzt die ungenau angeführte Stephanusstelle als einen Wunsch, cf. Kühner-Stegmann II, 1 (Satzlehre), p. 184.

31-32 Commonstratum ... scommate Er. erwähnte die sprachliche Eigentümlichkeit der Picardi: Adag. 1753, ASD II, 4, p. 182, l. 729 (cf. Anm. ad loc.) und Adag. 2141, ASD II, 5, p. 128, ll. 583-585 (cf. Anm. ad loc.). Siehe auch Allen Ep. 1840, n.l. 37. Uns ist nichts bekannt zu vorliegendem Bericht.

     694 Collect. 638.

34 Μία ... ποιεῖ Von Er. in Collect. 638 angeführt. Er. entnahm 1500 dieses Adagium dem Cod. Bodl. Grab. 30, den sein Lehrer Hermonymos ihm geliehen hatte. Dieser Cod. enthält u.a. die Sprichwörtersammlung von Diogenian (ff. 3r-32r) in margine waren von späterer Hand Sprichwörter, die in der übrigen Diogenianüberlieferung fehlen, nachgetragen. So auch vorliegendes Sprichwort, das auf f° 23r am untern Rand steht. Dazu: Bühler I, p. 207, n. 109 und p. 210; Heinimann, Zu den Anfängen, p. 160, n. 12; ASD II, 1, p. 255, Anm. zu Adag. 140; p. 537, Anm. zu Adag. 461 . Es gibt auch andere Quellen für dieses Adagium: Zenob. 5, 12 = Ald. col. 121 (die erste Hälfte dieses Artikels). Suid. μία 1030 = Zenob. Ald. col. 121 (die zweite Hälfte des Artikels). Siehe auch Apost. 11, 63.

34-37 vnus ... constat Erweiterung der Erläuterung von Zenob. (Suid.).

37-38 Aut ... coniectura Cf. Collect. 638: "Veluti si ex vna coniectura quis iudicet."

41 Hor. Epist. I, 7, 13: "Cum Zephyris, si concedes, et hirundine prima." Cf. Adag. 559 (Noua hirundo), l. 397 (dasselbe Zitat im gleichen Wortlaut).

42 Aristot. Eth. Nic. I, 1098 a 18-19, von Apost. 17, 20 b angeführt mit der Erwähnung des Namens des Aristoteles. Er. folgt dem Text von Apost. Man vergleiche Aristot. loc. cit.: Μία γὰρ χελιδὼν ἔαρ οὐ ποιεῖ, οὐδὲ μία ἡμέρα.

44-45 Aristophanes Aristoph. Av. 1417.

225

48 Interpres Schol. zu Aristoph. Av. 1417 b, Holwerda, p. 208: Τὸν νοῦν δὲ τῆς παροιμίας μετείληφε, μία χελιδὼν ἔαρ οὐ ποιεῖ (auch Ald. 1498).

49 illud Sophocleon Soph. Ant. 737, auch angeführt in Adag. 4106 (Ciuitas non ciuitas), ASD II, 8, p. 316, l. 46. Dort lautet die Übersetzung der betreffenden Zeile: "Quae vnius hominis, illa non est ciuitas."

52-53 ita ... ciuitatem Cf. Adag. 4106 (Ciuitas non ciuitas), ASD II, 8, p. 316, l. 48 sq.: "Haemon negat eam esse ciuitatem vbi summa rerum penes vnum hominem est."

     695 Otto 1772. Siehe Proleg. vii., ASD II, 1, p. 62, l. 350.

55 Δάνειζέ μοι μαρτυρίαν Apost. 5, 80 a (Walz, p. 175). Er. hat, wie in Adag. 694 (cf. n.l. 42), wahrscheinlich Apost. benutzt. Deswegen behalten wir die Lesart von A (cf. app. crit.) bei.

56-57 In eos ... praedicant Vermutlich nach Apost. 5, 80 a: Ἐπὶ τῶν παρὰ μέρος ἑαυτοὺς ἐπαινούντων.

58-59 M. Tullius Cic. Flacc. 9-10 (60 illis litteras; 62 denique etiam, si; 64-65 num Gallorum, num Hispanorum putatur?). Siehe Adag. 727 (Graeca fide).

     696 Collect. 7. Otto 1162.

69 Mutuum muli scabunt Nach Varro Men. fr. 322-325 Astbury/Bücheler. Cf. n.l. 71.

69-71 Vbi ... solent Cf. Collect. 7: "A mulis se vicissim ore fricantibus sumptum, quadrat in eos, qui se mutua talione mirantur ac laudant."

71 Non. p. 115, 19 M, Lindsay, p. 165; p. 157, 22-23 M, Lindsay, p. 231; p. 228, 23-24 M, Lindsay, p. 339; p. 235, 9 M, Lindsay, p. 350.

72 Auson. Technopaegnion (XVI), praefatio IV, Prete, p. 129 (73 vt: sed vt v.l.; 74 et mutuum muli scalpant, cf. Prete ad loc.).

74 Varro Ling. lat. VII, 28.

75 tertio Zu der Numerierung der Bücher Ling. lat.: ASD II, 1, p. 371, n.l. 626.

77-79 Amica ... mulinam Nach der Edition Goetz/Schoell (Leipzig, 1910), p. 101: "Dicit amica, fili Potoni, sesquisenex puerum. † Dicit pusum puellam pusam: sic fiet 'mutua[m] muli'." Der Text ist sehr fehlerhaft und lückenhaft überliefert worden. In der von uns herangezogenen Varro-Edition von 1500 (Mailand) ist die betreffende Stelle nahezu wie bei Er. wiedergegeben ("Amica Philoptonis" etc. statt "Amica Philoptorus" etc., cf. l. 77 sq.).

78 puerum ... pusam Cf. app. crit. Die Lesarten der Ausgaben G-I (pulsum, pulsam) scheinen Verschlimmbesserungen zu sein.

79 Symmachus Symm. Epist. X, 1, 3 (81 praeconia virtutum) in M.G.H. Auctores Antiquissimi VI, 1, herausgegeben von Otto Seeck, Berlin, 1883, p. 277, ll. 10-12. Siehe auch Symm. Epist. I, 31, 1: "Videbor mutuum scabere ", p. 16, l. 28.

84 Hor. Epist. II, 2, 87-89 (88 huic vt Mucius ille, ed. Venet. 1516: hic vt Mucius - Mutius v.l. - illi codd.).

89 Idem Hor. Epist. II, 2, 99-100, auch angeführt in Adag. 460, ASD II, 1, p. 535, ll. 408-409.

227

     697 Collect. 562. Otto 1162. Nach Otto handelt es sich in vorliegendem Adagium nicht um ein Sprichwort (cf. Otto ad loc.).

94 Terentianum illud Ter. Phorm. 267, auch angeführt in Adag. 138, ASD II, 1, p. 254, l. 972.

95-97 Translatum ... opera Siehe Collect. 562: "Ab opificibus tractum videtur aut vicinis agricolis, qui mutuo inter se operam commodant."

     698 Collect. 8 und 9.

100 Aelius Spartianus Cf. Hist. Aug. I, 17, 6-7.

100-105 Is Adrianus ... defricarent Nach Hist. Aug. loc. cit. Er. folgt in diesem Passus der Wortwahl von Aelius Spartianus.

106-107 Celebratur ... apophthegma Aussage von Publius Cornelius Scipio Aemilianus Africanus Minor (185-129) bei Plut. Mor. 201 c, von Er. in Collect. 9 und Apophth. V, Scipio Minor 14, LB IV, 266 F behandelt: "Qui vngerentur iussit, vt ipsi sese fricarent. Iumentis enim, quia manibus carent, opus esse alio, a quo fricentur."

107 Iumenta ... frictu Wortgetreue Übersetzung der Stelle Plut. Mor. 201 c: Τὰ γὰρ ὑποζύγια χεῖρας μὴ ἔχοντα ἑτέρου τρίψοντος δεῖσθαι.

107-109 Quo ... comparent Cf. Collect. 9: "In eos qui quum nihil pulchri facinoris gerant, opus habent qui magna de ipsis predicent."

     699 Collect. 685. Otto 1162.

111 Τὸν ... ἀντιξύειν Diogen. 8, 48 (δ᾿ ἀντιξύειν). Cf. Suid. Τὸν ξύοντα ἀντιξύειν 767 ( = Zenob. Ald. col. 160) und Apost. 17, 20.
    Diogeniani Er. nennt Diogen. als seine Quelle (wie in Collect. 685). Es fällt auf, dass die Fassung des Proverbs nicht buchstäblich nach Diogen. ist: ἀντιξύειν statt δ᾿ ἀντιξύειν (in Collect. 685 δὲ ἀντιξύειν).

112 Par ... pensare Nach Diogen. 8, 48.

112-115 Suidas ... afficiunt Nach Suid. τὸν 767.

115 mimus ille Publil. Syr. 2 Meyer (117 alio: altero v.l.). Diese Zeile findet sich bei Seneca Epist. 94, 43 (dort alio) und wurde von Ribbeck in seine Sammlung der komischen fr. aufgenommen, cf. Ribbeck CRF, fr. 82, p. 149 (ex incertis incertorum fabulis).

115-116 Senecae titulo In seiner Seneca-Ausgabe von 1529 spricht Er. folgendermassen über die betreffenden Sentenzen: "Studiosus aliquis coeperat ex Publii Laberiique Mimis insignes aliquot colligere sententias, nam hi duo mimographi magnam in hoc genere laudem olim tulerant, praeceHebat tamen Publius ... In caeteris admixtae sunt sententiae oratione soluta ex Senecae libris pleraeque decerptae" etc. (p. 683). Er. hat schon 1514 eine Ausgabe der Sentenzen von Publil. Syr. besorgt.

118 Ael. Arist. III (De quattuor) 365, Lenz-Behr I, p. 419.

122 illud Siehe Adag. 33 (Manus manum fricat), ASD II, i, p. 148.

123 Plat. Ax. 366 c (124 φωνεῖν). Zu dieser Stelle: Jacques Chomarat, Érasme et Platon, in: Bulletin de l' Association Guillaume Budé, 1987, pp. 25-48, bes. p. 47 sq. In Adag. 3974 (Vita hominis peregrinatio), ASD II, 8, p. 258, l. 723, zweifelt Er. aus gutem Grund an der Echtheit dieses Platondialoges: "Quanquam is dialogus habetur inter nothos" (siehe den Kommentar ad loc. und James Hankins, Plato in the Italian Renaissance, Leiden, 1991, p. 307).

124 τὸ Ἐπιχάρμειον Es betrifft Epicharmus fr. 273 Kaibel, p. 141 sq., das Er. in der Fassung nach Stob. (Stob. III, 10, 13, p. 411 Hense und III, 10, 34, p. 416 Hense) in Adag. 33 anführt, cf. ASD II, 1, p. 148, l. 63 und p. 149, n.ll. 61-64.

128 Quanquam ... φωνεῖν Die genannte Aldina bietet wie die heutigen Ausgaben die Lesart φωνεῖν (siehe p. 383 der Erstausgabe von 1513, bei Aldus in Venedig erschienen).

129 melius ... λάμβανέ τι Zu dieser metrischen Anmerkung: ASD II, 1, p. 149, n.ll. 61-64.

228

130 idem Die Verszeile von Epicharmus ist gemeint.
    alio loco Cf. Adag. 33, ASD II, 1, p. 148, l. 63.

130-131 mendosum ... possemus Meint Er. Stobaeus (cf. n.l. 124)? In der Ausgabe A beruft Er. sich auf Rudolphus Agricola (cf. app. crit.). In seiner Übersetzung des Dialogs Axiochos von (Ps.) Plato schreibt Agricola: "Estque mos sibique semper Epicharmi illud in ore habere: Manus manum fricat, da aliquid et aliquid cape" (nach der Kölner Edition der Opera omnia Agricolas von 1539, die von Alardus von Amsterdam besorgt worden war, p. 260 der Lucubrationes). Agricola las in seinem Platotext φωνεῖν ("in ore habere ") und übersetzt κνίζει ("fricat ").

     700 Das Adagium Ferrum ferro acuitur fehlt in der Ausgabe A, wo an dieser Stelle Fuit et Mandroni ficulna nauis steht. Siehe die Konkordanz.

137 prouerbia theologorum In Epist. 211 spricht Er. von den 'theologicae allegoriae'. Cf. ASD II, 1, p. 22, ll. 35-40.

139-140 adamussim Cf. Adag. 490 (Ad amussim), ASD II, 1, p. 560.

140 Prov. 27, 17 (141 acuitur: exacuitur v.l. Nach der Vulg.).